Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 Oktober 2008

Rom (16. Oktober 1943)
Ein Gedenkzug.
Texte und Bilder.

 
druckversion

Gestern fand der Gedenkzug an die Deportation der Juden Roms am 16. Oktober 1943 statt. In diesem Jahr wird der 65. Jahrestag des tragischen Geschehens begangen. Seit nunmehr 15 Jahren organisiert die Gemeinschaft Sant’Egidio dieses Gedenken mit der Jüdischen Gemeinde Roms.

Diesmal war die Zahl der Teilnehmer besonders groß. Darunter waren auch viele Vertreter der Roma aus der Hauptstadt, viele Immigranten und eine große Zahl Jugendlicher.

Neben verschiedenen Überlebenden der nationalsozialistischen Vernichtungslager haben auch der Bürgermeister der Hauptstadt und der Präsident der Region Latium teilgenommen.

Wie schon in den vergangenen Jahren führte der Zug rückwärts den Weg, den damals über Tausend Juden vom Ghetto zum Militärkolleg in der Via della Lungara durch Trastevere gehen mussten. Die Kundgebung begann auf der Piazza Santa Maria in Trastevere mit den Worten von Msgr. Matteo Zuppi, dem Pfarrer der Basilika und kirchlichen Assistenten der Gemeinschaft Sant’Egidio. Er brachte die Bedeutung des Zuges zum Ausdruck: „Erinnerung heißt, noch einmal erleben; den Schmerz dieses Tages noch einmal erleben, um nicht zu vergessen sondern zu verstehen. Verstehen, damit so etwas niemals mehr geschieht“.

Von der Piazza ging der Zug durch die Via della Lungaretta direkt zum Portico d’Ottavia und sammelte sich zu einem Gedenken am Ort der Razzia, der heute den Namen Largo 16 ottobre 1943 (Platz 16. Oktober 1943) trägt.

Dort hat der Bürgermeister von Rom, Gianni Alemanno, das Wort ergriffen und der Gemeinschaft und der Jüdischen Gemeinde von Rom gedankt. Er hat unter anderem daran erinnert, dass jede Art von Rassismus bekämpft und jede Minderheit geschützt werden muss, um eine menschlichere Stadt für alle aufzubauen.


Der Präsident der Region Latium, Piero Marrazzo, hat die Bedeutung des Gedenkzuges hervorgehoben: „Zusammensein“ und das vor allen Dingen in einem Augenblick, in dem „derjenige, der anders ist, zum Feind werden könnte“.



In den Worten des Oberrabbiners von Rom, Riccardo di Segni, lag das Echo des Gedenkens an den 16. Oktober 1943. Nachdem er daran erinnert hatte, dass damals wie heute die jüdische Gemeinde das Laubhüttenfest feierte, betonte er, dass der Zug nicht nur ein Augenblick der Erinnerung ist sondern der dauerhaften Erziehung.


Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde von Rom, Riccardo Pacifici, hat an die Verantwortung erinnert, das Zeugnis der Erinnerung an die zukünftigen Generationen weiterzugeben. Die Besonderheit dieses Gedenkens, das von seiner Gemeinde mit der Gemeinschaft Sant’Egidio organisiert wird, liegt seiner Meinung nach darin: „Alle aus unterschiedlichen Kulturen dazu bringen, die Fackel gemeinsam zu tragen“. Dann dankte er den anwesenden Immigranten und betonte, dass „wir hier sind, um den Wert der Gastfreundschaft zu fördern“.

Renzo Gattegna, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Italiens, hat gesagt, dass der Kampf für die Brüderlichkeit nicht für alle Zeiten gewonnen ist, vielmehr „muss man ständig unseren Bund festigen und das Gedenken mit Leben erfüllen, um es an die Jugendlichen weiterzugeben“.



Andrea Riccardi hat die Frage von Settimia Spizzichino aufgegriffen: „Was wird geschehen, wenn wir nicht mehr sein werden?“ Er fügte hinzu: „Eure Anwesenheit am heutigen Tag hier ist eine Antwort. Der 16. Oktober wird ein grundlegendes Ereignis für Rom bleiben“. Dann sprach er über das Vertrauen und die Kraft, die aus dem gemeinsamen Gehen entspringt. Er sagte weiter: „Wir sind eine Einheit von unterschiedlichen Menschen, die eine tiefe Menschlichkeit verbindet, durch die eine heitere Vision für die Zukunft entsteht. Wir haben keine Angst, weil wir spüren, dass wir auf dem Weg der gegenseitigen Achtung vereint sind“.

 
   
   

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 Oktober 2017

DANK an alle, die den Appell für Anthony Shore unterschrieben haben – heute Nacht wurde seine Hinrichtung gestoppt. Die Unterschriftensammlung wird fortgesetzt

IT | EN | DE
18 Oktober 2017
BISSAU, GUINEA-BISSAU

Wenn es keine Schule gibt – alle #allascuoladellapace! (#indieSchuledesFriedens)

IT | ES | DE | PT
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR
17 Oktober 2017

DRNGENDER APPELL UM DAS LEBEN VON ANTHONY SHORE ZU RETTEN, TODESKANDIDAT IM STAAT TEXAS

IT | DE
17 Oktober 2017
LIBANON

Treffen von Marco Impagliazzo mit dem libanesischen Premierminister Saad Hariri

IT | ES | DE | FR
13 Oktober 2017

Die Todesstrafe ist eine unmenschliche Maßnahme ist, die die Würde des Menschen herabsetzt. Sie widerspricht in ihrem Wesen dem Evangelium

IT | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

9 Oktober 2017
Domradio.de

Friede, Freude, Mittagessen

9 Oktober 2017
DIE WELT

Papst informiert sich bei Steinmeier über Bundestagswahl

9 Oktober 2017
Church Checker

Sant'Egidio - Mose war auch in Rom

3 Oktober 2017
Der Spiegel

Wie bringt man Erzfeinde an einen Tisch, Signor Garofalo?

15 September 2017
Kirchenzeitung Köln

Die anstrengende Arbeit am Frieden

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
12 September 2017

Anzünden der Friedenslichter, Unterzeichnung des Friedensappells und Friedensgruß

12 September 2017

Verlesung und Übergabe des Friedensappells 2017

12 September 2017

Schlusszeremonie

12 September 2017

Friedensprozession

12 September 2017

Gebet für den Frieden

12 September 2017

Ökumenisches Gebet der Christen

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Decano della Facolta di Sharia e Studi Islamici, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

Präsident der Christlich Demokratischen Union, Russland

Alexander Ogorodnikov

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH

375 besuche

477 besuche

400 besuche

611 besuche

456 besuche
alle verwandten medien
MEHR

L'inverno più lungo

1943-44: Pio XII, gli ebrei e i nazisti a Roma

Andrea Riccardi