Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2008

Sie leben in Kaduna in Nigeria. Gemeinsam haben sie eine Gegenwart, die sie vereint und eine beiseite gelassene Vergangenheit, die sie getrennt hat.

Ein Pastor der Pfingstler und ein Imam aus Nigeria erzählen ihre Geschichte auf dem Meeting von Sant`Egidio auf Zypern

 
druckversion

Programm
Konferenzorte
TV/Web Übertragung
Pressespiegel
Videos


James Wuje und Mohammed Ashafa, der eine ist ein Pastor der Pfingstler, der andere ein Imam. Sie leben in Kaduna in Nigeria. Gemeinsam haben sie eine Gegenwart, die sie vereint und eine beiseite gelassene Vergangenheit, die sie getrennt hat, wie sie viele Menschen auf den unterschiedlichen Breitengraden der Welt trennt. James trägt auf dem rechten Arm das Zeichen seiner Vergangenheit: Er wurde ihm zum Teil amputiert nach dem Zusammentreffen mit einer muslimischen Gruppe, die er als Anführer einer christlichen Miliz bekämpfte. Das war 1092. Auf der anderen Seite führte Ashafa eine radikale islamische Gruppe. “In den 70-er Jahren herrschte die Wirtschaftskrise und große Armut, in der viele von uns die Angst vor dem Unbekannten kultivierten. Es gibt viele Arten ihr zu begegnen - erklärt der Imam -, ein Weg ist die Vernichtung der Unbekannten. Andere wollen nichts zu tun haben mit denen, die sie für Feinde halten, daher ergreifen sie die Flucht”. Ashafa entscheidet sich für die gewalttätigere Herangehensweise, “in der Nachfolge ignoranter und Missbrauch treibender religiöser Führer. Ich glaubte, der Islam gäbe mir das Recht den Feind zu eliminieren". Eines Tages aber trifft er einen weisen Imam, der  “mir gezeigt hat, wie im Koran erklärt ist, dass es im Islam für den anderen Platz gibt. Da habe ich die Gewalt abgelegt”. James und Mohammed erzählen ihre Geschichte auf dem Friedenstreffen von Sant`Egidio, das gerade auf Zypern stattfindet. “Ich wollte die Muslime zum Christentum bekehren – nimmt James den Faden auf – Ich wurde von einer Vereinigung aufgenommen, die mich aussandte, den Muslimen zu predigen. Ein Imam widersprach mir und sagte zu mir, ich könne zu den Muslimen von Jesus sprechen, aber mit Liebe und nicht mit dem Hass, den ich zeigte. Drei Jahre lang habe ich mit ihm zusammen gearbeitet, aber heimlich verfolgte ich die Idee, ihn umzubringen. Doch die Schriftlesung der Bibel hat mich davon abgehalten, das zu tun. Vor 14 Jahren schließlich kam es zur entscheidenden Begegnung. Ein Journalist, ein Freund von beiden, der davon überzeugt war, dass Menschen mit Glauben dem Frieden nütztlich sein können, lud beide zu einem Treffen ein. Er wusste um die Verwundungen, die jeder von ihnen davon getragen hatte: James mit einem verstümmelten Arm, Mohammed mit zwei von christlichen Milizen getöteten Brüdern. Die Begegnung fand im Haus des Gouverneurs statt. Ihr Freund stellte sie vor, verließ sie dann und ließ sie miteinander reden. “Wir haben uns auf diese Weise entwaffnet”, sagt James, der heute mit Mohammed das Interfaith Mediation Centre von Kaduna leitet. “Wir arbeiten für den Frieden in Nigeria – schließen sie gemeinsam - und in anderen Teilen Afrikas und wir gehen in die ganze Welt, um unsere Geschichte zu erzählen mit ihrer Botschaft vom Frieden, der möglich ist”.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 April 2017

Es ist unsere Aufgabe, füreinander zu beten und dabei Gott um das Geschenk des Friedens zu bitten

IT | ES | DE | FR | PT
10 April 2017
DEUTSCHLAND

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit

31 März 2017
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Nach Tagen voller Leid stärkt ein Treffen und Gebet mit Obdachlosen den Friedenseinsatz

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

IT | DE | FR
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi

IT | DE
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

14 Mai 2017

Die "Uno von Trastevere" wirkt auch in Berlin

11 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Il dialogo: scelta non debole ripiego

30 April 2017
Corriere della Sera

L’intervento. Il patto con l'islam che aiuta l'unità tra cristiani

28 April 2017
FarodiRoma

In Egitto l’abbraccio del Papa con il Grande Imam di Al-Azhar: Francesco, fratello caro

1 April 2017
Avvenire

Armi nucleari. Il realismo efficace del disarmo

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
24 März 2017 | ROM, ITALIEN

Preghiera ecumenica per l'Europa nel 60° anniversario dei Trattati di Roma

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente