Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
18 Februar 2010

Kiew (Ukraine): „Die Menschenwürde“. Eine Tagung an der Nationaluniversität lenkt die Aufmerksamkeit auf das Recht auf Leben gegen jede Art von Todesstrafe

 
druckversion

Am 11. Februar 2010 hat die Gemeinschaft Sant'Egidio in Kiew eine Konferenz mit Tamara Chikunova zum Thema "Die Menschenwürde" an der Nationaluniversität "Kievo-Mogiljanskaja Akademija" organisiert. Ungefähr 200 Studenten und Schüler haben daran teilgenommen.

Obwohl die Ukraine 2000 die Todesstrafe offiziell abgeschafft hat, sind laut Umfragen noch zwischen 60 und 80% der Ukrainer für die Wiedereinführung und den Einsatz der Todesstrafe. 

In ihrem Beitrag hat Tamara Chikunova die zentralen Fragen angesprochen, die sich auf ethische, moralische, juridische, politische und wirtschaftliche Aspekte beziehen und mit der Existenz der Todesstrafe in der Gesellschaft verbunden sind. Am Beispiel ihrer eigenen Geschichte hat sie auch auf den "menschlichen" Aspekt der Frage hingewiesen, also auf die Schwierigkeiten, denen sowohl die Verwandten der Todeskandidaten als auch die Opfer ausgesetzt sind. 

"Das Recht des Menschen auf Leben ist ein unveräußerliches Grundrecht aller Mitglieder der Gesellschaft. Niemand und keine Situation kann jemandem dieses Recht nehmen", mit diesen Worten wandte sich Tamara Chikunava an die Jugendlichen. "Der Staat hat nicht das Recht das Leben des Menschen anzugreifen; im Gegenteil, er muss über die Unantastbarkeit des Rechtes auf Leben wachen". 

Die Herausforderung des Schutzes des Rechtes auf Leben betrifft viele Situationen, in denen es ständig verletzt wird: Manchmal werden Todesfälle aus Gefängnissen bekannt, viele Obdachlose erfrieren oder verhungern auf den Straßen, die Lage der alten Menschen in den Heimen kann wirklich mit der von Todeskandidaten verglichen werden, die in Isolation auf den letzten Tag des Lebens warten...    

"Eure persönliche Zukunft und die Zukunft eures Landes hängt von jedem von euch ab", sagte Tamara Chikunova abschließend. "Es ist nur möglich, eine menschlichere und gerechtere Gesellschaft aufzubauen, in der niemand - auch nicht der Schwächste und Schutzloseste - ausgegrenzt und vergessen wird, wenn wir unsere Kräfte vereinen. Es ist notwendig, schon heute den Weg zur Kultur eines neuen Humanismus zu beginnen."


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

21 November 2016

Am 30. November entzünden über 2000 Städte Lichter der Hoffnung auf eine Welt ohne Todesstrafe. Veranstaltung am Kolosseum in Rom

IT | EN | ES | DE | PT | CA
18 Oktober 2016
JAPAN

Im Diet von Tokio eine Tagung über die Todesstrafe - in Japan ist etwas in Bewegung

IT | ES | DE | PT
10 Oktober 2016

10. Oktober - Welttag gegen die Todesstrafe. Sant'Egidio organisiert Initiativen von Japan bis zu den italienischen Gefängnissen

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

30 November 2016
Radio Vaticana

Pena di morte, Sant’Egidio: oggi oltre 2.100 città del mondo si mobilitano per “Cities for Life 2016”

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente
• BÜCHER

Keerpunt





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

479 besuche

413 besuche

458 besuche

520 besuche

490 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri