Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 April 2011

Padua (Italien): Tagung der Gemeinschaft Sant'Egidio "Für eine menschlichere Stadt: Almosen und Gerechtigkeit"

 
druckversion

Am 4. April fand in Padua im Theologiestudiensaal des Heiligen Antonius die von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierte Konferenz zum Thema "Für eine menschlichere Stadt: Almosen und Gerechtigkeit" statt. Es ist ein unattraktives, jedoch aktuelles Thema wie die 150 Teilnehmer und auch die Anwesenheit des Bürgermeisters von Padua bewiesen haben.

Einleitend zur Konferenz erklärte Prof. Adriano Roccucci, der Generalsekretär der Gemeinschaft Sant'Egidio, dass diese Initiative aus der Sorge um das Leben und das Klima in der Stadt Padua entstanden ist und das Almosen immer als eine Gelegenheit der Begegnung mit dem anderen ansieht.

Mirko Sossai von der Gemeinschaft Sant'Egidio aus Padua betonte, dass parallel zur wachsenden Zahl von hilfsbedürftigen Menschen in vielen Orten im Norden Vorschriften und Erlasse gegen Almosen verfasst wurden. In rechtlicher Hinsicht wurde in Italien der Strafbestand des Bettelns 1999 abgeschafft. Er beschäftigte sich mit der Bedeutung des Almosens in Hinblick auf die Armutsbekämpfung, statt des Kampfes gegen die Armen. Es wurde der Wert einer persönlichen, spontanen und unentgeltlichen Geste betont in einer Gesellschaft, in der man nichts mehr umsonst tut. Diese Geste steht nicht im Widerspruch zu umfassenderem solidarischem Handeln.

Msgr. Franco Costa, der Bischofsvikar für Katechese und Schule, stellte in seinem Beitrag die These auf, dass eine menschlichere Stadt nur das Ergebnis einer fruchtbaren Spannung zwischen persönlichem Gewissen und Bedarf an sozialer Gerechtigkeit sein kann.

Pater Innocenzo Gargano, der Prior des Klosters San Gregorio al Celio in Rom und Professor für Theologie der Spiritualität an der Päpstlichen Universität Urbaniana, gründete seine Gedanken auf die Bedeutung des griechischen Begriffs eleos, von dem das Wort Almosen stammt. Es geht um eine Verbindung von Sorgfalt, Aufmerksamkeit und gleichzeitig innerlicher Anteilnahme, um ein Verhalten des Menschen oder Gottes zu beschreiben, das sich auf eine gegenseitige Beziehung gründet.

Umberto Curi, Philosophieprofessor an der Universität Padua, bezog sich ebenfalls auf die Herkunft des Wortes Almosen als Anteilnahme an einem Gemütszustand oder einem Lebensumstand und wies dann auf zwei konkrete Handlungsweisen hin. Die eine wird im Buch Tobit erwähnt: "Wende deinen Blick niemals ab, wenn du einen Armen siehst, dann wird auch Gott seinen Blick nicht von dir abwenden", die andere ist eine Überlegung zur Erfahrung eines Austausch im Rahmen eines Geschenks, der vollkommen im Widerspruch zur Organisation des aktuellen Lebens steht.

Don Luca Facco von der Diözesancaritas Padua betonte, dass das Almosen eine Geste ist, die immer eine Begegnung mit dem anderen voraussetzt. Daher machte er den Vorschlag, das Almosen ausgehend von den beiden Extremen, Abscheu oder Gelegenheit, zum Studienthema für die Kirche Paduas und die gesamte Bürgerschaft zu machen.

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
9 August 2010

Neapel (Italien): Das "Cocomerata"-Fest mitten im Sommer mit den Obdachlosen 9. August 2010

IT | DE | FR
25 März 2011

Würzburg, Gebet zum Gedenken an die Menschen, die nach einem Leben auf der Straße verstorben sind

IT | EN | DE | FR | PT | NL
27 Februar 2011

Genua (Italien): Gedenkliturgie an Pietro und an Menschen, die durch das harte Leben auf der Straße gestorben sind

IT | ES | DE | FR | CA | NL
22 Februar 2011

Liturgie zum Gedenken an auf der Straße verstorbene Obdachlose in Neapel - VIDEO

IT | DE | FR | NL | RU
all news
• DRUCKEN
2 April 2017
La Vanguardia

La Michelin de los pobres

10 April 2017
Vatican Insider

Senzatetto e poveri, apre la “Lavanderia del Papa”

10 April 2017
Radio Vaticana

Aperta "Lavanderia di Papa Francesco" per i senzatetto

13 April 2017
El Pais (Spagna)

Lavandería gratis en el Vaticano para los sin hogar

13 April 2017
La Vanguardia

La lavandería del Papa

10 Mai 2017
Internazionale

Chi ha voglia di ascoltare le storie di chi vive per strada?

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
20 Mai 2017 | LAUSANNE, SCHWEIZ

Lausanne: Partage du pain romané

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

La GUÍA "DÓNDE comer, dormir, lavarse" 2016

alle dokumente

FOTOS

1593 besuche

1591 besuche
alle verwandten medien