Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 April 2011

Padua (Italien): Tagung der Gemeinschaft Sant'Egidio "Für eine menschlichere Stadt: Almosen und Gerechtigkeit"

 
druckversion

Am 4. April fand in Padua im Theologiestudiensaal des Heiligen Antonius die von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierte Konferenz zum Thema "Für eine menschlichere Stadt: Almosen und Gerechtigkeit" statt. Es ist ein unattraktives, jedoch aktuelles Thema wie die 150 Teilnehmer und auch die Anwesenheit des Bürgermeisters von Padua bewiesen haben.

Einleitend zur Konferenz erklärte Prof. Adriano Roccucci, der Generalsekretär der Gemeinschaft Sant'Egidio, dass diese Initiative aus der Sorge um das Leben und das Klima in der Stadt Padua entstanden ist und das Almosen immer als eine Gelegenheit der Begegnung mit dem anderen ansieht.

Mirko Sossai von der Gemeinschaft Sant'Egidio aus Padua betonte, dass parallel zur wachsenden Zahl von hilfsbedürftigen Menschen in vielen Orten im Norden Vorschriften und Erlasse gegen Almosen verfasst wurden. In rechtlicher Hinsicht wurde in Italien der Strafbestand des Bettelns 1999 abgeschafft. Er beschäftigte sich mit der Bedeutung des Almosens in Hinblick auf die Armutsbekämpfung, statt des Kampfes gegen die Armen. Es wurde der Wert einer persönlichen, spontanen und unentgeltlichen Geste betont in einer Gesellschaft, in der man nichts mehr umsonst tut. Diese Geste steht nicht im Widerspruch zu umfassenderem solidarischem Handeln.

Msgr. Franco Costa, der Bischofsvikar für Katechese und Schule, stellte in seinem Beitrag die These auf, dass eine menschlichere Stadt nur das Ergebnis einer fruchtbaren Spannung zwischen persönlichem Gewissen und Bedarf an sozialer Gerechtigkeit sein kann.

Pater Innocenzo Gargano, der Prior des Klosters San Gregorio al Celio in Rom und Professor für Theologie der Spiritualität an der Päpstlichen Universität Urbaniana, gründete seine Gedanken auf die Bedeutung des griechischen Begriffs eleos, von dem das Wort Almosen stammt. Es geht um eine Verbindung von Sorgfalt, Aufmerksamkeit und gleichzeitig innerlicher Anteilnahme, um ein Verhalten des Menschen oder Gottes zu beschreiben, das sich auf eine gegenseitige Beziehung gründet.

Umberto Curi, Philosophieprofessor an der Universität Padua, bezog sich ebenfalls auf die Herkunft des Wortes Almosen als Anteilnahme an einem Gemütszustand oder einem Lebensumstand und wies dann auf zwei konkrete Handlungsweisen hin. Die eine wird im Buch Tobit erwähnt: "Wende deinen Blick niemals ab, wenn du einen Armen siehst, dann wird auch Gott seinen Blick nicht von dir abwenden", die andere ist eine Überlegung zur Erfahrung eines Austausch im Rahmen eines Geschenks, der vollkommen im Widerspruch zur Organisation des aktuellen Lebens steht.

Don Luca Facco von der Diözesancaritas Padua betonte, dass das Almosen eine Geste ist, die immer eine Begegnung mit dem anderen voraussetzt. Daher machte er den Vorschlag, das Almosen ausgehend von den beiden Extremen, Abscheu oder Gelegenheit, zum Studienthema für die Kirche Paduas und die gesamte Bürgerschaft zu machen.

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
15 November 2016
MAILAND, ITALIEN

Das Jubiläum mit den Armen von Mailand: "Ich habe verstanden, dass es in der Kirche auch für uns einen Platz gibt"

IT | ES | DE | FR
14 November 2016
KÖLN, DEUTSCHLAND

Tod des Obdachlosen in Köln: mehr Aufmerksamkeit für Menschen auf der Straße

5 November 2016
PRAG, TSCHECHISCHE REPUBLIK

Viele Freunde beim Gedenken an die nach einem Leben auf der Straße verstorbenen Menschen

IT | ES | DE | HU
7 Juli 2016
PRETORIA, SÜDAFRIKA

Die Kirche gehört euch - Jubiläum der Barmherzigkeit mit den Obdachlosen von Pretoria in Südafrika

IT | ES | DE | CA | HU
6 Juni 2016
ANTWERPEN, BELGIEN

Die Mensa Kamiano feiert 22. Geburtstag - ein besonderes Fest im Jubiläum der Barmherzigkeit

IT | ES | DE | NL
23 Mai 2016
HONGKONG

Ein Zeichen der Barmherzigkeit bei den Obdachlosen - Zug durch die heilige Pforte mit den Freunden von Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | PT | ZH
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Il Piccolo

«Chi chiede l'elemosina è vittima di pregiudizi»

29 November 2016
Il Messaggero

Piano freddo in ritardo, l'allarme dei volontari: «Nessuna convocazione»

22 November 2016
Giornale di Sicilia

«In difficoltà soprattutto gli anziani che per anni hanno aiutato figli e nipoti»

20 November 2016
Vatican Insider

Alla scuola dei poveri della strada

13 November 2016
Avvenire - Ed. Milano

I clochard alla Porta Santa «Nessuno è buono da solo»

12 November 2016
La Repubblica delle Donne

Com'è difficile contare i senza tetto a New York

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

La GUÍA "DÓNDE comer, dormir, lavarse" 2016

alle dokumente
• BÜCHER

Rapporto sulla povertà a Roma e nel Lazio 2012





Francesco Mondadori

Keerpunt





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

1416 besuche

1424 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri