Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
28 November 2011 | KIEV, UKRAINE

Kiew (Ukraine): Hunger auf der Welt. Jugend für den Frieden erinnert an Holodomor, die Hungernot in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts und an die aktuelle Lebensmittelkrise

 
druckversion

21. JAHRHUNDERT: VERHUNGERN IMMER NOCH MENSCHEN

GEDENKEN AN DEN HOLODOMOR UND SOLIDARITÄT MIT DEN HUNGERNDEN LÄNDERN


Am 25. November, dem Vorabend des nationalen Gedenktages an die Opfer des Holodomor, der großen Hungersnot in der Ukraine in den Jahren 1932-1933 haben Schüler und Studenten aus Kiew auf Einladung der "Jugend für den Frieden" von der Gemeinschaft Sant'Egidio die Initiative "21. Jahrhundert: Verhungern immer noch Menschen?" zum Gedenken an die Opfer des Holodomor und gleichzeitig als Zeichen der Solidarität mit heute hungernden Ländern organisiert.

Die Teilnehmer sprachen über das nicht einfach Thema des Hungers in der Ukraine und weltweit. Beim Treffen wurden Meinungen ausgetauscht und Dokumentaraufnahmen gezeigt, zu denen Zeugen sprachen, die den Hunger in den 30er Jahren in der Ukraine erlebt haben, und von Menschen, die heute in Afrika hungern. Ein wichtiges Zeugnis gab Kpakilé Felemou von der Gemeinschaft Sant'Egidio, der über die Lage der heute von Hungersnot und Unterernährung betroffenen afrikanischen Länder sprach. Zum ersten Mal wurde in der Ukraine eine öffentliche Veranstaltung zum Hunger in Afrika mit Beteiligung eines bekannten Zeugen organisiert.

Der Hungertod gehört zu den beschämendsten Erscheinungen der Menschheitsgeschichte, denn in fast allen Fällen kann man den Hunger der Völker vermeiden oder bekämpfen. In unserer globalen Welt darf man nicht gleichgültig und untätig bleiben, wenn wir erfahren, dass in unserer Nähe Männer und Frauen leiden und verhungern. Die Tragödie eines langsam verhungernden Menschen kennt keine nationalen Grenzen, Trennungen nach Rassen, Religionen oder sozialem Status. Wenn ein Mensch verhungert, ist das ein Drama und prägt sich im Gewissen der ganzen Menschheit ein.

Das Gedenken an die tragischen Ereignisse in der Geschichte unseres Landes, denen Millionen unschuldiger Landesleute zum Opfer fielen, stellt Fragen an die ukrainischen Jugendlichen und fordert zu einem Gespür von Verantwortung und Solidarität besonders gegenüber denen auf, die heute leiden und verhungern. In diesem Sinn endete die Initiative mit der Vorstellung einer Solidaritätskampagne für die Bevölkerung, die unter Dürre und Hunger in Kenia leidet.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 März 2015
SLOVYANSK, UKRAINE

Patenschaften – das Kinderzentrum und Haus für Kriegsflüchtlinge in Slovyansk in der Ostukraine ist wiedereröffnet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | UK
10 Januar 2017

Weihnachten mit den Armen in Russland und der Ukraine: die Wärme der Freundschaft in der Eiskälte des Winters

IT | EN | ES | DE | FR | RU
8 Juli 2016
MALAWI

Im Flüchtlingslager von Luwani, in dem Tausende Mosambikaner leben, wird Hilfe durch Sant'Egidio aus Malawi angeboten

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU
4 Juli 2016
LIBYEN

Humanitäre Hilfe für Libyen nach dem in Sant'Egidio unterzeichneten Abkommen. Ein erster Container mit Medikamenten wurde übergeben

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | HU
26 April 2016
KIEV, UKRAINE

Ökumenisches Friedensgebet in der Kirche St. Alexander in Kiew

IT | ES | DE | PT | RU | UK
1 Juli 2011

Kiew (Ukraine): Urlaub mit den alten Menschen, um zu sagen, dass ein langes Leben für alle wertvoll ist

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

2 November 2016
Il Sole 24 ore - Sanità

Connessi al Centrafrica

31 Oktober 2016
Vatican Insider

Iraq, Sant’Egidio: servono aiuti umanitari e dialogo per superare la crisi

2 August 2016
kath.ch

«Wer willkommen geheissen wird, radikalisiert sich kaum»

21 Juni 2016
Huffington Post

La riunificazione della Libia passa (anche) dal Fezzan

7 April 2016
Domradio.de

"Mauer und Stacheldraht nicht die Lösung"

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente

FOTOS

560 besuche

266 besuche

633 besuche

264 besuche

474 besuche
alle verwandten medien