change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
25 Juni 2016 | DEUTSCHLAND

Zum Weltflüchtlingstag Gedenken an die Opfer der Tragödien

Sant'Egidio betet für die Migranten, fordert ein Ende des Massensterbens auf den Wegen der Flucht und die Ausbreitung des mittlerweile bewährten Modells der humanitären Korridore

 
druckversion

Mönchengladbach

In Rom und vielen europäischen Städten wurde das Gedenken an die Menschen begangen, die ihr Leben während der Reisen auf der Suche nach einem besseren Leben verloren haben. Auch in Deutschland haben die Gemeinschaften mit vielen Flüchtlingen und Neueuropäern an das Drama auf dem Mittelmeer und anderen Fluchtwegen gedacht, in Berlin, Mönchengladbach, München und Würzburg.

Über 23.000 Tote auf den Reisen der Hoffnung nach Europa seit 2000. Mehr als 65 Millionen Flüchtlinge weltweit. Diese Zahlen sind erschreckend. Die meisten von ihnen leben außerhalb Europas, während in vielen Ländern unseres Kontinents unberechtigte Ängste geschürt werden, die zu Mauern und Abschottung führen.

Um an die vielen Opfer zu erinnern, hat die Gemeinschaft Sant'Egidio in vielen Städten Gebetswachen mit dem Titel "Sterben auf dem Weg der Hoffnung" organisiert. Gemeinsam mit verschiedenen Kirchen und christlichen Gemeinden, Orden, Verbänden und Organisationen und auch mit muslimischen Gemeinden wurde an ein oft vergessenen und im Stillen stattfindendes Drama erinnert. Eine lange Liste von Namen wurde verlesen, während einige Personen in einer bewegenden Gebetszeit Kerzen anzündeten. Dadurch sollte auch der Schmerz über die Ungastlichkeit gelindert werden, auf die die Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Europa stoßen.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bleibt jedoch nicht dabei stehen, die Lage zu beklagen, sie hat auch das Projekt der humanitären Korridore ausgearbeitet und in Italien umgesetzt, das auf weitere europäische Länder ausgeweitet werden soll.

Berlin

München

Es ist ein ökumenisches Projekt von Sant'Egidio mit evangelischen Kirchen in Italien, das mit der dortigen Regierung durchgeführt wird. Dabei werden in einigen Ländern Libanon, Marokko und Äthiopien humanitäre Visa ausgestellt, mit denen bedürftige Personen (Frauen mit Kindern, Kranke, Traumatisierte, alleinstehende Frauen, unbegleitete Jugendliche, Behinderte) legal nach Italien einreisen können, um die Todesreisen zu vermeiden und das Asylverfahren durchzuführen.

Bisher konnten 272 Personen auf diesem Weg sicher und legal nach Europa kommen und aus einer schrecklichen Lage befreit werden, ohne die Gefahren der Reisen über das Meer und der Ausbeutung von unmenschlichen Schleppern ausgesetzt zu sein.

Würzburg

Mönchenglabach

Berlin

München

München


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 Januar 2016

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein

IT | DE
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
17 Januar 2017

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein

IT | ES | DE
16 September 2015
BUDAPEST, UNGARN

Sant'Egidio in Ungarn antwortet auf den Appell des Papstes und begegnet den durchreisendenden Flüchtlingen in Budapest mit Gastfreundschaft

IT | EN | ES | DE | FR | HU
19 Juni 2017

Weltflüchtlingstag 2017. Gemeinsame ökumenische Erklärung: Die Angst vor dem Fremden überwinden

IT | EN | ES | DE
all news
• DRUCKEN
2 Juli 2016
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

„Barmherzigkeit ist das Schlüsselwort“

17 September 2017
La Vanguardia

Corredores de paz

6 Juli 2017
Vida Nueva

Francia ya cuenta con su corredor humanitario para refugiados

22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote

Eine Kerze für jeden toten Flüchtling

20 November 2016
Catalunya Cristiana

«Ser refugiada és començar de zero»

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente

FOTOS

1674 besuche

1564 besuche
alle verwandten medien
MEHR