Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
5 November 2011 | SPAREN, BENIN

Frieden stiften heißt in Savé (Benin) Schutz für alten Menschen und der Straßenkinder

 
druckversion

Savé ist eine Kleinstadt in Benin, weit entfernt von der Hauptstadt Cotonou, doch seit einiger Zeit im Zentrum zahlreicher Initiativen.

Dort hat die Gemeinschaft Sant'Egidio begonnen, Vorurteile abzubauen, die Menschen wegen ihres Alters oder ihrer sozialen Lage als andersartig ausgrenzen.

Verschiedene Jugendliche sind Freunde von einigen vernachlässigten alten Menschen und von Kindern mit schwierigen Geschichten geworden, die am Rand der Stadt leben und denen man grundlos mit Misstrauen und Angst begegnet oder sie teilweise sogar als "Hexen" betrachtet und daher ausgegrenzt.

In diesem Zusammenhang hat Sant'Egidio am 30. Oktober in den Räumen eines katholischen Kollegs ein interreligiöses Treffen im Zusammenhang mit dem 25. Jahrestag des historischen von Johannes Paul II. 1986 in Assisi organisierten Treffens veranstaltet. Dabei wurde die Ablehnung von großen und kleinen Konflikten im Namen der Religionen bekundet und die ganze Bevölkerung gleichzeitig aufgerufen, Vorurteile abzulegen und sich mit den Armen und Ausgegrenzten der Stadt durch einen Friedensgruß zu versöhnen.

Die Kleinstadt zeigte eine große Anteilnahme, denn die wichtigsten örtlichen Vertreter der katholischen und protestantischen Kirche, der traditionellen Religionen, des Islam und der Stadtverwaltung waren gekommen. 

Gemeinsam waren sie, einer neben dem anderen mit den "Ehrengästen" der Gemeinschaften, nämlich den alten Menschen und den Straßenkindern, versammelt.

Es wurde die Notwendigkeit des Zusammenlebens als einzig möglichem Weg betont, sozialen Zusammenhalt zu fördern. Ein eindrucksvoller Friedensappell auf der Grundlage veränderter Herzen wurde verkündet.

Die Zustimmung zum Appell bekundeten die Vertreter am Ende der Zeremonie, indem sie mit dem "Friedensleuchter" in einer Prozession zogen und dann einige Tauben fliegen ließen als Symbol eines Friedens, der zugleich neu entdeckt wurde und aufgebaut werden muss.

 

FOTOS
 

Prozession mit dem "Friedensleuchter" Tauben werden freigelassen

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
24 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Delegation von Sant’Egidio bei der Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ im Auswärtigen Amt

29 April 2017

Es ist unsere Aufgabe, füreinander zu beten und dabei Gott um das Geschenk des Friedens zu bitten

IT | ES | DE | FR | PT
10 April 2017
DEUTSCHLAND

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit

5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
31 März 2017
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Nach Tagen voller Leid stärkt ein Treffen und Gebet mit Obdachlosen den Friedenseinsatz

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

IT | DE | FR
all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

14 Mai 2017

Die "Uno von Trastevere" wirkt auch in Berlin

11 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Il dialogo: scelta non debole ripiego

30 April 2017
Corriere della Sera

L’intervento. Il patto con l'islam che aiuta l'unità tra cristiani

28 April 2017
FarodiRoma

In Egitto l’abbraccio del Papa con il Grande Imam di Al-Azhar: Francesco, fratello caro

1 April 2017
Avvenire

Armi nucleari. Il realismo efficace del disarmo

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente