Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
22 August 2011 | BEIRA, MOZAMBIQUE

Europäische Jugendliche und afrikanische Kinder in Beira (Mosambik) bei einem Urlaub im DREAM-Zentrum von Manga Chingussura, der die Kontinente verbindet

 
druckversion

In Mosambik ist es Winter, manche sagen, es sei der kälteste Winter der vergangenen Jahre. In Beira, der zweitgrößten Stadt Mosambiks am Ozean, weht ein kalter Wind.

Trotzdem kommt eine Gruppe Jugendlicher der Gemeinschaft Sant'Egidio, wie es schon Tradition ist, nach Beira in den Urlaub, um besondere Ferientage mit Kindern zu verbringen, die im DREAM-Zentrum von Manga Chingussura behandelt werden. Dieser Ort liegt am Rand von Beira und besteht aus armen Schilfbaracken (canisso) ohne Strom, Wasser und andere Anlagen.

Beira und die umliegenden Orte sind sehr arm, es gibt kaum asphaltierte Straßen, wenige gemauerte Häuser. Im Bürgerkrieg lag die Stadt im Zentrum der Kämpfe, sie besitzt in Mosambik zu dem die höchste Infektionsrate von HIV/AIDS.

Im DREAM-Zentrum gärt es, es geht das Gerücht um, dass die Freunde aus Italien ankommen. Als wir dann in Manga ankommen, sind schon ca. fünfzig Kinder versammelt und begrüßen uns herzlich. Schon am frühen Morgen waren sie gekommen und warteten ungeduldig darauf, ihre Freunde aus der Ferne wiederzusehen.

"Wir treffen wieder Joanina, der es vor einem Jahr sehr schlecht ging, sie konnte wegen einer Infektion im Mund kaum essen, hatte eine schwere Lungenentzündung und war so schwach, dass sie nicht aus dem Bett aufstehen konnte. Sie hatte mit der dreifachen Therapie gegen HIV in unserer Ferienzeit begonnen.

Viele sagten damals, dass man kaum mehr etwas für sie tun könne, die Krankheit sei zu fortgeschritten. Doch die Aktivistinnen vom DREAM-Zentrum haben nach unserer Abreise nicht aufgehört, sie zu besuchen. Jeden Morgen brachte jemand die Medikamente vorbei, jetzt geht es Joanina ausgezeichnet. Sobald sie uns sieht, kommt sie gelaufen und umarmt uns fest. Sie möchte wissen, wann der Urlaub beginnt. Jetzt ist sie gesund und kann es nicht erwarten, dass die Spiele und Aktivitäten beginnen. Sie hat zugenommen und geht regelmäßig in die Schule. Sie sagt: "Ich war traurig, als ihr weggegangen seid, und dachte, dass ich euch niemals wiedersehen werde. Doch jetzt seid ihr hier, und ich weiß, dass ihr mich niemals verlassen werdet"

Wie viele Geschichten wie ihre gibt es! In diesem Jahr nehmen noch mehr Kinder am Urlaub teil. Wir lernen Vania kennen, sie ist gerade sieben geworden und auch krank. Sie geht nicht in die Schule und spricht nur den Dialekt ihres Dorfes. Sie lächelt nicht und schaut uns etwas ängstlich an. Am Ende des Urlaubs lacht sie nur noch, sie scherzt, spielt und grüßt alle auf Italienisch.

Wir treffen auch Samito wieder. Wir lernten ihn vor vier Jahren kennen. Er hatte beide Eltern durch AIDS verloren, kurz bevor er uns kennen lernte und an unserem Urlaub teilnahm. Dann trafen wir ihn nicht mehr, weil er in einem Heim weit weg von Beira lebte.

Nach vier Jahren treffen wir ihn nun wieder. Er trägt immer noch das Sweatshirt, das wir ihm damals schenkten, und erinnert sich an alle Namen und Lieder, die wir ihm beigebracht haben. Er sagt: "Das waren die schönsten Tage meines Lebens! Wie konnte ich sie vergessen?”

Für Samito und auch für viele andere Kinder sind diese gemeinsamen Tage wirklich die schönsten ihres Lebens, aber auch für die vielen Jugendlichen, die jährlich aus Europa kommen, weil sie ihre Ferien in Afrika verbringen möchten, und die dann von der Liebe und Zuneigung vieler Kinder umgeben sind.

 

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
13 Oktober 2016
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Touadéra

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU | HU
9 Oktober 2016
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls - 10 Jahre Schule des Friedens in Berlin

IT | ES | DE | FR
4 Oktober 2016

Sant'Egidio und Mosambik - die Geschichte eines Friedens und einer Freundschaft, die heute 24. Geburtstag feiert

IT | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

11 November 2016
Radio Vaticana

Aids in Africa: premiato progetto Dream di Sant'Egidio

10 November 2016
Vatican Insider

Aids, il Premio “Antonio Feltrinelli” dell’Accademia dei Lincei al programma DREAM di S.Egidio

18 Oktober 2016
Avvenire

Nei «Games4Peace» vince l'integrazione

17 Oktober 2016
Il Gazzettino - ed. Padova

Studenti e migranti in campo per l'integrazione, In 160 alla sfida sportiva tra calcio e pallavolo

13 Oktober 2016
Il Quotidiano del Sud

La Comunità di Sant'Egidio incontra gli studenti

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
10 Dezember 2016 | MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

26 November 2016

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Jean Asselborn

Discours de Jean Asselborn, Vice-Premier ministre, ministre des Affaires étrangères Grand-Duché de Luxembourg

Marc Spautz

Discours de Marc Spautz, Ministre de la Coopération et de l'Action Humanitaire

Impagliazzo Marco

Marco Impagliazzo: Afrique: terre d’opportunités

Andrea Riccardi

Message d’Andrea Riccardi

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag

Un domani per i miei bambini





PIEMME
alle bücher

FOTOS

155 besuche

156 besuche

158 besuche

152 besuche

263 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri