Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 Oktober 2009

Indonesien - Solidarität der Gemeinschaft Sant'Egidio mit den Erdbebenopfern in Padang

 
druckversion

foto ReutersDas Epizentrum des gewaltigen Erdbebens, das in den vergangenen Tagen die Insel Sumatra in Indonesien erschütterte, lag in der Stadt Padang, wo es viele Schäden verursacht und eine noch unbekannte Zahl von Opfern gefordert hat.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio besteht seit vielen Jahren in Padang. Einige Mitglieder der Gemeinschaft sind obdachlos geworden, wenn sich auch unter ihnen zum Glück keine Schwerverletzten befinden.
Doch die Gemeinschaft Sant'Egidio in Padang hat viele arme Freunde, um die sie sich seit vielen Jahren kümmert: Kinder in den beiden Schulen des Friedens von Bukit Karang und Kampung Nias, ca. einhundert Kinder im Programm der Fernadoptionen und viele alte Menschen, von denen einige im Heim Santa Maria leben und andere in armen Häusern im Stadtzentrum.
 
Die Stadt nach dem Erdbeben
Die ersten Hilfen für die Erdbebenopfer
Hilfen für die Kinder der Fernadoptionen der Gemeinschaft Sant'Egidio
 
Die anderen Gemeinschaften Indonesiens haben sofort eine Spendensammlung durchgeführt, um Hilfsgüter in die betroffene Gegend zu schicken. Aus Djakarta ist eine Gruppe mit den Referenten der Fernadoptionen aufgebrochen, um die Lage dieser Armen und ihrer Familie zu untersuchen und bestmögliche Wege zur Hilfe zu erarbeiten.
Auch das Haus der Gemeinschaft von Padang, das sich im Diözesanzentrum befindet, ist zurzeit unzugänglich. Es wurde jedoch ein intaktes Haus zur Verfügung gestellt, das als Zentrum für Logistik und Verteilung der Hilfsgüter dient.
 
 

 
 Spenden bitte mit der Angabe "Erdbebenkatastrophe Indonesien" auf das Konto:
 
Gemeinschaft Sant'Egidio e.V.
LIGA-Bank - Konto-Nr. 3029999 - BLZ 75090300
Stichwort "Erdbebenkatastrophe Indonesien"
IBAN: DE71 7509 0300 0003 0299 99
BIC: GENODEF 1 MO5


MEHR
HELFEN SIE MIT EINER SPENDE
(Stichwort
"Erdbebenkatastrophe Indonesien")
 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
15 November 2016
KUPANG, INDONESIEN

Indonesien: das Jubiläum der Barmherzigkeit mit den Kindern und alten Menschen von Kupang

IT | ES | DE | FR
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
31 Oktober 2016
BAGDAD, IRAK

Sant'Egidio leistet humanitäre Hilfe und fördert den nationalen und interreligiösen Dialog, um die Krise zu überwinden

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
29 August 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Mit neuen Brillen in der Schule des Friedens

IT | ES | DE | FR | PT | CA
8 Juli 2016
MALAWI

Im Flüchtlingslager von Luwani, in dem Tausende Mosambikaner leben, wird Hilfe durch Sant'Egidio aus Malawi angeboten

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU
4 Juli 2016
LIBYEN

Humanitäre Hilfe für Libyen nach dem in Sant'Egidio unterzeichneten Abkommen. Ein erster Container mit Medikamenten wurde übergeben

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | HU
all news
• DRUCKEN
16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

2 November 2016
Il Sole 24 ore - Sanità

Connessi al Centrafrica

31 Oktober 2016
Vatican Insider

Iraq, Sant’Egidio: servono aiuti umanitari e dialogo per superare la crisi

2 August 2016
kath.ch

«Wer willkommen geheissen wird, radikalisiert sich kaum»

27 Juli 2016
Vatican Insider

Indonesia, Sant’Egidio e società civile contro le nuove esecuzioni capitali annunciate ieri dallo Stato

21 Juni 2016
Huffington Post

La riunificazione della Libia passa (anche) dal Fezzan

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente

FOTOS

415 besuche

437 besuche

409 besuche

415 besuche

529 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri