Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 Juli 2016

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Wenn ich von Krieg spreche, meine ich keinen Religionskrieg. Alle Religionen wollen Frieden. Den Krieg wollen die Anderen.

Es gibt einen Krieg der Interessen, um das Geld, um die Rohstoffe, um die Herrschaft über die Völker: das ist der Krieg.

 
druckversion

Es wird sehr oft das Wort "Unsicherheit" wiederholt. Das wahre Wort aber ist "Krieg". Seit einiger Zeit sagen wir: "Die Welt befindet sich in einem stückweise geführten Krieg." Das ist ein Krieg. Es gibt den Krieg von 1914 mit seinen Methoden, dann den von 1939-45, ein weiterer großer Weltkrieg. Und jetzt herrscht Krieg. Vielleicht ist er nicht sehr organisch; zwar organisiert, aber nicht organisch, meine ich. Doch es ist Krieg.

Dieser heilige Priester (Pfarrer Jacques Hamel) ist genau in dem Augenblick gestorben, als er das Gebet für die ganze Kirche sprach; er ist einer; doch wie viele Christen, wie viele Unschuldige, wie viele Kinder… Denken wir zum Beispiel an Nigeria. "Doch das ist Afrika…". Es ist ein Krieg. Wir haben keine Angst, diese Wahrheit auszusprechen. Die Welt befindet sich im Krieg, weil sie den Frieden verloren hat.

Wenn ich von Krieg spreche, dann meine ich es ernst mit dem Krieg, aber ich meine keinen Religionskrieg, nein. Es gibt einen Krieg der Interessen, einen Krieg um das Geld, einen Krieg um die Rohstoffe, einen Krieg um die Herrschaft über die Völker: das ist der Krieg. Mancher könnte meinen: "Ich spräche von Religionskrieg." Nein. Alle Religionen wollen den Frieden. Den Krieg wollen die Anderen.