Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
18 März 2009 | YAOUNDE, KAMERUN

"DREAM! Ein Traum wurde Wirklichkeit!" Mit diesen Worten hat Papst Benedikt die Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio am Ende einer Begegnung in Yaounde in Kamerun gegrüßt und sich dabei auf das Programm der Gemeinschaft zur AIDS-Bekämpfung in Afrika bezogen

 
druckversion

Am heutigen ersten Tag seines Besuchs in Afrika hat Papst Benedikt XVI. in Yaoundé in Kamerun eine ansehnliche Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio getroffen, die aus Teilnehmern des DREAM-Kurses für das frankophone Afrika bestand und von Vertretern der Gemeinschaften aus Kamerun begleitet wurde. Guineer, Kongolesen und Kameruner haben den Papst mit Liedern und Applaus festlichen empfangen. Die Begegnung fand in der Nuntiatur statt auf dem Berg Febé, der die Stadt überragt, wo der Papst in diesen Tagen residiert.

Nachdem einer herzlichen Begrüßung der Anwesenden erzählte Benedikt XVI.: Ich habe "über euch und eure Arbeit gegen AIDS während der Reise gesprochen". Dann sagte er weiter: "Ich kenne eure Arbeit und alles, was ihr tut. Ich bete für euch. Betet auch für mich".

Dem Papst wurden die Kursteilnehmer vorgestellt und die Neuigkeiten und Erfolge des DREAM-Programms in Afrika erläutert, das in 10 Ländern des Kontinents tätig ist. Ein besonderer Akzent wurde auf die umfassende und kostenlose Behandlung gelegt, die wirklich eine Antwort auf die Herausforderung von AIDS ist. Die Behandlung ist auch die wahre Vorbeugung.

Beim Abschied richtete der Papst an alle das Grußwort: "DREAM! Ein Traum wurde Wirklichkeit!" Am Abend vorher hatten die Kursteilnehmer mit den Gemeinschaften aus Kamerun den Papst bei seiner Ankunft in Yaoundé mit Spruchbändern und Liedern begrüßt, als er vorüberfuhr.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
13 Oktober 2016
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Touadéra

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU | HU
14 Juli 2016
ROM, ITALIEN

Der Präsident von Guinea, Alpha Condé, besucht Sant'Egidio. Gespräche über Frieden, DREAM und die Abschaffung der Todesstrafe

IT | ES | DE | CA
16 Juni 2016

Prävention und eine langfristige Vision sind die Schlüssel der Strategie gegen HIV/AIDS

8 Juni 2016
NEW YORK, VEREINIGTE STAATEN

Mit DREAM der Traum von einem von AIDS befreiten Afrika bei den Vereinten Nation

IT | EN | ES | DE
25 Januar 2016
AACHEN, DEUTSCHLAND

Der Klaus-Hemmerle-Preis für Noorjehan Majid, eine muslimische Ärztin, die mit der Gemeinschaft Sant’Egidio AIDS in Afrika bekämpft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

11 November 2016
Radio Vaticana

Aids in Africa: premiato progetto Dream di Sant'Egidio

10 November 2016
Vatican Insider

Aids, il Premio “Antonio Feltrinelli” dell’Accademia dei Lincei al programma DREAM di S.Egidio

7 Oktober 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Il ritorno di papa Ratzinger

28 September 2016
Avvenire

Roma. Benedetto XVI, l'umiltà di un grande pastore

28 September 2016
RomaSette.it

Benedetto XVI raccontato da Elio Guerriero

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Jean Asselborn

Discours de Jean Asselborn, Vice-Premier ministre, ministre des Affaires étrangères Grand-Duché de Luxembourg

Marc Spautz

Discours de Marc Spautz, Ministre de la Coopération et de l'Action Humanitaire

Impagliazzo Marco

Marco Impagliazzo: Afrique: terre d’opportunités

Andrea Riccardi

Message d’Andrea Riccardi

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag

L'abbraccio di Gerusalemme





Paoline
alle bücher

VIDEO FOTOS
1:38
Pablo VI y Atenágoras - el histórico encuentro

190 besuche

257 besuche

248 besuche

257 besuche

210 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri