Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 November 2011 | ROM, ITALIEN

Der Weg zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe: Zahlen und Fortschritte. Aus dem Vortrag von Mario Marazziti beim Internationalen Kongress von Justizministern

 
druckversion
Liebe Freunde, sehr geehrte Herren Minister, ehrwürdige Autoritäten,

in einigen Bildern wurde die Geschichte dargestellt, wie ein kleines Samenkorn in der Zivilgesellschaft in "guter Weise ansteckend" gewirkt hat. Über 1.400 Städte haben sich in nur neun Jahren auch in Ländern mit Todesstrafe dem "Internationalen Tag der Städte für das Leben" angeschlossen. Das hätte sich nicht einmal Großherzog Peter Leopold der Toskana vorgestellt, als er seiner Zeit voraus am 30. November 1786 per Gesetz Folter und Todesstrafe abschaffte. Er hatte die Sicherheit, dass nicht die schrecklichste Strafe der wahre Schutz für die Gesellschaft ist. Deshalb hat die Gemeinschaft Sant'Egidio diese weltweite Bewegung ins Leben gerufen.

Gerechtigkeit: Schutz des Menschenlebens unter allen Umständen, auch wenn es schuldig geworden ist, auch wenn es öffentliche Kriminelle betrifft. Die Zivilgesellschaft und Staaten dürfen sich niemals auf das Niveau des Tötens herablassen. Sonst wird auf der höchsten Ebene der öffentlichen Rechtsprechung die Möglichkeit des Tötens legitimiert. Wie man auch zum Töten steht, es ist immer ein Irrtum und nicht wiedergutzumachen. Es ist unmenschlich, was immer auch geschehen sein mag. Im Augenblick des Tötens erscheint die Unmenschlichkeit, immer wieder neu.

Es gibt viele Gründe gegen die Todesstrafe, doch lassen Sie mich nur einen nennen: "Wir dürfen niemals wie jemand werden, der tötet". Hier in Rom wurde bei der Gemeinschaft Sant'Egidio 2002 die Weltkoalition gegen die Todesstrafe gegründet. Wir werden dazu ein kurzes Zeugnis hören. Bis 1973 hatten gerade erst etwa zwanzig von ca. 200 Ländern die Todesstrafe abgeschafft. Seit den 90er Jahren zeigt sich eine wichtige Beschleunigung, denn über ein Jahrzehnt lang haben vier Länder pro Jahr die Todesstrafe abgeschafft. Heute stehen 141 Länder der Welt auf der Seite der Abschaffung, ein Teil davon erst "de facto".

Es gibt eine deutliche Bewegung in Richtung Abschaffung. Das zeigt eine neue Haltung und Einsicht auf der Welt. Wir wünschen, dass dies auch in einigen Ihrer Länder bald Wirklichkeit werde. Von den 58 Ländern mit Todesstrafe wurden im vergangenen Jahr nur in der Hälfte der Staaten Todesurteile gefällt und nur in einem Drittel Urteile vollstreckt, das gilt für die vergangenen vier Jahre. Sicherlich wird es auch zukünftig schlimme Verbrechen geben. Doch man muss festhalten, dass es keine Beziehung zwischen schweren Verbrechen, Gewalt, Reduzierung der Gewalt und Hinrichtungen gibt.

Seit 2004 haben 18 Staaten die Todesstrafe für alle Vergehen abgeschafft: 2004 Bhutan, Griechenland, Samoa, Senegal und Türkei; 2005 Liberia und Mexiko; 2006 Philippinen; 2007 Albanien, Cookinseln, Kirgisien, Ruanda und Kasachstan (nur für gewöhnliche Vergehen); 2008 Usbekistan und Argentinien; 2009: Burundi und Togo; 2010 Gabun wurde der 16. Staat der Afrikanischen Union ohne Todesstrafe. In den vergangenen zehn Jahren haben 31 Länder die Todesstrafe per Gesetz oder de facto abgeschafft. Seit 2007 kamen drei amerikanische Bundesstaaten hinzu: New Jersey, New Mexico und Illinois. Alle zwei Jahre ein Staat nach Jahrzehnte langem Stillstand. Wir begrüßen hier einige Hauptakteure dieser Veränderungen.

Bekanntermaßen wurde am 18. Dezember 2007 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit großer Mehrheit von 104 zu 54 Stimmen die Resolution für ein universales Moratorium der Todesstrafe verabschiedet. Genau ein Jahr später hat eine neue Resolution mit 106 Ja-Stimmen, 46 Gegenstimmen und 34 Enthaltungen die Entscheidung des Vorjahres bestätigt. Das ist der Beweis für eine nunmehr unaufhaltsame Tendenz zur weltweiten Beseitigung der Todesstrafe. Mittlerweile sind 108 Stimmen dafür und 41 dagegen.

Als Gemeinschaft Sant'Egidio haben wir uns mit einigen Ihrer Länder und in Zusammenarbeit mit der Weltkoalition auch direkt für ein solches Ergebnis engagiert. Einige von Ihnen kennen die Arbeit, mit der die Entscheidungen für die Abschaffung begleitet wurden. Ich erinnere an den Präsidenten von Gabun, der sich mit uns auf diesem Weg engagiert hat und 2007 die Resolution bei der UNO als Redner einbrachte. Damit wurde auch symbolisch das Argument entkräftet, die Abschaffung der Todesstrafe sei ein Teil einer "europäischen" Auffassung der Menschenrechte, die sogar als neokolonialistisch angesehen wurde.

Bei dieser Gelegenheit übergab die Gemeinschaft Sant'Egidio dem Präsidenten der UNO-Generalversammlung eine in 153 Ländern der Welt von über fünf Millionen Menschen aller Religionen und Kulturen unterzeichnete Petition mit dieser Forderung. Man fragte mich, wie das möglich war und was die fünf Millionen Unterschriften bedeuten? Es war ganz einfach möglich, für fünf Millionen Unterschriften benötigt man zumindest einen Stift.

Dann muss man mit Millionen Menschen sprechen. Tausende Begegnungen und Dialoge mit der Zivilgesellschaft, mit Ärzten, Anwälten, Angehörigen von Opfern, normalen Bürgern, Studenten und Ordnungskräften. Man darf nicht meinen, der Einsatz zur Abschaffung der Todesstrafe ignoriere die Sicherheitsprobleme oder die Ängste in den Gesellschaften. Zehn oder fünfzehn oder zwanzig Millionen Menschen wurden erreicht. Man verlässt die Grauzone derer, die die Todesstrafe für normal halten und entdeckt, dass es nicht stimmt und dass sie sinnlos und auch schädlich für die Gesellschaft ist. Das bestätigten die eindrucksvollen Zeugnisse dreier Länder, die schreckliche Verbrechen mit einem regelrechten Genozid erlebt haben: Kambodscha, Ruanda und Burundi. Burundi hat mit einer einstimmigen Parlamentsentscheidung die Todesstrafe abgeschafft, Ruanda hat das zweite Fakultativprotokoll der UNO und somit das einzig verpflichtende internationale Dokument in Hinblick auf die Abschaffung unterzeichnet. Kambodscha hat vor vielen Jahren die Ablehnung der Todesstrafe eingeleitet. Warum? Zu viele Male hatte sich der Schrecken des Todes gezeigt, wie in Europa nach den beiden Weltkriegen und der Shoah, sodass es auch deshalb zum ersten Kontinent der Welt ohne Todesstrafe geworden ist. Wir hoffen, dass sich in dieser Hinsicht auch Weißrussland bald dem übrigen Europa anschließt. Was geht weltweit im Bereich der Todesstrafe vor sich? Was muss getan werden?

Die Verabschiedung der UNO-Resolution ist das Zeichen für einen radikalen Wandel, auch wenn er nicht verpflichtend ist. Es wird festgehalten, dass die Todesstrafe eine zentrale Frage und von allgemeinem Interesse ist, nicht nur ein Sonderrecht einzelner Staaten, denen natürlich ihre Souveränität und die Verantwortung für ihr Vorgehen und ihre Entscheidungen zusteht. Die Abschaffung der Todesstrafe ist nunmehr offizieller Bestandteil der Standards für Menschenrechte und Zivilisation geworden, die von der internationalen Gemeinschaft angestrebt werden. Es ist nur noch eine Frage des "wann" und nicht des "ob".

WARUM DIE TODESSTRAFE ABSCHAFFEN, WENN ES SO VIELE PROBLEME GIBT?

Sie ist die extremste Art der Zerstörung einer Lebenskultur. Um die Todesstrafe herum konzentrieren sich alle Schwächen des Justizsystems, es wird die Möglichkeit der Rehabilitation von Strafe und Sanktionen verneint, sowie der Missbrauch des Menschen gefördert. Es ist eine Versuchung, das Niveau des Strafvollzugs und Justizsystems zu senken, denn es fordert immer neue Opfer, unschuldige Opfer wie die Angehörigen der Opfer. Es verneint die Grundlagen des Justizsystems und der Gesetze, die immer Gewalt reduzieren und auch die Gesellschaft und das Leben schützen wollen. Ein Justizsystem, das die Todesstrafe verhängt, verleugnet die eigenen Grundlagen, auch wenn das mit Unterstützung der öffentlichen Meinung der Bürger oder wenn es mit gutem Gewissen geschieht. Häufig sollen damit soziale Probleme auf kurzem Wege gelöst werden, die man nicht bewältigen kann, weil man keine Antwort auf die Zunahme von verbreiteter Gewalt durch Marasbanden oder zunehmende Aggressionen und globale Gewalt findet.

Ist eine Welt ohne Todesstrafe nur ein Traum? Man kann doch nicht ohne Träume leben. Die Welt befindet sich in den Zwängen einer großen Wirtschaftskrise und einer Unsicherheit angesichts der Zukunft. Trotzdem darf man das Leben nicht von Angst und Unsicherheit beherrscht werden. Große Träume und Kämpfe für eine mutige und junge Welt sind notwendig, wie das am Ende des Zweiten Weltkrieges und der Kolonialzeit der Fall war. Sie haben jüngere Generationen und auch verzweifelte Gewalttäter begeistert. Eine Welt ohne Todesstrafe ist eine andere und bessere Welt, weil sie stärker ist. Denn keine Statistik beweist, dass eine größere Zahl von Todesurteilen zu weniger Gewalt und Verbrechen führt. Das ist eine Mentalität und Rechtsgewohnheit aus der Vergangenheit.

Ich freue mich, dass in diesem Jahr in Madrid zum ersten Mal alle Länder der Karibik die Koalition der Karibik gegen die Todesstrafe "Karibik für das Leben" gegründet haben. Das ist ein weiterer Schritt zu einer gesetzlichen Abschaffung oder zumindest zu einer de facto Abschaffung. Davon träumte die Gemeinschaft Sant'Egidio nach dem Votum der UNO, bei dem die Karibik 2007 noch mit Nein stimmte. Jetzt beginnt auch dort etwas Neues.

Wir erleben eine Einschränkung der Todesstrafe (it is shrinking indeed). Ich erinnere an über 4.000 Todeskandidaten in Kenia, deren Strafe durch ein Dekret des Präsidenten Mwai Kibaki am 3. August in lebenslänglich umgewandelt wurde. "Endloses Warten im Todestrakt führt zu sinnlosen Ängsten und psychischem Leid und wird damit zu einer unmenschlichen Bestrafung", so heißt es in der Erklärung des Staatspräsidenten. Der Präsident der Republik Benin, Thomas Yayi Boni, setzt sich für eine baldige Abschaffung der Todesstrafe im Rahmen einer Verfassungsreform ein. 2010 hat der Präsident der Region Kwara, Bukola Saraki, in Nigeria Bayo Ajia und Olayinka Are begnadigt, die beide vom Obersten Gerichtshof wegen eines Mordes im März 2005 zum Tode verurteilt worden waren. Die beiden wurden freigelassen. Am 12. Januar 2010 hat der Schura-Rat von Saudi-Arabien eine Änderung des Strafrechts verabschiedet, die Hinrichtungen erschwert, weil nun ein einstimmiges und kein mehrheitliches Urteil der Richter notwendig ist. In verschiedenen Fällen hat der Oberste Gerichtshof Chinas die Anwendung der Todesstrafe und ihre Anwendungsweisen eingeschränkt. Zahlreiche Hinrichtungen konnten in diesem Land vermieden werden, wo allein die Mehrheit aller Hinrichtungen stattfinden. In diesem Land nimmt die Hinrichtungszahl auch am schnellsten ab.

Ermutigt haben uns ganz besonders auch die historischen Worte im Apostolischen Schreiben Africae Munus von Benedikt XVI., das kürzlich in Benin als Ergebnis der Bischofssynode für Afrika überreicht wurde. Dort heißt es unter Nummer 83: "Gemeinsam mit den Synodenmitgliedern mache ich die Verantwortlichen der Gesellschaft ... auf die Notwendigkeit aufmerksam, alles im Bereich des Möglichen zu tun, um die Abschaffung der Todesstrafe zu erlangen".

Insgesamt gibt es eine historische Bewegung in diese Richtung. Beim IV. World Congress Against the Death Penalty in Genf wurden wichtige Fortschritte erreicht. Vor den anwesenden Persönlichkeiten aus aller Welt ist die Todesstrafe in Genf aus dem begrenzten Umfeld der Menschenrechtsorganisationen herausgetreten und auf globaler Ebene zu einer allgemeinen Frage des zivilen Lebens und eines effektiven Justizsystems geworden.

Auch angesichts einer Zunahme von verbreiteter Gewalt in Lateinamerika und vielen Ländern in Afrika, sowie in europäischen, amerikanischen oder asiatischen Peripherien der Großstädte zeigt sich, dass die Todesstrafe einfach ein unangemessenes Mittel ist. Sie wirkt nicht abschreckend für kriminelle Banden und für Anwerber neuer junger Kämpfer, sie übt im Gegenteil eine schreckliche Faszination aus und ist eine Bestätigung für sie. Sie ist eine wirkungslose und verheerende Waffe, die Auswirkungen auf den gesunden Teil der Bevölkerung und nicht auf den kranken Teil ausübt. In gleicher Weise ist der Krieg eine wirkungslose Antwort auf einen fein verbreiteten Terrorismus.

Beim Weltkongress in Genf sprachen angesehene Theologen und Religionsvertreter auch über neue Sichtweisen, was die Verbindung zwischen heiligen Texten und Todesstrafe in Zusammenhang einer zeitgenössischen Interpretation zu verstehen ist, um vermehrt an eine bessere Achtung des Lebens in allen Religionen und historischen Überzeugungen zu appellieren. Damit soll das Leben geschützt werden und die Todesstrafe als eine Auswirkung von kulturellen Entwicklungen und nicht als eine Säule der Religionen angesehen werden.

Es wurde auch darüber gesprochen, dass die öffentliche Meinung einbezogen werden muss als notwendiges und stichhaltiges Argument für die Abschaffung der Todesstrafe. Auf dem Weg zur Abschaffung der Todesstrafe wurden die besten Ergebnisse immer dann erzielt, wenn angesehene Persönlichkeiten der Länder eine solche Entwicklung unterstützt haben.

Was können wir tun und was erwartet uns? Wir können uns engagieren, damit unser Land das zweite Fakultativprotokoll der Vereinten Nationen unterzeichnet, wenn es das noch nicht getan hat, und sich damit verpflichtet, die Todesstrafe nicht mehr anzuwenden. Im Rahmen internationaler Vereinbarungen kann es vom Parlament ratifiziert werden, sodass das Ziel erreicht wird, ohne das Land durch öffentliche Diskussionen zu spalten. Man kann Parlamenten, Regierungen oder dem Präsidenten unserer Länder vorschlagen, per Gesetz ein Moratorium im Hinblick auf die Abschaffung der Todesstrafe zu verabschieden, wie es die UNO-Resolutionen empfehlen und der internationalen Entwicklung entspricht. Das wäre auch eine natürliche Folge eines de facto schon bestehenden Moratoriums in einigen Ihrer Länder. Oder man beginnt den Prozess der Abschaffung. Dabei ist niemand allein, wir sind hier, um Sie auf dem komplexen rechtlichen Weg, bei der Einbeziehung Ihrer Zivilgesellschaft oder im Verständnis für einzelne besondere Schwierigkeiten, die sich immer wieder zeigen, zu begleiten. Bei der UNO kann man den Resolutionen für ein Moratorium und eine Abschaffung der Todesstrafe zustimmen oder sich enthalten, wenn man 2010 noch dagegen gestimmt hat. Die Resolution wird im Herbst 2012 wiederum eingebracht werden. Man kann auch als Sponsor den Einsatz unterstützen.

Ein universales Moratorium hin zur Abschaffung. Ein Moratorium ist eine Zeit zum Nachdenken und Überdenken des Rechtssystems und der engeren internationalen Zusammenarbeit, um die Probleme zu lösen. Von der Karibik bis zum Nahen Osten und Nordafrika. Das ist auch eine Herausforderung für den "arabischen Frühling", der sich mitten in einem seltsamen Herbst befindet.

Wir und andere Vereinigungen möchten mit Ihnen zusammenarbeiten, um diesen intelligenten Fortschritt in der Geschichte oder besser diesen Schritt zu beschleunigen, bei dem wir etwas hinter uns lassen. Möge die Todesstrafe bald wie die Sklaverei und die Folter wirklich zu einer Erinnerung an die Vergangenheit werden.

Mario Marazziti

Anmerkung 2011
Todesstrafe für alle Verbrechen abgeschafft: 96 Länder
Todesstrafe für gewöhnliche Verbrechen abgeschafft: 9 Länder
De facto abgeschafft: 34 Länder
Gesamtzahl der Länder, die durch Gesetz oder de facto die Todesstrafe abgeschafft haben: 139 Länder mit Todesstrafe: 58 (davon haben nur 23 im vergangenen Jahr Hinrichtungen durchgeführt)



 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

21 November 2016

Am 30. November entzünden über 2000 Städte Lichter der Hoffnung auf eine Welt ohne Todesstrafe. Veranstaltung am Kolosseum in Rom

IT | EN | ES | DE | PT | CA
18 Oktober 2016
JAPAN

Im Diet von Tokio eine Tagung über die Todesstrafe - in Japan ist etwas in Bewegung

IT | ES | DE | PT
10 Oktober 2016

10. Oktober - Welttag gegen die Todesstrafe. Sant'Egidio organisiert Initiativen von Japan bis zu den italienischen Gefängnissen

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

30 November 2016
Radio Vaticana

Pena di morte, Sant’Egidio: oggi oltre 2.100 città del mondo si mobilitano per “Cities for Life 2016”

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente
• BÜCHER

Keerpunt





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:
Malawi contra la pena de muerte
4:01
Cities for life: desde Roma al mundo entero contra la pena de muerte

507 besuche

474 besuche

516 besuche

438 besuche

442 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri