Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
15 Dezember 2011 | ITALIEN

Pressemitteilung nach den tragischen Ereignissen von Florenz und Turin

Sicheres Zusammenleben für alle im Respekt gegenüber allen

 
druckversion

Die tragischen Ereignisse von Florenz, bei denen zwei Senegalesen ums Leben kamen und drei Personen verwundet wurden, und die Ereignisse vor einigen Tagen in Turin, wo ein Romalager von einer Menschenmenge angezündet wurde, sind Zeichen dafür, dass sich Italien nicht nur in einer wirtschaftlichen sondern in einer tieferen Krise befindet. Der gesamte Zusammenhalt unserer Gesellschaft steht auf dem Spiel.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Anteilnahme und ihr Mitgefühl mit den Opfern dieser kriminellen Taten zum Ausdruck und verurteilt dieses Vorgehen. Sie ruft alle Italiener zu einem größeren Verantwortungsbewusstsein auf. Es ist dringend notwendig, über die Qualität unseres sozialen Zusammenhalts nachzudenken und mit einer deutlichen und gemeinsamen Reaktion auf diese absurde und rassistische Gewalt zu antworten.

Italiener, Immigranten und Roma - wir alle gehören zu demselben Land und sind in einem gemeinsamen Schicksal vereint. Jeglicher Geist von blindem Antagonismus ist zerstörerisch und unergiebig, denn er richtet die Fundamente des nationalen Gemeinwesens zugrunde. Man darf nicht meinen, dass die Suche nach einem Sündenbock eine Lösung in diesem schwierigen Augenblick darstellt: Nur gemeinsam ist ein Ausweg möglich. Rassismus und Antiziganismus sind Krankheiten, die das Bild Italiens verunstalten und es hässlich und für alle unerträglich machen. Das Bild einer sinnlos schreienden Menge, die ein Romalager in Brand steckt, ruft dunkle Zeiten unserer Geschichte ins Gedächtnis, die nur Leid und Vernichtung mit sich gebracht haben.

Unser Land braucht dagegen eine neue Kultur des Dialogs, nicht der Verachtung!

Niemand darf sich Gefühlen von Wut, Rache oder zunehmender Gewalt hingeben. Zunächst ist eine vollkommene Ablehnung der Gewalt der Worte notwendig, denn in den vergangenen Jahren haben die Worte zu oft dazu beigetragen, eine Kultur der Verachtung zu schaffen, die das aktuelle soziale Klima verunreinigt und belastet haben.

In diesem Augenblick einer schlimmen Krise unseres Landes ist die Anwesenheit ausländischer Bürger in Italien grundlegend, denn sie beteiligen sich vollkommen an der wirtschaftlichen Entwicklung und fördern sie. Die ausländischen Gemeinden in Italien sind strebsam und setzen sich für eine Integration in das soziale Umfeld ein, nicht nur durch die Arbeit, sondern auch durch einen humanitären, kulturellen und ethischen Beitrag.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio erneuert ihren Einsatz für einen konstruktiven und friedfertigen Dialog und appelliert, dass in unserem Land eine Kultur des Zusammenlebens, des Respekts und der Sicherheit für alle verwirklicht werde.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
1 April 2017
ROM, ITALIEN

Armutsbekämpfung und Migration waren Gesprächsthemen beim Besuch des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, in Sant'Egidio

IT | ES | DE | FR | PT | NL
20 März 2017

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
3 März 2017
ITALIEN

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
19 Mai 2017
Corriere della Sera On Line

Rom, con una casa un futuro diverso è possibile

18 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Bruciate vive? Erano rom.

12 Mai 2017
Roma sette

Rogo di Centocelle: Roma prega per le sorelle arse vive

12 Mai 2017
Radio Vaticana

Rogo a Centocelle. Promosse manifestazioni di solidarietà

12 Mai 2017
Il Messaggero

La tragedia di Centocelle. Il dolore della madre

12 Mai 2017
La Repubblica - Ed. Roma

Rom uccise, dolore e polemiche

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
17 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

I profughi e noi. Incontro con Alejandro Solalinde, difensore dei diritti dei migranti in Messico

14 Mai 2017 | MAILAND, ITALIEN

''Le rotte dell'accoglienza'', un incontro per parlare di migrazioni e dei corridoi umanitari

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente

FOTOS

1195 besuche

1160 besuche

1223 besuche

1207 besuche

1151 besuche
alle verwandten medien