Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 Juli 2009

Pressemitteilung: "Nein zur Angst, die zu Intoleranz führt". Zwei Veranstaltungen in Rom, um das friedliche Zusammenleben zu fördern

 
druckversion
Donnerstag, 2. Juli 2009: im Stadtviertel Monteverde (Via Donna Olimpia) in Rom wurde ein Flüchtling aus dem Kongo beleidigt und überfallen.
 
 
Die Gemeinschaft Sant'Egidio veranstaltet Freundschaftstreffen, damit sich Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen kennen lernen. Durch Begegnung, Musik und Fest soll eine Gelegenheit angeboten werden, ein Klima des Zusammenlebens und der Freude in unseren Städten zu fördern.
 
Deshalb lädt die Gemeinschaft Sant'Egidio zu zwei Veranstaltungen ein:
 
MONTEVERDE/ROM
Samstag, 11. Juli 2009 um 18.30 Uhr
Treffen im Haus "Es lebe, wer alt ist!" (Via Quinto Cecilio, 3)
Dabei soll auf die Notwendigkeit hingewiesen werden, ein für alle Menschen offenes Stadtviertel ohne Gewalt und Rassismus aufzubauen. Es wird auch der Jugendliche Willy Luluha aus dem Kongo teilnehmen, der überfallen wurde.
 
 
TOURISTENHAFEN VON OSTIA
Sonntag, 12. Juli 2009 um 17.00 Uhr
Ostia/Rom (Largo Porto di Roma)
Ab 20.30 Uhr Fest mit Künstlergruppen und Musikbands aus verschiedenen Ländern.
 
 
Die Bewegung Menschen des Friedens der Gemeinschaft Sant'Egidio, afghanische Flüchtlinge und die Vereinigung der Afghanen in Italien veranstalten das Drachenfest und laden Kinder, Jugendliche und Menschen aller Altersstufen ein. Die Begegnung dient dem Kennenlernen der Flüchtlinge und der kulturellen Traditionen Afghanistans auch durch Spiele und einen verbreiteten Volkssport.
Dafür wurden aus Afghanistan eigens Drachen importiert, die während des Festes kostenlos an Kinder und Jugendliche verteilt werden.
 
Das Drachenfest
 
Die Drachenflieger sind in Afghanistan ein Spiel und ein Nationalsport mit einer sehr langen Tradition. Unter dem "Talibanregime" wurden sie verboten, denn sie stehen für Freiheit und die Freude am Vergnügen. Das Drachenfliegen war eine Geste der Rebellion. Heute kommen das Spiel und der Sport wieder auf, die Drachen sind zu einem Symbol für Frieden und Freiheit geworden.
 
Weltweit gibt es 42 Millionen Flüchtlinge. Afghanistan leidet seit 30 Jahren unter Konflikten, die ca. 3 Millionen Menschen zur Flucht aus ihrem Land gedrängt haben. Die meisten von ihnen leben in Pakistan und im Iran. In Italien leben ca. 6.000 afghanische Flüchtlinge, viele von ihnen sind noch minderjährig. In Italien leben 47.000 Flüchtlinge aus Eritrea, Nigeria, Äthiopien, Somalia, der Elfenbeinküste und Afghanistan.
 
Flüchtlinge in Europa
 
Deutschland       580.000 Flüchtlinge
Großbritannien    290.000 Flüchtlinge
Frankreich          160.000 Flüchtlinge
Niederlande        80.000 Flüchtlinge
Italien                47.000 Flüchtlinge

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
1 April 2017
ROM, ITALIEN

Armutsbekämpfung und Migration waren Gesprächsthemen beim Besuch des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, in Sant'Egidio

IT | ES | DE | FR | PT | NL
3 März 2017
ITALIEN

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden

IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
19 Mai 2017
Corriere della Sera On Line

Rom, con una casa un futuro diverso è possibile

18 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Bruciate vive? Erano rom.

12 Mai 2017
Il Messaggero

La tragedia di Centocelle. Il dolore della madre

12 Mai 2017
La Repubblica - Ed. Roma

Rom uccise, dolore e polemiche

12 Mai 2017
Roma sette

Rogo di Centocelle: Roma prega per le sorelle arse vive

12 Mai 2017
Radio Vaticana

Rogo a Centocelle. Promosse manifestazioni di solidarietà

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
17 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

I profughi e noi. Incontro con Alejandro Solalinde, difensore dei diritti dei migranti in Messico

14 Mai 2017 | MAILAND, ITALIEN

''Le rotte dell'accoglienza'', un incontro per parlare di migrazioni e dei corridoi umanitari

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente

FOTOS

1150 besuche

1173 besuche

1168 besuche

1253 besuche

1223 besuche
alle verwandten medien