Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 Mai 2012 | ROM, ITALIEN

Solidarität mit diskriminierten und verfolgten Christen

Beiträge und Bilder vom Lichterzug zum Kolosseum

 
druckversion

Fiaccolata di solidarietà per i cristiani vittime di discriminazione e persecuzione al ColosseoViele waren zum Lichterzug am 9. Mai gekommen, der von der jüdischen Gemeinde Roms und der Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert wurde.

Die Lichter des Kolosseums wurden ausgeschaltet zum Zeichen der Solidarität mit diskriminierten und verfolgten Christen in Nigeria und anderen Teilen der Welt.

Die Kundgebung wurde von der Kommune Rom, der Provinz Rom und der Region Latium unterstützt und fand am Kolosseum statt, einem symbolträchtigen Ort Roms, der an die Geschichte der römischen Märtyrer aus römischer Zeit erinnert. Sie fand an dem Tag des Gedenkens Italiens an die Opfer des Terrorismus statt.

RiccardL'intervento del Rabbino Di Segni alla Fiaccolata di solidarietà per i cristiani vittime di discriminazione e persecuzioneo Pacifici, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Roms sagte: "Wir wollen nicht, dass die Christen gezwungen werden, Afrika zu verlassen".

Der Rabbiner Riccardo Di Segni erinnerte an die Geschichte der Verfolgung von Christen und Juden und sagte: "Viele Male haben wir die Solidarität der Christen erfahren, als es in verschiedenen Teilen der Welt zu Angriffen gegen jüdische Gemeinden gekommen ist. Heute zeigen wir unsere Solidarität und treten gemeinsam ein gegen den Angriff auf die Menschenwürde".

 

Intervento di Marco Impagliazzo alla Fiaccolata di solidarietà per i cristiani vittime di discriminazione e persecuzione al ColosseoDer Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, sagte: "Wir dürfen nicht gleichgültig bleiben angesichts der Lage der Christen in Nigeria und in anderen Teilen der Welt. Denn das christliche Leben ist schon in sich eine Botschaft des Zusammenlebens".

Intervento di Gianni Alemanno alla Fiaccolata di solidarietà per i cristiani vittime di discriminazione e persecuzione al Colosseo"Heute schalten wir die Lichter am Kolosseum aus, weil die Religionsfreiheit die unumgängliche Grundlage der Menschenwürde ist", sagte der Bürgermeister Gianni Alemanno. "Wo die Religionsfreiheit untergraben wird, wird die Grundlage der Menschenwürde verletzt". Nicola Zingaretti, der Präsident der Provinz, betonte, dass man unbedingt vereint sein muss "in der festen Überzeugung, allen Hass zu ächten und Brücken von Dialog und Hoffnung aufzubauen". 

Minister Andrea Riccardi erinnerte an die Gebetswache für die Märtyrer am Kolosseum, die der Selige Johannes Paul II. im Jahr 2000 organisierte, und rief dazu auf, die Macht des Gedenkens und des Gebetes nicht zu unterschätzen mit Hinweis auf die Bedeutung des für den Lichterzug ausgewählten Ortes. "Es ist wichtig, hier zu sein, um auf das hinzuweisen und daran zu erinnern, was in der Welt vor sich geht, eben hier am Symbol für die Christenverfolgung. Intervento di Andrea Riccardi alla Fiaccolata di solidarietà per i cristiani vittime di discriminazione e persecuzione al ColosseoDie Lichter wollen heute Abend sagen, dass wir das Schweigen nicht akzeptieren und uns nicht an die traurige Litanei der christlichen Frauen und Männer gewöhnen wollen, die getötet und terrorisiert werden. Frauen und Männer werden durch Gewalt terrorisiert, die sogar Gebetsorte nicht verschont, um eine regelrechte religiöse Säuberung durchzuführen. Das ist ein schrecklicher Vorgang, und die Aufmerksamkeit der italienischen Regierung ist heute garantiert, wie das schon immer der Fall war".

Der letzte beeindruckende Beitrag kam von Regina, einer nigerianischen Christin, die seit 10 Jahren in Italien lebt und ein Zeugnis über das Leid derer gab, die dort geblieben sind, und über die Sorgen der Familie: "In meinem Land möchte der Terrorismus Christen und Muslime voneinander trennen, doch heute sind wir hier und sagen voller Überzeugung, dass der Hass nicht siegen wird".

Sehr viele Gruppen haben sich der Kundgebung angeschlossen. Unter anderem ist die Unterstützung durch den Präsidenten der Ucoii, der Vereinigung der islamischen Gemeinden Italiens, bedeutend, der in seiner Botschaft betont, dass "der Islam, an den wir glauben, für das Zusammenleben ist, für die Anteilnahme und die friedliche Lösung von Konflikten. Mit all unseren Kräften lehnen wir jede Art von Lehre ab, die diese absoluten und unveränderbaren Prinzipien leugnen".

Während die Lichter am Kolosseum ausgeschaltet wurden, fasste Mario Marazziti die Bedeutung dieser Geste folgendermaßen zusammen: "Immer wenn ein Christ getötet wird, verlischt ein Licht auf der Welt".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
8 Februar 2017

Sant'Egidio, 49 Jahre: Appell für eine Kultur des Friedens und der Solidarität mit den Armen #periferiealcentro (Peripherien im Mittelpunkt)

IT | ES | DE | FR | CA | RU
7 Februar 2017

Die Gemeinschaft Sant’Egidio wird 49 Jahre alt. Vielen Dank allen, die täglich diesen Traum durch #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt) verwirklichen

IT | ES | DE | FR | PT | RU
3 Februar 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Brief aus Goma im Kongo: Wir sind zu Fürsprechern für die in der Peripherie der Stadt verlassenen alten Menschen geworden

IT | EN | ES | DE | FR
2 Februar 2017
DOUALA, KAMERUN

Ein Zelt macht das Leben im Gefängnis New Bell in Douala (Kamerun) menschlicher

IT | ES | DE | PT
26 Januar 2017

Tag des Gedenkens: Nein zur Gleichgültigkeit, zur Komplizenschaft der Intoleranz und zu neuem Rassismus

IT | EN | ES | DE | PT | HU
all news
• DRUCKEN
10 Februar 2017
RomaSette.it

Becciu a Sant’Egidio: «I poveri siano sempre il vostro tesoro»

10 Februar 2017
L'Osservatore Romano

Una presenza vivace

10 Februar 2017
Avvenire

Roma. Becciu: Sant'Egidio porta Cristo nelle periferie

9 Februar 2017
L'Osservatore Romano

L’arcivescovo Becciu per l’anniversario di Sant’Egidio - Una presenza vivace

9 Februar 2017
Vatican Insider

Becciu: “I manifesti? Il Papa ci ha riso su”

8 Februar 2017
AdnKronos

Il Paese della Sera, più di 1,5 milioni di lettori per la solidarietà che viaggia in treno

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
18 Februar 2017 | GENOA, ITALIEN

Liturgie à Gênes pour le 49e anniversaire de la communauté de Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Preghiera per Elard Alumando

Predicazione di Mons. Vincenzo Paglia alla veglia di preghiera per la pace e in memoria delle vittime degli attacchi terroristici a Parigi

Dove Napoli 2015

Comunità di Sant'Egidio: Brochure Viva gli Anziani

Analisi dei risultati e dei costi del programma "Viva gli Anziani"

I Numeri del programma "Viva gli Anziani"

alle dokumente
• BÜCHER

La Parole de Dieu chaque jour 2017





Editions du Cerf

La parola di Dio ogni giorno 2017





San Paolo
alle bücher