Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 April 2016 | PRAG, TSCHECHISCHE REPUBLIK

"Ich war 17, als sie mich in Auschwitz einsperrten. "Die Jugendlichen von Sant'Egidio trafen Hana, eine Überlebende der Shoah

 
druckversion

"Ich war 17, als sie mich in Auschwitz einsperrten." Das war der Titel des Treffens der Jugendlichen der Gemeinschaft Sant'Egidio von Prag mit Hana Hnátová, eine 92jährige Jüdin und Schwester des berühmten tschechischen Schriftstellers Arnošt Lustig.
Hana wurde eingeladen, um den Jugendlichen ihre Leidensgeschichte als 17jährige zu erzählen, die in vier Konzentrationslagern gewesen ist (Theresienstadt, Auschwitz, Freiberg und Mauthausen).
Bis vor kurzem hatte Hana nie über ihre Vergangenheit sprechen wollen. Doch nach dem Tod des Bruders spürte sie die Verantwortung, den neuen Generationen eine Botschaft des Friedens weiterzugeben und zur Ablehnung von Vorurteilen oder Diskriminierung aufzurufen.
"Ich freue mich, so viele Jugendliche zu sehen, ich bin glücklich, dass ich bei euch bin", sagte sie. "Ihr Mädchen seid so schön mit euren Locken und langen Haaren. In Auschwitz haben sie uns die Haare abgeschnitten, um uns die Schönheit zu rauben. Doch sie haben es nicht geschafft, uns die Solidarität zu rauben und den Willen, uns einander zu helfen. Wir, die arbeiten konnten, haben auch das letzte Stück Brot mit den Schwächeren geteilt."

Ihr Zeugnis hat die Zuhörer tief beeindruckt und in den anwesenden Jugendlichen den Wunsch geweckt, sich für den Schutz der Werte einzusetzen, die von der Generation mutig verteidigt wurden, die die furchtbare Erfahrung des Holocausts gemacht haben. Diese Werte dürfen nicht verloren gehen in einem Augenblick, während Europa angesichts der Herausforderung der Migration sie mehr denn je benötigt.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016
KOSTELEC, TSCHECHISCHE REPUBLIK

Die Jugendlichen von Prag lehnen die fremdenfeindliche Propaganda ab: "Wir wollen Freunde der Flüchtlinge sein"

IT | DE | FR | RU
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

5 November 2016
PRAG, TSCHECHISCHE REPUBLIK

Viele Freunde beim Gedenken an die nach einem Leben auf der Straße verstorbenen Menschen

IT | ES | DE | HU
15 Oktober 2016
ROM, ITALIEN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943 - Grundlage für die Menschlichkeit und gegen die Gleichgültigkeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
12 September 2016
ANTWERPEN, BELGIEN

Ein Marsch der Jugendlichen und Neueuropäer gegen das Vergessen der Shoah

IT | ES | DE | NL
20 Juni 2016
PRAG, TSCHECHISCHE REPUBLIK

Endlich ein Ausflug aus dem Heim zum Jubiläum der Barmherzigkeit mit Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | HU
all news
• DRUCKEN
14 Oktober 2016
Vatican Insider

Deportazione degli ebrei di Roma, una marcia per ricordare perchè “Non c’è futuro senza memoria”

15 April 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

La paura della guerra può avvicinare le fedi

12 Februar 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Segni dei tempi della Memoria

28 Januar 2016
Corriere della Sera - Ed. Milano

Nonna Segre ai giovani «Il coraggio di raccontare i viaggi della morte»

27 Januar 2016
Il Tirreno

«Alt all'odio, io musulmana amica di una donna ebrea»

26 Januar 2016
Gazzetta del Sud

Dalla memoria della Shoa al sogno della pace globale

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 November 2016 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

GEDENKEN AN DIE DEPORTATION DER JUDEN AUS WÜRZBURG

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Per un mondo senza razzismo – per un mondo senza violenza

alle dokumente
• BÜCHER

Milano, 30 gennaio 1944





Guerini e Associati

Al filo de Holocausto





Ediciones Invisibles
alle bücher

FOTOS

602 besuche

549 besuche

467 besuche

493 besuche

546 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri