Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
18 Juli 2009

Pressemitteilung: SIEBZIG JAHRE NACH DEM AUSBRUCH DES ZWEITEN WELTKRIEGS. RELIGIONEN UND KULTUREN IM DIALOG. - Der Geist von Assisi in Krakau vom 6. - 8. September 2009

 
druckversion

6. - 8. September 2009

Oberhäupter der Weltreligionen, Staatsoberhäupter und Vertreter der Kultur werden auf Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio und von Kardinal Stanislaw Dziwisz vom 6. - 8. September in Krakau zusammen kommen.
Der "Geist von Assisi" kehrt nach Polen zurück in die Stadt, in der Johannes Paul II. seine kulturelle, menschliche und spirituelle Prägung erfuhr.
Die Oberhäupter der großen Religionen begegnen sich an einem Kreuzungspunkt der europäischen Geschichte. Sie werden zu einer Pilgerreise zum Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau aufbrechen, die im Hinblick auf die Zahl und die Bedeutung der Teilnehmer einzigartig sein wird. Damit soll ein Zeichen der Versöhnung und des Friedens gesetzt und die  radikale Ablehnung von Gewalt und Krieg als Mittel zur Lösung internationaler Konflikte zum Ausdruck gebracht werden.
Das Treffen bietet eine besondere Gelegenheit, in der Stadt, in der Johannes Paul II. die dramatischen Kriegsjahre verbrachte und durch die Bekanntschaft mit einem jüdischen Freund die Erfahrung des Dialogs erlebte, auf über zwanzig Jahre eines von ihm initiierten Dialogs zurückzublicken. Wahrscheinlich waren gerade seine Jahre in Krakau grundlegend für die Intuition und den Traum, der im historischen Weltgebetstag für den Frieden am 27. Oktober 1986 in Assisi Wirklichkeit wurde. Alle Religionen der Erde waren eingeladen, Gott anzurufen und ihn um Frieden für eine Welt zu bitten, die durch tiefe Wunden der Spaltungen und Kriege gezeichnet war.

Das Gedenken an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren und an den Fall der Berliner Mauer und der kommunistischen Regime in Osteuropa vor 20 Jahren sind der Grund für die Einladung von Kardinal Stanislaw Dziwisz, des Erzbischofs von Krakau, und der Gemeinschaft Sant'Egidio, den Geist von Assisi in Krakau zu leben und in die Welt hinauszutragen.

In den schwierigen Zeiten der Wirtschaftskrisen und regionaler Konflikte, die die Menschen unserer Zeit verunsichern, verängstigen und entwurzeln, werden die Religionen im Dialog die spirituellen Energien für eine Welt finden, die ohne Visionen und somit auch ohne Zukunft ist.

Neben Kardinal Dziwisz werden über zehn Kardinäle an dem Treffen teilnehmen, u.a. die Kardinäle Rylko, Sandri, Sepe, Sistach, Poupard, Glemp, Macharski, Shirayanagi, Mc.Carrick  und der griechisch-melkitische Patriarch von Antiochien, Gregorios III. Laham. Die orthodoxen und altorientalischen Kirchen sind zahlreich vertreten: Unter ihnen werden zwei Zeugen für das Leid im Nahen Osten und in Afrika erwartet, Seine Heiligkeit Karekine II., Oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier, und Seine Heiligkeit Abuna Paulos, der Patriarch der Orthodoxen Kirche Äthiopiens, der sieben Jahre im Gefängnis verbrachte. Es wird auch der Gastgeber des letzten interreligiösen Treffens anwesend sein, Seine Seligkeit Chrysostomos II., der Erzbischof von Neo Justiniana und ganz Zypern.

Zahlreich ist auch die Beteiligung der christlichen Gemeinschaften aus vielen Teilen der Welt sowie der internationalen christlichen Organisationen und der Vertreter der Weltreligionen. Neben Dr. Ishmael Noko, dem Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes, nehmen auch der Oberrabbiner von Israel, Yona Metzger, und Shear-Yashuv Cohen, der Oberrabbiner von Haifa teil, sowie wichtige islamische Vertreter aus Indonesien, Indien, Ägypten, Marokko, der Türkei, dem Libanon, der Elfenbeinküste und aus Katar wie auch zahlreiche bedeutende Vertreter des Buddhismus und des Hinduismus.

Zudem werden zahlreiche internationale Vertreter und Staatsoberhäupter von Zypern bis Costa Rica, von Albanien bis Osttimor, von Polen bis Uganda anwesend sein. Dies ist ein weiteres wichtiges Zeichen in einer multipolaren Welt.

AKKREDITIERUNG
 
Um das Treffen mitzuverfolgen, ist eine Akkreditierung erforderlich.
Die Erzdiözese Krakau und die Gemeinschaft Sant´Egidio stehen schon jetzt für weitere Informationen, auch zur Vorbereitung von besonderen Beiträgen, zur Verfügung.
 
Journalisten, Fotoreporter und Mitarbeiter von Radio und Fernsehen mögen ihre Akkreditierungsanfrage für das Internationale Friedenstreffen bis zum 5. August 2009 dem Pressebüro der Gemeinschaft Sant´Egidio per Email an
[email protected] übermitteln.

Ansprechpersonen sind: Paolo Ciani (Mobil: 39.338.7870605), Rinaldo Piazzoni (Mobil: 39.335.8381334), Francesco Dante (Mobil: 39.339.3324274).

Es wird empfohlen, die Akkreditierungsanfrage so bald wie möglich zu stellen. Die Hotelkapazitäten vor Ort sind begrenzt.

Für die Akkreditierung sind erforderlich:

1.    E-mail des entsprechenden Presseorgans mit der Bitte um Akkreditierung, unterzeichnet durch den Direktor oder eine andere verantwortliche Person,
2.    Nummer des  Personalausweises und des Presseausweises
3.    Mitteilung der Anschrift sowie Angaben über sofortige Erreichbarkeit für eventuelle Mitteilungen.Der Akkreditierungsausweis kann direkt in Krakau ab 4. September im Pressebüro des Internationalen Treffens unter Vorlage der Originale des Akkreditierungsbriefes, zweier Passfotos, des Personalausweises sowie des Presseausweises abgeholt werden.

Piazza di S. Egidio 3 a - I-00153 Roma - Italy
Tel. 39 06585661 - Fax 39 065883625 - www.santegidio.org - Email [email protected]


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
3 November 2016
BUDAPEST, UNGARN

Der Geist von Assisi in Ungarn - Christen, Juden und Muslime am Tisch mit den Armen in Budapest

IT | ES | DE | FR | RU
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
27 Oktober 2016

30 Jahre nach dem Friedensgebet von Assisi - der wichtige Einsatz der Religionen zur Eindämmung von Krieg und Terror

IT | ES | DE | FR
27 Oktober 2016

Die interreligiösen Treffen "Durst nach Frieden" in Benin und Burkina Faso zum 30. Jahrestag des Geistes von Assisi

IT | ES | DE | HU
17 Oktober 2016
HAVANNA, KUBA

"Sed de Paz" - interreligiöser Dialog und Friedensgebet einen Monat nach dem Treffen von Assisi

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
28 November 2016
FarodiRoma

La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili

18 November 2016
Avvenire

Il convegno. Cattolici ed evangelici il dialogo «del fare»

18 November 2016
L'Osservatore Romano

Insieme per la pace

18 November 2016
SIR

Ecumenismo: mons. Spreafico, “una spinta per le nostre Chiese ad uscire”

3 November 2016
Zenit

Sant’Egidio: accordo di amicizia con la Rissho Kosei-kai

27 Oktober 2016
L'huffington Post

Marco Impagliazzo: A 30 anni dalla preghiera per la pace di Assisi l'impegno delle religioni è sempre più necessario per arginare guerre e terrore

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

L'abbraccio di Gerusalemme





Paoline

il senso della vita





Francesco Mondadori
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri