Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 April 2012 | BEIRA, MOZAMBIQUE

Ein Gebet, um Lynchjustiz Einhalt zu gebieten

Über 500 Personen bitten um Frieden und Versöhnung für die Stadt

 
druckversion

La chiesa gremita da più di 500 personeIn der Pfarrei im Stadtviertel Munhava von Beira fand ein Gebet für Frieden und Versöhnung statt, um der Lynchjustiz und anderen Gewaltformen Einhalt zu gebieten. Bischof João Carlos Nunes, der apostolische Administrator, und über 500 Menschen nahmen daran teil.

In Beira kommt es leider sehr häufig zur Lynchjustiz. Es genügt der Ruf "Fasst den Dieb, fasst den Dieb!" und der Hinweis auf irgendjemanden, dass dieser vom Volk gefangen, in Decken gewickelt und verbrannt wird. Die Umstehenden, häufig Kinder und Jugendliche, scheien dabei: "Verbrennt ihn, verbrennt ihn!" Dieses Vorgehen dient oft als Rache gegen jemanden, und viele der Verbrannten haben gar keinen Diebstahl begangen.

La lettura dell'appello di pace e riconciliazione promosso dalla Comunità di Sant'EgidioDer letzte Vorfall von Lynchjustiz ereignete sich am 1. April, dem Palmsonntag. Miguel, ein ca. 30jähriger junger Mann, wurde ohne ein Verbrechen als Dieb bezeichnet und sofort von einer Menge umringt. Er wollte sein Leben retten, indem er sein Handy und ein paar Münzen anbot, die er in der Tasche hatte, doch vergeblich.

Er wurde bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und dann an einen Ort im Stadtviertel gebracht, wo angebliche Diebe "normalerweise" hingerichtet werden. Dort wurde er verbrannt.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio von Beira ist schockiert über dieses barbarische Geschehen ausgerechnet am Beginn der Karwoche. Sie sieht darin eine Ähnlichkeit mit dem Leiden Jesu und wollte darauf reagieren, indem sie die Lynchjustiz durch eine Presseerklärung verurteilte und dann ein öffentliches Gebet einberief.

Vengono bruciate nel bracere le richieste di perdono per le complicità con gli atti di violenzaIm Gebet wurden deutliche Worte der Verurteilung aller Gewaltakte und jeglicher Lynchpraxis gesprochen. Bischof João Carlos Nunes dankte der Gemeinschaft Sant'Egidio für das Gebet und betonte in der Homilie deutlich, dass auch der eine Sünde begeht, der der Lynchjustiz tatenlos zusieht, sodass er die Eucharistie nicht empfangen darf. Deshalb rief er die Anwesenden auf, auf einen Zettel eine Vergebungsbitte für die Momente zu schreiben, in denen man Komplize oder gleichgültig bei einer Lynchjustiz oder Gewaltakten gewesen ist.

Jeder warf seine Bitte dann in ein Feuer und verbrannte sie zum Zeichen der Reinigung. Der Bischof erinnerte dann an die Worte von Erzbischof Romero, als er am Altar aufrief, Gewalt und Töten zu beenden, und brachte damit zum Ausdruck, dass dieses "Genug davon" wiederholt werden muss, um der Lynchjustiz Einhalt zu gebieten. Auch die Gemeinschaft erinnerte in ihrem Beitrag an das "Genug davon!", das Jesus bei seiner Verhaftung sprach, um dem Schwert Einhalt zu gebieten, und sprach dadurch ihr "Genug davon!" Un momento di commozione durante l'abbraccio di pacezu Gewalt und Lynchjustiz. Außerdem verglich die Gemeinschaft den Ort des Stadtviertels Munhava, an dem schon vier Menschen gelyncht und verbrannt wurden, mit einem neuen Golgota. Sie hat den Vorschlag gemacht, dort ein Kreuz aufzustellen, um an alle zu erinnern, die auf diese Weise gestorben sind und um zu verhindern, dass andere Menschen gelyncht und verbrannt werden. Am Ende des Gebets wurde ein Appell unterzeichnet, der das Ende der barbarischen Lynchpraxis fordert.

Die Bewohner des Stadtviertels, die am Gebet teilnahmen, dankten der Gemeinschaft, dass Munhava endlich nicht mehr nur mit der Lynchjustiz in Verbindung gebracht wird, sondern auch mit diesem schönen und wichtigen Ereignis des Gebets für Frieden und Versöhnung, das gerade stattgefunden hatte.

 

 

Anche il Vescovo Nunes firma l'appello di pace


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 März 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Wurzelsepp und die vielen einsam und verlassen Verstorbenen

15 März 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Solidarität gegen das Drama der Verlassenheit

9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
3 Februar 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Brief aus Goma im Kongo: Wir sind zu Fürsprechern für die in der Peripherie der Stadt verlassenen alten Menschen geworden

IT | EN | ES | DE | FR
7 Dezember 2016
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Ein für die Armen gedeckter Tisch - "Our Cup of Tea". Video der BBC

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL | HU
3 Dezember 2016
ROM, ITALIEN

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember - Sant'Egidio eröffnet die Ausstellung "Die Kraft der Jahre"

IT | DE | HU
all news
• DRUCKEN
10 April 2017
Vatican Insider

Senzatetto e poveri, apre la “Lavanderia del Papa”

10 April 2017
Radio Vaticana

Aperta "Lavanderia di Papa Francesco" per i senzatetto

7 April 2017
Vatican Insider

Giornata dei Rom, Sant’Egidio: “Antigitanismo ancora diffuso contro un popolo di bambini”

2 April 2017
La Vanguardia

La Michelin de los pobres

24 März 2017
Corriere della Sera

Insinna: io sto con gli oppressi E diventa icona di Sinistra Italiana

11 März 2017
La Repubblica - Ed. Genova

Raddoppiati i bambini tra i nuovi poveri

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

La Comunità di Sant'Egidio e i poveri in Liguria - report 2015

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Le persone senza dimora a Roma

La povertà in Italia

Alcune storie raccolte al telefono della Comunità di Sant’Egidio - 2014

alle dokumente
• BÜCHER

Le città vogliono vivere





Giuliano Ladolfi Editore

La fuerza de los años





Ediciones Sígueme
alle bücher

FOTOS

259 besuche

242 besuche
alle verwandten medien