Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
21 August 2012

Ein Blick auf die Lage in italienischen Gefängnissen. Die Initiativen von Sant'Egidio

In diesem langen und sehr heißen Sommer werden zahlreiche Initiativen mit Besuchen und Treffen in Gefängnissen durchgeführt

 
druckversion

Bekanntermaßen befinden sich 67.000 Gefangene in italienischen Gefängnissen, die insgesamt nur 45.000 Plätze für Inhaftierte besitzen.

In diesem Hitzesommer wird alles schwieriger. Die Hitze ist ein Grund für zusätzliche Missstände und erschwert die schon langjährige Überbelegung.

Im Sommer verändert sich das Gefängnis, alles steht still; die Schulen sind geschlossen, Aktivitäten und Angebote werden auf das Minimum reduziert oder ganz eingestellt. Auch an den Gerichten tut sich nichts, viele Angestellte sind im Urlaub und Besuche von Angehörigen finden seltener statt. Manchmal fallen auch Gottesdienste aus, weil es wenige Priester gibt. So bleibt das Warten auf eine Nachricht, einen Brief, einen Besuch. Kranke leiden auch unter der Urlaubszeit für Ärzte und Pflegepersonal. Diese Schwierigkeiten, die Notlage und Krankheiten führen zu Gesten der Verzweiflung, wie es in vielen Gefängnissen Italiens in diesen Monaten festzustellen war.

Die Justizministerin Paola Severino hat nach dem Selbstmord eines tunesischen Jugendlichen mit psychischen Problemen das Gefängnis Regina Coeli besucht und Gefangenen getroffen, um sich persönlich über die wirkliche Lage zu informieren und einige Maßnahmen zu ergreifen.

Auch wir haben in dieser schwierigen Lage den Einsatz mit Besuchen und Treffen in Gefängnissen vergrößert.

Es gab viele Initiativen in Gefängnissen in Rom, Neapel und Florenz: Feste, Konzerte und Melonenfeste. In Ligurien wurden in Gefängnissen in Genua di Chiavari, Imperia und Savona und in Piemont im Gefängnis von Vercelli Hilfen für den Grundbedarf verteilt, die würdige Lebensbedingungen ermöglichen. In diesem Jahr fanden auch in Apulien in Gefängnissen von Foggia, Trani und Lecce und im größten Gefängnis von Sardinien in Cagliari Treffen statt. Sie haben das Gefühl vermittelt, dass die Gefangenen nicht vergessen sind, und die Zukunftshoffnung gestärkt.

Die Gefangenen suchen aber nicht nur Hilfe, sie wollen auch für andere nützlich sein, beispielsweise für die Erdbebenopfer in Emilia. Die Frauen im Gefängnis von Pozzuoli haben sich nach einer Woche im Hungerstreik an die Gemeinschaft Sant'Egidio gewandt: "Wir wollen unser Opfer nicht einfach wegwerfen, denn es kann für arme Menschen hilfreich sein. Das von uns nicht verzehrte Essen möchten wir euch schenken, damit ihr es an die Armen in Neapel, an alte Menschen und Obdachlose verteilt".

Eine Woche lang haben alte Menschen und Obdachlose Mozzarella, Melonen, Karotten, Auberginen, Peperoni, Milch und Mortadella bekommen. Die Gefangenen hatten alles selbst sorgfältig vorbereitet.

Seit drei Jahren wird in italienischen Gefängnissen die Kampagne "Gefangene befreien in Afrika" durchgeführt. Es handelt sich um konkrete Hilfen für Gefangene in den schrecklichen afrikanischen Justizvollzugsanstalten, wo es an allem fehlt und die Gefahr groß ist, dort zu sterben. Fotos von am Fußgelenk angeketteten Gefangenen und von den Zellen, in denen nicht alle gleichzeitig liegen und schlafen können, haben einen starken Eindruck auf Menschen gemacht, die eine harte Erfahrung der Freiheitsberaubung durchmachen.

Die dramatische Lage der afrikanischen Gefangenen wird von den Inhaftierten als ungerecht und unerträglich empfunden. Mit großem Mitgefühl reagieren sie und bieten großzügig etwas von ihrem geringen Besitz an, um den Menschen im großen Elend zu helfen. Gleichzeitig zeigen die afrikanischen Gefangenen eine große Dankbarkeit für diese Hilfen, die ihnen von Mitgefangenen aus der Ferne geschenkt werden. Diese Solidarität zwischen italienischen und afrikanischen Gefängnissen hat zu guten Ergebnissen geführt: viele konnten dadurch Essen oder Seife bekommen, für andere wurde eine Entlassungsgebühr bezahlt. Auch Arme können anderen helfen, die noch ärmer sind. Die Kampagne möchte, wie es in einem Brief von Gefangenen aus Regina Coeli genauer heißt, viele kleine "Tropfen" zu einem Ozean der Solidarität sammeln.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
8 November 2016
DOUALA, KAMERUN

Durch den Zug durch die heilige Pforte im Gefängnis ereignet sich das "Wunder der Barmherzigkeit"

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016

Und wo man auf Gewalt mit Vergebung antwortet, dort kann auch das Herz, das etwas falsch gemacht hat, von der Liebe, die jede Form des Bösen besiegt, überwältigt werden

IT | EN | ES | DE | FR | PT
9 September 2016
DOUALA, KAMERUN

Papst Franziskus an die Gefangenen von Douala "Eure heilige Pforte ist schön: Das Material ist einfach, aber die Initiative ist edel"

IT | ES | DE | FR
3 Juni 2016
NIAMEY, NIGER

Das den Kindern von Niger geraubte Leben und die Gemeinschaft - durch die Wärme einer Familie ist ein Neuanfang möglich

IT | ES | DE | PT | CA | HU
31 Mai 2016
CONAKRY, GUINEA

Die heilige Pforte der Barmherzigkeit im Zentralgefängnis

IT | ES | DE | FR | PT | HU
16 März 2016
KITGUM, UGANDA

"Erzählt uns mehr über das Evangelium" - ein Bedürfnis der Gefangenen von Kitgum in Norduganda

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
24 November 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Servizio civile. Scuola di cittadini

24 November 2016
Radio Vaticana

Sant'Egidio presenta riforme per umanizzazione delle carceri

19 November 2016
RP ONLINE

Amerikanischer Traum endet in der Todeszelle

16 November 2016
Radio Vaticana

Marazziti: grati a Francesco, non c'è pena giusta senza speranza

14 Oktober 2016
Avvenire

Sant'Egidio Camerun, a Douala aperta la Porta Santa mobile dei detenuti

6 September 2016
Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Aldo Moro, lo stratega pensoso.

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 November 2016 | ROM, ITALIEN

Oggi si parla di carcere: trasmissione da Regina Coeli su Rai News 24 con Gianfranco Ravasi, Mario Marazziti e altri.

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Comunità di Sant'Egidio

ALCUNI NUMERI DELLA SOLIDARIETA’ NEL 2012 DALLA COMUNITA’ DI SANT’EGIDIO

Saluto del Presidente Mario Monti

Comunità di Sant'Egidio

Le carceri in Italia:tra riforma, sovraffollamento e problemi di bilancio. Analisi e proposte delle Comunità di Sant'Egidio

Comunità di Sant'Egidio

Mai così tanti in carcere nella storia dell’Italia Repubblicana

Comunità di Sant'Egidio

CALANO I REATI, MA CRESCONO GLI ARRESTI E LE DETENZIONI

alle dokumente

FOTOS

228 besuche

203 besuche

197 besuche

109 besuche

119 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri