Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 März 2011

Menschen des Friedens und die Gemeinden aus Osteuropa feiern gemeinsam den Frauentag und schenken Römerinnen und Frauen aus der ganzen Welt ein Martisor. Piazza S. Cosimato in Rom

 
druckversion

Zum FRAUENTAG organisieren die Gemeinden der Rumänen und Bulgaren in Rom zusammen mit der Bewegung Menschen des Friedens von der Gemeinschaft Sant'Egidio ein Fest auf der Piazza San Cosimato in Trastevere am Sonntag, den 6. März um 11.00 Uhr.

In Rumänien und anderen Ländern Osteuropas wird vom 1. bis 8. März im Zusammenhang mit dem Frauentag das Kommen des Frühlings gefeiert und ein Martisor verschenkt, das ein Kosename für März ist. Damit ist ein Amulett gemeint, das als Glücksbringer verschenkt wird.

Der "Martisor" besteht aus einem roten und weißen Faden, die man während der ganzen Zeit trägt. Diese Tradition ist in Rumänien sehr verbreitet. Echte Martisor gibt es in Italien nicht, deshalb werden sie bestellt und extra zu diesem Anlass aus Rumänien gebracht! Die Initiative möchte diese Tradition gemeinsam begehen und damit das Wissen übereinander und die Begegnung von Menschen mit unterschiedlicher Kultur fördern. Gleichzeitig wird allen Frauen ein Mimosenzweig geschenkt.
Die musikalische Begleitung des Festes wird von rumänischen Künstlern übernommen. Allen Gästen werden außerdem Getränke und rumänische Spezialitäten angeboten.

Weitere Termine:

Sonntag, 6. März: Piazza Anco Marzio (Ostia) - 16.30-18.00 Uhr

Mittwoch, 9. März: Grundschule Casilino 23, Via Ferraroni 38 - 16.30-18.00 Uhr

Sonntag, 13. März: Merry House, Via Bedeschi (Acilia) - 15.30 -17.00 Uhr


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
3 März 2017
ITALIEN

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden

IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration

IT | ES | DE | FR | PT
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!

IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma

IT | ES | DE | FR | PT | RU
28 Juli 2016
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Eine Schule, die Brücken baut und Mauern einreißt

all news
• DRUCKEN
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

28 Februar 2017
Corriere.it

Andiamo a convivere? Le nonne vanno a convivere per resistere alla crisi

27 Februar 2017
L'huffington Post

Andrea Riccardi: Un anno di corridoi umanitari. L'integrazione protegge più dei muri

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

21 Februar 2017
Famiglia Cristiana

Se sei disabile non puoi diventare italiana: la storia di Cristina

13 Februar 2017
Roma sette

Migrantes e Sant’Egidio: delusione per interventi su migranti

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente
• BÜCHER

Le città vogliono vivere





Giuliano Ladolfi Editore

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

1227 besuche

1188 besuche

1162 besuche

1129 besuche

1193 besuche
alle verwandten medien