Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 Juli 2016

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Wenn ich von Krieg spreche, meine ich keinen Religionskrieg. Alle Religionen wollen Frieden. Den Krieg wollen die Anderen.

Es gibt einen Krieg der Interessen, um das Geld, um die Rohstoffe, um die Herrschaft über die Völker: das ist der Krieg.

 
druckversion

Es wird sehr oft das Wort "Unsicherheit" wiederholt. Das wahre Wort aber ist "Krieg". Seit einiger Zeit sagen wir: "Die Welt befindet sich in einem stückweise geführten Krieg." Das ist ein Krieg. Es gibt den Krieg von 1914 mit seinen Methoden, dann den von 1939-45, ein weiterer großer Weltkrieg. Und jetzt herrscht Krieg. Vielleicht ist er nicht sehr organisch; zwar organisiert, aber nicht organisch, meine ich. Doch es ist Krieg.

Dieser heilige Priester (Pfarrer Jacques Hamel) ist genau in dem Augenblick gestorben, als er das Gebet für die ganze Kirche sprach; er ist einer; doch wie viele Christen, wie viele Unschuldige, wie viele Kinder… Denken wir zum Beispiel an Nigeria. "Doch das ist Afrika…". Es ist ein Krieg. Wir haben keine Angst, diese Wahrheit auszusprechen. Die Welt befindet sich im Krieg, weil sie den Frieden verloren hat.

Wenn ich von Krieg spreche, dann meine ich es ernst mit dem Krieg, aber ich meine keinen Religionskrieg, nein. Es gibt einen Krieg der Interessen, einen Krieg um das Geld, einen Krieg um die Rohstoffe, einen Krieg um die Herrschaft über die Völker: das ist der Krieg. Mancher könnte meinen: "Ich spräche von Religionskrieg." Nein. Alle Religionen wollen den Frieden. Den Krieg wollen die Anderen.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 April 2017

Wir werden Männer und Frauen der Auferstehung sein, wenn wir mitten in den die Welt – heutzutage so zahlreich – erschütternden Ereignissen Gesten der Solidarität zeigen

IT | DE | PT
23 März 2017

Ich träume von einem neuen europäischen Humanismus: Es bedarf eines ständigen Weges der Humanisierung, und dazu braucht es Gedächtnis, Mut und eine gesunde menschliche Zukunftsvision

IT | EN | ES | DE | FR | PT
9 März 2017

Der Kompass des Christen besteht in der Nachfolge des gekreuzigten Christus, der die Leiden unserer Geschwister auf sich nimmt

IT | ES | DE | FR | PT
22 Februar 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Migration sind vier Verben: aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren

IT | DE | FR | PT
2 Februar 2017

Eine Kultur der Barmherzigkeit wachsen zu lassen, die auf den anderen schaut, wenn er das Leid des Mitmenschen sieht

IT | ES | DE | FR | PT
16 Januar 2017

In diesen Tagen der großen Kälte denke ich, und ich lade euch auch dazu ein, an die Menschen, die auf der Straße leben

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen