Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
12 März 2012 | KAMIKITA BEZIRK, JAPAN

Kamikita (Japan): Ein Jahr nach dem Tsunami

Sant'Egidio und die Gemeinde Rikuzentakata bauen gemeinsam ein Tageszentrum für alte Menschen

 
druckversion

Ein Jahr nach dem dramatischen Erdbeben in Japan wurde am 11. März 2012 ein Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und der Gemeinde Rikuzentakata in der Region Tohoku unterzeichnet. Es geht um ein gemeinsames Engagement zum Aufbau eines Tageszentrums für ältere Menschen, die heute über 30% der überlebenden Bevölkerung in der Region sind. Rikuzentakata gehört zu den beiden am meisten zerstörten Orten der Tsunamikatastrophe. Die lange Freundschaft der Gemeinschaft Sant'Egidio mit Japan wird in diesem gemeinsamen solidarischen Einsatz sichtbar.

Immagini delle devastazioni causate dallo tsunamiDer 11. März 2011 war ein Freitag, um 14.46 Uhr - in Europa war es 6.46 Uhr - hat ein Erdbeben mit dem Schweregrad 8,9 den Nordosten der Insel Honshu erschüttert. Es ist die größte Insel Japans und liegt 380 km von Tokio entfernt. Wenige Minuten danach hat ein Tsunami mit sehr hohen Wellen die Pazifikküste heimgesucht und in der Gegend von Sendai ganz in der Nähe des Epizentrums Tod und Verwüstung verursacht.

Weitere Erdstöße haben die Region heimgesucht, während die Wellen Opfer forderten und ganze Städte an der Küste zerstörten.
Seit der Haupterschütterung gab es durchschnittlich alle 5-7 Minuten Erdstöße der Stufe 5. Dieser Erdstoß war der schlimmste der jemals an der Ostküste registriert wurde. Die Ausstrahlungen des Bebens waren bis Peking deutlich spürbar. Das Erdbeben hat die Erdachse um fast 10 Zentimeter verschoben.

Über die Hälfte der Opfer des Bebens und des Tsunamis vom 11. März waren über 65 Jahre alt. Vor der Tragödie lag der Anteil der alten Menschen an der Wohnbevölkerung bei 25%. Asahi Shinbum, eine der größten japanischen Tageszeitungen schreibt: "Viele von ihnen starben, weil sie nicht rechtzeitig fliehen konnten oder keine Hilfe hatten, nachdem Tsunamialarm ausgelöst worden war".

Sant'Egidio und Japan

Gli anziani sono stati tra i più colpiti dal sismaDrei Monate nach der Tragödie besuchte eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio die heimgesuchte Region. Die Opferbilanz zählt über 25.000 (zusätzlich noch viele Vermisste). Doch die Suche ist immer noch nicht abgeschlossen. Durch die Gewalt des Wassers wurden ganze Dörfer im Norden des Landes vernichtet. Viele Orte lagen an der 400 km langen Küste am Pazifik. Wir haben besonders eines der beiden Dörfer besucht, die fast vollkommen zerstört wurden: Rikuzentakata im Norden von Sendai. Von 26.000 Einwohnern wurden bis zu 4.000 Opfer gezählt, 15.000 Menschen wurden obdachlos.

Die meisten Überlebenden sind alte Menschen, ca. 35% sind über 65 Jahre alt, viele von ihnen stehen jetzt ganz allein da. Wir trafen den 46jährigen Bürgermeister Futoshi Toba, der seine Frau durch den Tsunami verloren hat. Der Bürgermeister berichtete von dem Drama an jenem Freitag, den 11. März: nur 20 Minuten nach dem Erdbeben wurde der Ort von den Wellen des Meeres überschwemmt, die bis 13 Kilometer ins Landesinnere vordrangen. Wir haben auch Notunterkünfte besucht, in denen die Menschen leben. Anschließend trafen wir Bischof Hiraga von der Diözese Sendai, zu der alle betroffenen Gebiete gehören. Wir überbrachten ihm die Anteilnahme und Solidarität der Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit vielen Jahren freundschaftlich mit Japan verbunden ist.

Ein Zeichen der Freundschaft und Solidarität

Un immagine del progetto del centro "Viva gli AnzianI!"Diese lange Freundschaft zwischen Sant'Egidio und Japan, die 1987 bei den Dialogtreffen der Religionen und Kulturen für den Frieden im Geist von Assisi begann und über die Jahre hinweg in Treue gepflegt wurde, drängt uns heute dazu, eine bedeutsame Geste zum Ausdruck unserer ganzen Anteilnahme zu zeigen.
Wir haben in Hinblick auf die Lage der vielen alten Menschen, die in den vom Tsunami zerstörten Dörfern und Städten überlebt haben, an den Bau eines Tageszentrums für sie gedacht. Es soll für Bedürftige als Sozialzentrum der Gemeinschaft dienen und ein Ort der Begegnung für einsame und verlassene alte Menschen sein. Es möchte ausgehend von den alten Menschen ein Zeichen der Freundschaft und Hoffnung für Rikuzentakata und Japan sein.

Die Initiative ist auch von kultureller Bedeutung und soll der sozialen Forschung dienen. Denn im Projekt des Zentrums sind auch Archivräume vorgesehen, in denen Daten und Erfahrungen zum allgemeinen Leben der alten Menschen in Japan gesammelt werden. Es ist das Land mit der weltweit höchsten Zahl von alten Menschen (an zweiter Stelle steht Italien), sodass hier für die Zukunft bedeutsame Studien und Projekte entwickelt werden könnten.

Das Zentrum soll sowohl in der Bauphase als auch im Betrieb von örtlichen japanischen Einrichtungen geführt werden und damit in das Wiederaufbauprogramm der heute zerstörten Region eingegliedert werden. Eine weitere Hilfe und Zusammenarbeit wurde im Bezug auf die Jugendlichen vereinbart, die als Betreuungspersonal eingestellt werden. Denn sowohl das Pflegepersonal als auch das Betreuungspersonal sollen aus Kooperativen junger Menschen der Region ausgewählt werden und von der örtlichen Verwaltung angestellt werden. Der Bau des Zentrums soll beginnen, wenn die Umstände es erlauben und ein passendes Grundstück von der Kommune Rikuzentakata zur Verfügung gestellt wird.

In einer Vereinbarung zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und der Kommune Rikuzentakata, die am 11. März 2012, dem Jahrestag der Tragödie unterzeichnet wurde, wird die genaue Zusammenarbeit festgelegt.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
3 Dezember 2016
ROM, ITALIEN

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember - Sant'Egidio eröffnet die Ausstellung "Die Kraft der Jahre"

IT | DE
18 November 2016
MANAGUA, NICARAGUA

In Managua ziehen Alte und Junge durch die heilige Pforte

IT | ES | DE | CA
16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
31 Oktober 2016
BAGDAD, IRAK

Sant'Egidio leistet humanitäre Hilfe und fördert den nationalen und interreligiösen Dialog, um die Krise zu überwinden

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
1 September 2016

1.September, Gedenken an den Heiligen Aegidius. Die Gemeinschaft, die ihren Namen von ihm hat, preist ihn in allen Teilen der Welt.

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt

Von Gott berührt

2 November 2016
Il Sole 24 ore - Sanità

Connessi al Centrafrica

31 Oktober 2016
La Nazione

Giubileo degli anziani e festa di Sant'Abramo in Santissima Annunziata a Firenze

31 Oktober 2016
Vatican Insider

Iraq, Sant’Egidio: servono aiuti umanitari e dialogo per superare la crisi

17 Oktober 2016
Il Mattino di Padova

Quella "cultura dello scarto" simbolo della nostra crisi

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
23 November 2016

Migranti: il Premio Galileo 2000 alla Comunità di Sant'Egidio

17 November 2016 | ROM, ITALIEN

Caregiver: consegna dei diplomi del corso promosso da ASL Roma1 e Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente
• BÜCHER

La Chiesa dei poveri





Francesco Mondadori
alle bücher

FOTOS

407 besuche

413 besuche

415 besuche

437 besuche

933 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri