Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
16 November 2008

Die Zivilisation des Friedens: Religionen und Kulturen im Dialog.
Internationales Friedensgebetstreffen auf Zypern

 
druckversion

Das von der Gemeinschaft Sant’Egidio und der Kirche von Zypern organisierte Treffen findet vom 16. – 18. November in Nikosia statt.

 

Die Veranstaltung auf Zypern ist eine weitere Etappe auf dem Pilgerweg, den die Gemeinschaft Sant’Egidio organisiert hat, um das Erbe des historischen Weltfriedensgebetes aufzugreifen, das Johannes Paul II. am 27. Oktober 1986 nach Assisi einberufen hatte.

In den vergangenen zweiundzwanzig Jahren haben Männer und Frauen der verschiedenen Kulturen und Religionen auf Einladung der Gemeinschaft einen Weg von Begegnungen, Dialog und Friedensgebet zurückgelegt und dabei verschiedene Orte der Welt besucht, um überall den “Geist von Assisi“ zu verbreiten, Freundschaften aufzubauen und Zusammenarbeit zu fördern und die gemeinsame Absicht zu bezeugen, eine Kultur des Zusammenlebens aufzubauen.  
 

Bei der Eröffnung des vergangenen Treffens in Neapel im Oktober 2007 sagte Papst Benedikt XVI.: „Wir sind alle berufen, unter Achtung der Verschiedenheit der einzelnen Religionen für den Frieden zu arbeiten und uns für die Förderung der Versöhnung unter den Völkern einzusetzen. Der echte ‚Geist von Assisi’ widersetzt sich jeder Form von Gewalt... die Religionen können und sollen beste Möglichkeiten anbieten für den Aufbau einer friedvollen Menschheit, weil sie zum Herzen des Menschen vom Frieden sprechen“. 
 

Das Treffen von Zypern ist Bestandteil dieses Einsatzes.
Die Insel im Herzen des Mittelmeeres, die die Predigt des Apostels Paulus kennen gelernt hat und die ein Ort der Begegnung verschiedener Kulturen und Religionen ist, beherbergt in den Tagen des Treffens einige Hundert Persönlichkeiten aus allen Teilen der Welt, Religionsvertreter sowie Menschen aus Kultur und Politik. Sie werden die ca. 20 Podien gestalten, die – wie es der Tradition dieser Treffen entspricht – auch der Öffentlichkeit zugänglich sind.   

Die Schlusszeremonie findet am 18. November im Herzen der Hauptstadt Nikosia statt, bei der ein Friedensappell verkündet wird. Wie schon in den vergangenen Jahren wird die Homepage das Ereignis durch direkte Videoübertragungen begleiten. 
 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
24 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Delegation von Sant’Egidio bei der Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ im Auswärtigen Amt

29 April 2017

Es ist unsere Aufgabe, füreinander zu beten und dabei Gott um das Geschenk des Friedens zu bitten

IT | ES | DE | FR | PT
10 April 2017
DEUTSCHLAND

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit

31 März 2017
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Nach Tagen voller Leid stärkt ein Treffen und Gebet mit Obdachlosen den Friedenseinsatz

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

IT | DE | FR
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi

IT | DE
all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

14 Mai 2017

Die "Uno von Trastevere" wirkt auch in Berlin

11 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Il dialogo: scelta non debole ripiego

30 April 2017
Corriere della Sera

L’intervento. Il patto con l'islam che aiuta l'unità tra cristiani

28 April 2017
FarodiRoma

In Egitto l’abbraccio del Papa con il Grande Imam di Al-Azhar: Francesco, fratello caro

1 April 2017
Avvenire

Armi nucleari. Il realismo efficace del disarmo

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
24 März 2017 | ROM, ITALIEN

Preghiera ecumenica per l'Europa nel 60° anniversario dei Trattati di Roma

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente