Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
5 November 2011 | SPAREN, BENIN

Frieden stiften heißt in Savé (Benin) Schutz für alten Menschen und der Straßenkinder

 
druckversion

Savé ist eine Kleinstadt in Benin, weit entfernt von der Hauptstadt Cotonou, doch seit einiger Zeit im Zentrum zahlreicher Initiativen.

Dort hat die Gemeinschaft Sant'Egidio begonnen, Vorurteile abzubauen, die Menschen wegen ihres Alters oder ihrer sozialen Lage als andersartig ausgrenzen.

Verschiedene Jugendliche sind Freunde von einigen vernachlässigten alten Menschen und von Kindern mit schwierigen Geschichten geworden, die am Rand der Stadt leben und denen man grundlos mit Misstrauen und Angst begegnet oder sie teilweise sogar als "Hexen" betrachtet und daher ausgegrenzt.

In diesem Zusammenhang hat Sant'Egidio am 30. Oktober in den Räumen eines katholischen Kollegs ein interreligiöses Treffen im Zusammenhang mit dem 25. Jahrestag des historischen von Johannes Paul II. 1986 in Assisi organisierten Treffens veranstaltet. Dabei wurde die Ablehnung von großen und kleinen Konflikten im Namen der Religionen bekundet und die ganze Bevölkerung gleichzeitig aufgerufen, Vorurteile abzulegen und sich mit den Armen und Ausgegrenzten der Stadt durch einen Friedensgruß zu versöhnen.

Die Kleinstadt zeigte eine große Anteilnahme, denn die wichtigsten örtlichen Vertreter der katholischen und protestantischen Kirche, der traditionellen Religionen, des Islam und der Stadtverwaltung waren gekommen. 

Gemeinsam waren sie, einer neben dem anderen mit den "Ehrengästen" der Gemeinschaften, nämlich den alten Menschen und den Straßenkindern, versammelt.

Es wurde die Notwendigkeit des Zusammenlebens als einzig möglichem Weg betont, sozialen Zusammenhalt zu fördern. Ein eindrucksvoller Friedensappell auf der Grundlage veränderter Herzen wurde verkündet.

Die Zustimmung zum Appell bekundeten die Vertreter am Ende der Zeremonie, indem sie mit dem "Friedensleuchter" in einer Prozession zogen und dann einige Tauben fliegen ließen als Symbol eines Friedens, der zugleich neu entdeckt wurde und aufgebaut werden muss.

 

FOTOS
 

Prozession mit dem "Friedensleuchter" Tauben werden freigelassen

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
24 Juli 2010

Barcelona, 3.- 5 Oktober 2010 - Internationales Friedensgebetstreffen: "Zusammenleben in Krisenzeiten. Familie von Völkern, Familie Gottes".

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi

IT | DE
14 Juni 2011

Dresden: Einsatz für das Leben und für den Schutz der Roma, die Themen von Sant'Egidio beim Kirchentag 2011 der evangelischen Kirche in Deutschland

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
3 Juni 2011

Rom: In der St. Bartholomäusbasilika wurde die Stola von Ragheed Aziz Ganni übergeben, einem in Mosul im Irak getöteten chaldäischen Priester

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL
7 Mai 2011

Antwerpen (Belgien): Rudern für den Frieden

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
20 Juli 2017
SIR

Dialogo tra religioni: Comunità di Sant’Egidio, a settembre in Germania l’incontro “Strade di pace”

29 Juni 2017
Westflische Nachrichten

Merkel kommt zum Weltfriedenstreffen nach Münster

28 November 2016
FarodiRoma

La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili

30 Juli 2017
HASEPOST

Angela Merkel kommt zum katholischen Weltfriedenstreffen – aber nicht nach Osnabrück

22 Juli 2017
Avvenire

Un mondo ferito dalle guerre ha bisogno di «strade di pace»

22 Juli 2017
Corriere della Sera

Merkel e i leader religiosi riuniti da Sant'Egidio in Germania

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente