Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
16 Juni 2012 | NEAPEL, ITALIEN

Die Tagung "Die Kirche aller und vor allem der Armen".

Mit den Armen Geschichte schreiben

Zusammenfassung einiger Beiträge aus der Eröffnungssitzung der Tagung der Freunde der Armen

 
druckversion

Chiesa di tutti e particolarmente dei poveri”. Amici dei poveri a convegnoZUSAMMENFASSUNG EINIGER BEITRÄGE AUS DER ERÖFFNUNGSSITZUNG DER TAGUNG DER FREUNDE DER ARMEN:


Eröffnungssitzung



Kardinal Crescenzio Sepe

In seinem Grußwort an die Teilnehmer der Tagung "Die Kirche aller und vor allem der Armen" zeichnete Kardinal Sepe das Antlitz einer Kirche, die Freundin der Armen ist: "Das Konzil hat die Priester aufgerufen, treue Begleiter der Armen zu sein, da ihre Evangelisierung das messianische Werk schlechthin ist". Er erinnerte an seine Zeit als Nuntiatursekretär in Brasilien, als er die Favelas der Hauptstadt besuchte und dort in den Baracken Milch und sauberes Trinkwasser verteilte. Dann sagte der neue Ehrenbürger von Neapel: "Die Kirche muss in den Armen und Leidenden das wahre Bild ihres Gründers erkennen und leben, wie er gelebt hat, als Armer unter den Armen, indem er das Leben für seine Freunde hingegeben hat". Der Kardinal sprach von einer goldenen Regel des Christen: "Umso mehr man gibt, umso mehr empfängt man; man empfängt sogar noch mehr, das ist das Geheimnis und die Macht der Unentgeltlichkeit".
 
Am Ende sagte der Erzbischof von Neapel: "In unserer Zeit wird alles geschlossen. Deshalb muss die Kirche in einer Zeit, in der alles geschlossen wird, öffnen: jeden Tag eine neue Tür öffnen, sei es die Tür einer Kirche, eines Sozialzentrums, einer Betreuungseinrichtung. Vor allem muss sie die Türen des Herzens öffnen. Nur so können wir auch aussichtslose Kämpfe gewinnen. Wer Freund der Armen ist, ist auch Freund Christi, und wer Freund der Armen Christi ist, ist Freund der Kirche".

Das ist der "universale Humanismus", den die Kirche nach der Vision von Paul VI. verbreiten muss.
 


Marco Impagliazzo, der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

“Chiesa di tutti e particolarmente dei poveri”. Amici dei poveri a convegnoDer Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio fragte sich, ob die von Johannes XXIII. einen Monat vor Beginn des Konzils geäußerte Frage, die als Titel der Tagung gewählt wurde, noch aktuell ist. Seine Antwort lautet: "Eine Kirche der Armen ist die Selbstverwirklichung der wahren Kirche. Die Kirche ist für alle da, sie ist Kirche aller und vor allem der Armen. Die Kirche wird vielmehr eine Kirche aller und somit universal sein, wenn sie eine Kirche der Armen ist. Ausgehend von den Armen kann man sich der ganzen Menschheit nähern". Die Kirche darf sich nicht von den Armen entfernen, sagte Impagliazzo und zitierte damit ein sehr wichtiges Wort von Paul VI.

Das Konzil hatte unter anderem den Traum, zur Einfachheit des Evangeliums zurückzukehren und die Reichtümer abzulegen. Impagliazzo erinnerte an eine Messe von Paul VI. im Petersdom mit Konzelebration im Jahr 1964, als der Papst die Tiara abnahm und auf den Altar legte, um sie als Spende den Armen zu geben. In Hinblick auf die beiden Dimensionen der Verbundenheit von Kirche und Armut sagte der Präsident von Sant'Egidio: "Die Geschwister des armen Christus gebrauchen arme Mittel und lieben die Armen". Dieser Lebensstil ist noch aktuell und weiterhin prophetisch in unserer Zeit.

Ist das Leben einer "Kirche aller und vor allem der Armen" noch aktuell in der Zeit der Globalisierung und der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise? Vor den Vertretern von über einhundert von der Gemeinschaft Sant'Egidio in Neapel versammelten Vereinigungen von Ehrenamtlichen fragte sich Impagliazzo: "Was hat uns das Konzil heute zu sagen? Wie kann die Kirche in unserer Zeit eine Kirche der Armen sein? In unseren Vereinigungen in der italienischen Gesellschaft muss es im Bewusstsein zu einem konstruktiven Sprung nach vorn kommen. In unserem Land durchleben wir einen schwierigen Wandel. Der Staat ist ärmer als gestern und der ‚Welfare state' hält einer so schweren Krise nicht stand".

Doch es ist ein Fehler, Solidarität und begrenzte Mittel gegeneinander auszuspielen, wie man häufig versucht ist. Das "schafft eine Haltung, die Solidarität nicht als einen kostbaren Bestandteil unseres Gemeinwesens ansieht. Die Solidarität ist Bestandteil der Kultur und der Vision von der Welt und sie ist nicht von Mitteln abhängig. Sie ist viel mehr als Mittel!" Ein Verschwinden der Kultur der Solidarität fördert soziale Spannungen und Konflikte, "das stärkt sogar in Hinblick auf das soziale Gleichgewicht obskure Mächte und Mafiaorganisationen". Dabei herrscht überall eine Kultur des Individualismus vor. Impagliazzo erwähnte dazu, dass "viele Menschen heute das Netzwerk von Geborgenheit, Freundschaft und Solidarität verloren haben, das ihnen Sicherheit gab", denn "das Gemeinwesen ist an Ausgrenzung erkrankt".

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Lage "rechtfertigt das Klagen teilweise die Meinung von Unglückspropheten und macht zu Nostalgikern der Vergangenheit, sodass man sich resigniert in sein Umfeld verschließt", fügte Impagliazzo in seinem Beitrag hinzu. Das Konzil ist Hoffnung, fuhr der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio fort; "hat es heute einen Sinn, die Geschichte zu gestalten und ausgehend von den Armen zu prägen?" Diese Frage bildete gewissermaßen den Schlüssel seines Vortrags. Die Antwort lautete: "Ausgehend von den Armen dient man allen. Ohne Solidarität mit den Schwachen, kann man keine menschliche Gesellschaft aufbauen. Sie erinnert den Menschen daran, dass auch die Schwäche zum Leben gehört".

Und noch etwas. Ausgehend von den Armen kann man die Geschichte gestalten, weil es eine Anziehungskraft in der Verbreitung des Guten gibt: "Jede Begegnung mit einem Armen schafft Energien der Liebe, die sich nicht in einem individualistischen und egoistischen Leben finden". Die Solidarität mit den Armen ist eine außerordentliche Energie zur Veränderung. In dieser Hinsicht "ist eine Erziehung nötig, um die Haltung der Ohnmacht zu besiegen, die in der großen Welt der Zuschauer sehr verbreitet ist, denen Informationen von überallher zugänglich sind. Dadurch wächst der Nationalismus, der ein Verantwortungsgefühl für die weite Welt beseitigt".

In der Schaffung eines Ministeriums für internationale Zusammenarbeit und Integration erkennt Impagliazzo ein positives Signal für eine neue Aufmerksamkeit der Politik und für das Handeln Italiens auf internationaler Ebene angesichts der Fragen von Frieden und Krieg und des Aufbaus der Solidarität.

Am Ende sagte Impagliazzo, dass die Unentgeltlichkeit eine Kraft ist, die ausgehend von den Demütigen Geschichte schreiben kann. "Die Unentgeltlichkeit befreit den heutigen Menschen vom Gefühl der Fremdheit gegenüber dem anderen, vom Gefühl der Angst und des Misstrauens. Sie weist auf eine gemeinsame Bestimmung und Zukunft hin. Sie befreit von der Einsamkeit des eigenen Leids und schafft ein Gefühl für die Weite". Olivier Clément sagte dazu: "Sie fügt das Spirituelle in das Herz des Geschehens ein". Dadurch schenkt sie ein Gefühl und eine Orientierung, um eine bessere Zukunft für alle aufzubauen.

Paolo Ramonda, Gemeinschaft Johannes XXIII.

Paolo Ramonda, der Nachfolger von Don Oreste Benzi in der Leitung der Gemeinschaft Johannes XXIII., erinnerte daran, dass die Kirche immer berufen ist, ihre institutionelle Ausrichtung zu überdenken, damit sie nicht zu einer Last wird. "Das Wesentliche beibehalten, und das Übrige ist für die Armen". Dabei erwähnte er, dass "es Arme gibt, die uns suchen, aber dass es auch Arme gibt, die nicht warten können". Wer in den Armen nur zu betreuende Personen sieht, täuscht sich. "Die Armen sind Hauptakteure der Geschichte Gottes und der Kirche, sie sind Bauherren einer Revolution der Gerechtigkeit und der Liebe". Er erinnerte auch an den Aufbau von tiefen familiären Beziehungen zu den Armen und Ausgeschlossenen, die viele Wohltätigkeitsinitiativen überflüssig machen würden.

Kostis Dimtsas, Apostolì

Von besonderer Bedeutung war der Beitrag von Kostis Dimtsas, dem Präsidenten von "Apostolì", einer in der orthodoxen Kirche von Griechenland entstandenen kirchlichen Bewegung. Ihr großer solidarischer Einsatz in Athen und anderen griechischen Städten ist beeindruckend. Es werden über 12.000 Mahlzeiten am Tag verteilt, 3.000 Familien erhalten Lebensmittelhilfen, zwei Sozialeinkaufszentren verteilen kostenlos Lebensmittel und in Ambulanzen werden medizinische Hilfen angeboten. Sein Abschlusswort ist sehr aktuell: "Die europäische Einheit ist nur durch die Liebe zu den Armen möglich".

Eli Folonari, Fokolarbewegung

Eli Folonari stand über fünfzig Jahre lang an der Seite von Chiara Lubich und erinnerte an die Gründerzeit der Fokolarbewegung in Trient unter den Bomben von 1943. Sie sprach über "das kleine Evangelium, das Chiara bei sich trug und in den Luftschutzräumen las. Dann versuchte sie, danach zu handeln und säuberte die Wohnung einer alten Frau und half einer Kranken, den Bombardierungen zu entkommen". Die Trienter nannten sie "focolare (Feuerstelle)", um das vertraute Klima zu beschreiben, das in der ersten einfachen Unterkunft an der Piazza Cappuccini zu spüren war.

Mario Melazzini, AISLA


Beeindruckend war auch das Videozeugnis von Mario Melazzini, der nicht nur Nationalpräsident von AISLA ist, sondern der Bewegung auch wesentliche Impulse gibt. Er las Abschnitte aus einem Brief des dreizehnjährigen Francesco Elia vor, ein Behinderter, der ihm vor wenigen Tagen in einer Mail schrieb: "Mein Leben kennt keine Hindernisse, es ist voller Möglichkeiten, die mit Weisheit eingesetzt werden müssen. Ich möchte nichts an meinem Zustand verändern, ich bin stolz, dass mir viele Menschen helfen". Das ist eine machtvolle Botschaft gegen die Kultur des Individualismus.

Nino Pangallo, Caritas Kalabrien

Nino Pangallo, der Direktor der Caritas von Reggio Calabria, erinnerte daran, dass im Süden Nächstenliebe und Legalität zwei Seiten einer Medaille sind, zwei Aspekte desselben Einsatzes.

Franco Vaccari, Rondina

Franco Vaccari, der Präsident von Rondine, Stadt des Friedens - eine außergewöhnliche Initiative der Friedenserziehung mitten in der Toskana - sagte, dass das Konzil ein großer kollektiver Traum war und für Menschen, die ihn so leben und rezipieren, zu einem Weg des Glücks werden kann. Das ist die Erfahrung ihrer kleinen Gruppe, deren Leben und Ziel von einem Gedenkstein mitten im kleinen Ort Rondine geprägt wird. Dieser Stein erinnert an die Geschichte von sechs Bauernjungen, die aus einer armen und unwissenden Welt in den großen Krieg aufbrachen und ihr Leben hinter sich ließen, ohne zu wissen, wohin und worum es geht. "Wie viele Jugendliche wachsen unschuldigen im Krieg auf und werden jeglicher Möglichkeit von Bildung und Kultur der Begegnung mit dem anderen beraubt! Die Stadt des Friedens entstand, als ein tschetschenischer Jugendlicher und ein russischer Altersgenosse im gleichen Zimmer zusammenleben mussten und sich in die Augen schauten. Ich habe verstanden, dass es möglich ist, als ein palästinensischer Jugendlicher mir mit knirschenden Zähnen erzählte, dass er traurig war, weil ihm sein israelischer Freund Shaatz fehlte, der vor kurzen wieder in seine Heimat zurückgekehrt war". Er warnte vor der Versuchung, die Armut aus unserem Blickfeld zu beseitigen, weil die Armut "eine erneuerbare Energie ist, die zur Veränderung drängt und neue Lösungen möglich macht". Zum Schluss fügte er hinzu: "Die Freundschaft zu den Armen muss zur Seele der Politik werden".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 Dezember 2016
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Ein für die Armen gedeckter Tisch - "Our Cup of Tea". Video der BBC

IT | EN | DE | FR
26 November 2016

Ab dem Advent wird Das Wort Gottes jeden Tag auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf Facebook veröffentlicht

IT | EN | ES | DE | PT
25 November 2016
PARIS, FRANKREICH

Frieden in Syrien, Irak und der Zentralafrikanischen Republik - Gespräch von Andrea Riccardi mit dem französischen Außenminister Jean Marc Ayrault

IT | ES | DE | FR | PT
24 November 2016

Das Buch „Das Wort Gottes jeden Tag“ ab heute im Handel erhältlich. Eine Hilfe zum Verstehen der Schrift und zum Gebet

19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
7 Dezember 2016
Il Secolo XIX

Spettro povertà, l'aiuto riparta dalle periferie

1 Dezember 2016
Il Piccolo

«Chi chiede l'elemosina è vittima di pregiudizi»

24 November 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Servizio civile. Scuola di cittadini

22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote

Eine Kerze für jeden toten Flüchtling

22 November 2016
Giornale di Sicilia

«In difficoltà soprattutto gli anziani che per anni hanno aiutato figli e nipoti»

18 November 2016
Vatican Insider

“La Parola di Dio ogni giorno 2017”

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
10 Dezember 2016 | MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

26 November 2016

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

La parola di Dio ogni giorno 2017





San Paolo

Das Wort Gottes jeden Tag 2016/2017





Echter Verlag
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri