Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 Januar 2011

PRESSEMITTEILUNG: DIALOG UND FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN SIND DIE EINZIGE ANTWORT AUF DEN MÖRDERISCHEN TERRORISMUS, DER SICH GEGEN GLÄUBIGE RICHTET, UND AUF DIE ZUNEHMENDE CHRISTENPHOBIE

 
druckversion

Das neue Jahr begann, wie das vergangene aufhörte. Mit neuen Überfällen auf Christen von Nigeria bis Alexandrien in Ägypten.

Gleichzeitig erscheinen die Opfer in den irakischen Moscheen und anderen Teilen der Welt nicht mehr in den Nachrichten, die durch krankhaften Einsatz der religiösen Identität gegen einen Gegner immer wieder verursacht werden.

Doch der mörderische Wahn, der häufig von sehr jungen und heranwachsenden Menschen ausgeübt wird, ist ein Zeichen dafür, dass der Fundamentalismus eine Bedrohung für alle Religionen und eine schreckliche Vereinfachung in einer krisenhaften Welt ist, die nach einem Jahrzehnt voller Gewalt und zunehmender und verbreiteter Gewalt festgefahren ist.

Es ist an der Zeit, Dialog und Kultur wieder durch ein praktiziertes Zusammenleben zu förderund und Resignation und Gleichgültigkeit angesichts der Nachrichten über den Terror zu durchbrechen.

Rom kann ein internationales Beispiel für eine Kultur der Freundschaft und des Zusammenlebens von Religionen und Kulturen sein zum Schutz für alle Opfer eines fundamentalistischen Terrorismus.

Eine öffentliche Kundgebung der Zivilgesellschaft, sowie von religiös inspirierten Vereinigungen von Christen, Juden und Muslimen ist das Zeichen einer moralischen und praktischen Reaktion, die sich verpflichtet, eine für alle offene Stadt aufzubauen. Die offizielle Unterstützung durch die Stadtverwaltung beweist, dass die Identität der Stadt Rom und ihre Bedeutung in der Welt dem Dialog verpflichtet ist.

 



 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
17 Januar 2017

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein

IT | ES | DE
9 Januar 2017

Zygmunt Bauman: ein bedeutender Humanist ist verstorben, der sich für den Dialog von Nichtgläubigen und Gläubigen zu Fragen des Zusammenlebens und des Friedens engagiert hat

IT | EN | ES | DE | FR | RU
19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
8 November 2016
MADRID, SPANIEN

Die Kirche Maria de las Maravillas in Madrid für Sant'Egidio - ein für die ganze Stadt offen stehendes Gebetshaus

IT | ES | DE | FR | PT
30 Oktober 2016
ROM, ITALIEN

Artuor Sosa: "Gemeinsam in der Kirche, die hinausgeht, in der Freude des apostolischen Geistes"

IT | ES | DE
8 Oktober 2016

Brief des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus an Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE
all news
• DRUCKEN
14 Dezember 2016
Vatican Insider

S.Egidio firma un protocollo con i Carabinieri su pace e diritti umani

18 November 2016
Avvenire

Il convegno. Cattolici ed evangelici il dialogo «del fare»

18 November 2016
L'Osservatore Romano

Insieme per la pace

18 November 2016
SIR

Ecumenismo: mons. Spreafico, “una spinta per le nostre Chiese ad uscire”

8 November 2016
Vatican Insider

Spagna, affidata a Sant’Egidio la chiesa di Nostra Signora delle Meraviglie

6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt

Von Gott berührt

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
24 Januar 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebteswoche für die Einheit der Christen

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

Manifesto al mondo





Jaca Book

La Chiesa dei poveri





Francesco Mondadori
alle bücher