Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
7 November 2017 | BANGLADESCH

Die ersten Hilfslieferungen von Sant’Egidio für die Rohingyaflüchtlinge in den Lagern in Bangladesch

Ein Volk von Kindern, dem es an allem fehlt: Bericht aus einem leidvollen Ort

 
druckversion

„Über 80 Flüchtlingslager gibt es, bestehend aus Zelten und Baracken aus auf den Wegen gefundenen Plastikstücken, Holz und Wellblech. Sie befinden sich im abschüssigen Gelände auf bloßem Boden und im Schlamm, da es viel regnet. Es gibt große Familien mit vielen Kindern. Dieses Volk von Kindern sucht eine Zukunft in einem täglich bedrohten Leben, weil es an allem, vor allem an Essen und Trinkwasser fehlt. Ihre Gesichter haben zu große Augen, ihre Körper sind abgemagert durch den Hunger und die Anstrengungen der langen Märsche. Diese Augen schauen dich voller Hoffnung und neugierig an, in ihnen kann man aber auch grenzenlose Angst erkennen. Diese Augen machen dich am meisten betroffen, wenn du durch diese endlosen Reihen von Hütten oder einfachen Zelten gehst, die unangemessen als „Flüchtlingslager“ bezeichnet werden, in denen die Rohingya in Massen eingepfercht sind.“

In diesen Tagen ist Alberto Quattrucci als Vertreter der Gemeinschaft Sant’Egidio in Bangladesch, um erste Hilfslieferungen zu verteilen, die durch die bisherigen Spenden ermöglicht wurden. Durch ihn lernen wir das Leben der Flüchtlinge aus Myanmar besser kennen.

Durch die ersten Spenden konnten wir Medikamente, Sanitärgerätschaften und lebensnotwendige Güter für die Rohingyaflüchtlinge in der Gegend von Cox’s Bazar kaufen. Die Verteilung wird im Lager in Zusammenarbeit mit MOAS (Migrant Offshore Aid Station) durchgeführt, die im Lager Shamplapur ein Krankenhaus eingerichtet haben und ein weiteres im Lager Unchiprang aufbauen.

Die Medikamente sind Antibiotika, Medikamente für Kinder, Analgetika und andere benötigte Medikamente, sowie Kits zur Schnelldiagnose und Infusionsflüssigkeit. Wir haben auch Geräte besorgt (EKG, tragbares Echogramm, CTG und Herzmonitor) sowie Bedarf für Arztbesuche und dringende Behandlungen. Doch zunächst verteilen wir Lebensmittel mit einem Hinweis für die Ernährung der Neugeborenen.

Bei der Reise nach Bangladesch nehmen wir auch Kontakt mit der Rohingyabevölkerung in einem Dorf an der Grenze zu Myanmar auf: viele Geschichten über das nicht enden wollende Drama werden erzählt.

Mittlerweile liegt die Zahl der registrierten Flüchtlinge bei 607.000, doch man spricht von fast einer Million, die in der Gegend von Cox’s Bazar vom 25. August bis heute angekommen sind. Die Mehrheit von ihnen hat den Weg zu Fuß zurückgelegt und den einzig offenen Grenzübergang verwendet, anderen sind über das Meer nach Bangladesch gekommen. Alle sind vor der ethnischen Säuberung in Myanmar geflohen. Ihre Zahl wächst täglich an. Tausende Neuankömmlinge schlafen in notdürftigen Behausungen aus Plastikstücken und von Helfern zur Verfügung gestellten Zelten. Die Oberhäupter der Rohingyagemeinde sagen, dass ihre Leute in diesen Tagen nachts sehr frieren. Die neuesten Regenfälle haben dazu geführt, dass die Temperatur stark gefallen ist.

Die Rohingya brauchen dringend warme Kleidung, weil der Winter bevorsteht. Regen und Wind vergrößern in diesen Tagen das Leid. Viele suchen Schutz, Essen, Trinkwasser, sanitäre Anlagen… Die Kinder und alten Menschen leiden am meisten. Durch die Kälte sind viele schon krank geworden, vor allem breiten sich Atemwegsinfektionen aus.

Daher ist das Ziel in diesen ersten Tagen der Reise eine Zusammenarbeit mit der örtlichen Caritas und der indonesischen Muhammadiyah, die in dieser Region tätig ist, und auch mit anderen Organisationen, die in den Flüchtlingslagern zur Zeit tätig sind, um unser Hilfsprogramm in den kommenden Wochen und Monaten fortzusetzen.

 

Spenden Sie an:

Gemeinschaft Sant’Egidio

LIGA – Bank IBAN DE71 7509 0300 0003 0299 99

Stichwort „Hilfe Rohingya“


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 September 2017
MYANMAR (BURMA)

Myanmar: Hilfe für die Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
26 September 2017

Dossier: Wer sind die Rohingya und warum fliehen sie aus Birma?

IT | EN | ES | DE | FR | CA | ID
16 September 2015
BUDAPEST, UNGARN

Sant'Egidio in Ungarn antwortet auf den Appell des Papstes und begegnet den durchreisendenden Flüchtlingen in Budapest mit Gastfreundschaft

IT | EN | ES | DE | FR | HU
21 Oktober 2015
FREETOWN, SIERRA LEONE

Erneut eine Notlage - nach Ebola eine Überschwemmung mit Tausenden Obdachlosen. Hilfsaktion von Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
21 Januar 2011

Lateinamerika: Eine Zukunft ohne Gewalt. Der Einsatz von Sant'Egidio

IT | ES | DE | FR | CA | NL
all news
• DRUCKEN
14 November 2017
Radio Vaticana

Viaggio tra i profughi Rohingya, fuggiti dal Myanmar

23 August 2017
Domradio.de

"Franziskus kann für Umdenken sorgen"

16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

2 August 2016
kath.ch

«Wer willkommen geheissen wird, radikalisiert sich kaum»

13 Mai 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Ora le migrazioni vanno anche da Sud a Sud

7 April 2016
Domradio.de

"Mauer und Stacheldraht nicht die Lösung"

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente

FOTOS

576 besuche

275 besuche

650 besuche

271 besuche

489 besuche
alle verwandten medien