Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 Januar 2010

Während die Räumung von Casilino 900 beginnt, werden die Romakinder von Salone, die in Italien geboren sind, gezwungenermaßen in ein Flüchtlingslager umgesiedelt

Pressemitteilung: Die Gemeinschaft Sant'Egidio verlässt den "Tisch zum Plan Nomaden" der Kommune Rom

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Sorge darüber zum Ausdruck, wie der "Plan Nomaden" in Rom umgesetzt wird. Besondere Missbilligung gilt den Operationen der Umsetzer des Plans im Lager von Salone, wo Familien mit in Italien geborenen Kindern geräumt wurden. Es sind Personen, die in einem ausgestatteten Lager wohnten, das mit Kameras kontrolliert und 24 Stunden am Tag überwacht wurde. Daher gibt es keinen wirklichen Grund der Umsiedlung in das Aufnahmezentrum für Asylbewerber (CARA), in dem Flüchtlinge untergebracht werden, die unter unsicheren Umständen nach Italien kamen.

Diese Romafamilien hätten im Lager bleiben und auf die Entscheidung der Asylkommission warten können und damit ein normales Leben fortsetzen und die Kinder in die Schule schicken können. Die Kinder waren gut in die schulischen Strukturen des Viertels integriert und wurden nun ohne triftige Gründe aus der Wohnung und der Schule vertrieben. Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist davon überzeugt, das die wahre Integration durch die Achtung der Kinder und ihrer Erziehung geschieht.

Es sei außerdem darauf hingewiesen, dass die Umsiedlung in die Asyllager mitbedingt, dass die Roma, die im ehemaligen Lager Nutzungs- und Lebensunterhaltskosten zahlten, nun ganz auf Kosten des Staates leben.

Von den 128 Roma, die in das Asyllager gebracht werden sollen, sind 74 Kinder, die in Italien geboren sind.

Zudem ist die Umsiedlung in das Aufnahmelager für Asylbewerber von Castelnuovo di Porte anders als vom Präfekten behauptet nicht mit den Roma abgesprochen, denen eine Zwangsumsiedlung angedroht wurde, sodass sie sich sogar an ihre Anwälte gewandt haben.

Noch dazu wurde gestern vom Bürgermeister angekündigt, dass die Umsiedlung der Roma von Salone "die Voraussetzung dafür ist, Casilino dann ganz zu räumen". Wir befürchten, dass die Ereignisse dieser Stunden zu einem traurigen Schachspiel gegen die Roma wird: um einigen würdige Lebensbedingungen zu verschaffen, macht man das Leben anderer unerträglich.

Außerdem werden seit langer Zeit eine Reihe von Vorschlägen der Gemeinschaft zum Plan Nomaden, die das Ergebnis einer über dreißigjährigen Erfahrung an der Seite der Roma in der Hauptstadt sind, unbeachtet gelassen, sodass die Voraussetzungen für einen Dialog mit dem Sonderkommissar für die Notlage der Nomaden, Präfekt Pecoraro, und der Kommune von Rom fehlen, die den Plan umsetzt.

Deshalb verlässt die Gemeinschaft Sant'Egidio den "Tisch zum Plan Nomaden", der von der Kommune Rom eingerichtet wurde, um mit katholischen Vereinigungen über die Nomadenangelegenheiten zu diskutieren.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio wird weiterhin ihren Beitrag zur Integration der Roma in die Stadt Rom leisten, angefangen bei den Kindern. Sie ist wie immer bereit, mit dem zusammenzuarbeiten, der im Respekt vor jeder Person eine menschliche Stadt für alle aufbauen möchte.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
3 März 2017
ITALIEN

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden

IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration

IT | ES | DE | FR | PT
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!

IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma

IT | ES | DE | FR | PT | RU
23 Juli 2016

Andrea Riccardi, Wir dürfen nicht vereinfachen und von "Wir" und "Ihnen" sprechen

IT | DE
all news
• DRUCKEN
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

27 Februar 2017
L'huffington Post

Andrea Riccardi: Un anno di corridoi umanitari. L'integrazione protegge più dei muri

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

21 Februar 2017
Famiglia Cristiana

Se sei disabile non puoi diventare italiana: la storia di Cristina

13 Februar 2017
Roma sette

Migrantes e Sant’Egidio: delusione per interventi su migranti

3 Februar 2017
Huffington Post

Marco Impagliazzo: Il ponte di Francesco, il muro di Donald

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente
• BÜCHER

Al filo de Holocausto





Ediciones Invisibles

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

1144 besuche

1234 besuche

1192 besuche

1166 besuche

1132 besuche
alle verwandten medien