Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:

Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung Der Gemeinschaft

 
3 Oktober 2012 | NOVARA, ITALIEN

Novara (Italien): Italienische Sprache als Mittel zur Integration

Verleihung von Zeugnissen und europäischen Zertifikaten über Sprachkenntnisse in der Schule für italienische Sprache und Kultur der Gemeinschaft Sant'Egidio von Piemont

 
druckversion

Ein wichtiger Schritt der Integration von Immigranten ist die Kenntnis der Sprache. Sie ist ein unerlässliches Mittel zur Kommunikation, für Arbeitsmöglichkeiten und Kenntnis der Kultur des Gastlandes.

Deshalb setzt sich Sant'Egidio mit großem Einsatz im Bereich des Sprachunterrichts für Ausländer ein. Die Schule der Gemeinschaft für italienische Sprache ist vom Bildungsministerium anerkannt und hat Niederlassungen in vielen Städten ganz Italiens.

Die Unentgeltlichkeit ist die erste Charakteristik dieser Schule. Die Kurse sind kostenfrei, die Arbeit der Lehrer geschieht unentgeltlich. Dies erscheint überraschend in einer Welt, in der nur etwas Bezahltes von Wert ist. Trotzdem wird ein hohes Niveau an Professionalität angeboten, wie die Zahlen der Schüler und ihre Ergebnisse belegen, die im Anschluss veröffentlicht werden.

Im Schuljahr 2011-2012 haben ca. 800 Schüler in den verschiedenen Niederlassungen (Turin, Novara, Arona, Borgomanero) die Kurse besucht. 276 Schüler haben die Abschlussprüfung bestanden, von denen 73 das auf europäischer Ebene anerkannte Zertifikat CELI (der Ausländeruniversität Perugia) erworben haben.

Eine besondere Schülerin hat die Prüfung bestanden: Tamara Chikunova aus Usbekistan, die Gründerin der Vereinigung "Mütter gegen die Todesstrafe" und Gewinnerin des Friedenspreises Goldene Taube der Vereinigung Archivio Disarmo 2011. Wir wünschen ihr, dass ihr die italienische Sprache eine Hilfe sei, um ihren Kampf zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe weiterzuführen. 

ZAHLEN VOM SCHULJAHR 2011-2012

Verlauf

Im Vergleich zum Vorjahr war die Schülerzahl stabil. 796 Schüler waren in der Provinz Novara und in Turin einschließlich der Flüchlinge von Rivara angemeldet, etwas weniger als im Jahr zuvor. Dies liegt daran, dass in Italien und Europa weniger Ausländer ankommen (es gab in Italien 40% weniger Aufenthaltsgenehmigungen), andere Ausländer kehren in ihre Länder zurück oder reisen in andere europäische Länder weiter, weil es dort mehr Arbeitsmöglichkeiten gibt oder die Integration einfacher ist. 

Herkunftsländer

In diesem Jahr wurde ein Höhepunkt von 65 Ländern erreicht. An erster Stelle liegt der Kontinent Afrika mit 37,8%, es folgt Europa mit 30,3% und dann mit zunehmender Tendenz Asien 21,6% und schließlich auch 9,8% aus Lateinamerika.
Von den Ländern liegt Marokko an erster Stelle (147), von denen eine große Gruppe die Schule von Borgomanero besucht. Kurz dahinter liegt die Ukraine (123), dann Bangladesh (53), Pakistan (41) und schließlich Peru, Nigeria und Albanien.

Geschlecht

Seit einigen Jahren sind die Frauen in der Mehrzahl, 62% gegenüber 38% Männern. Trotz der Krise einiger typischer Frauenberufe im Bereich der Betreuung und Pflege (Haushalt, Babysitter, Reinigungskräfte, Krankenpflege) ist ihre Zahl immer noch hoch. In diesen Bereichen sind vor allem Personen aus Osteuropa (Ukraine, Moldau, Russland, Rumänien) und Lateinamerika (Peru, Ecuador) tätig.

Alter

Der jüngste Schüler war 15 Jahre alt, die älteste Schülerin 65. Die meisten Schüler waren zwischen 25 und 40 Jahre (ca. 50%) und 18% war jünger als 25. Die Schule ist somit recht jung mit 70% Schülern unter 40 Jahren. Beachtlich ist aber auch die Zahl von 85 Schülern über 50 Jahren, die noch Italienisch lernen wollten.

 Jahre in der Schule

Fest 70% der Schüler besuchten die Schule zum ersten Mal, 22,8% kamen das zweite Jahr in die Schule. Die übrigen 30% besuchen die Schule seit mehr als zwei Jahren.

 Religion

48,1% der Schüler waren Christen, von ihnen 19,7% Orthodoxe (Rumänen, Ukrainer, Russen), was eine Zunahme bedeutet. 46% waren Muslime. Weitere Religionen sind: Hinduisten, Buddhisten, Sikhs und Shintoisten.

Aufenthalt in Italien

Die Zahlen belegen eine Abnahme der Neuankömmlinge. Nur 17% der Schüler war seit weniger als einem Jahr in Italien. In den vergangenen Jahren war diese Zahl höher. 50% sind von einem bis vier Jahren in Italien und möchten ihre Sprachkenntnisse verbessern.

Schullaufbahn

73% der Schüler hat in der Heimat über 14 Jahre lang Schulen oder Hochschulen besucht, 47% sogar über 18 Jahre. Es gab 2% Analphabeten und 4% mit geringer Schulbildung, die jedoch trotz der Ausgangsschwierigkeiten die Kurse regelmäßig besuchten.
Was die Schulabschlüsse im Heimatland betrifft, hatten 32% einen Universitätsabschluss und 29% ein Diplom, sodass eine große Zahl von 61% einen hohen Schul- bzw. Studienabschluss vorweisen konnte. 

Arbeit

Interessanterweise arbeiten 32% der Schüler, die somit berufliche Arbeit und Sprachstudium zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation miteinander verbinden.

Sprachkenntnisse         

37,9% kennt zwei Sprachen und 14% mehr als zwei Sprachen.

Prüfungen

Die Zahl der Schüler, die an der Abschlussprüfung teilnahmen, blieb mit 34% konstant. Trotz der mit der Migration verbundenen Schwierigkeiten (Ortwechsel wegen Arbeitssuche, finanzielle Probleme durch die Krise ...) schafft ein Drittel der Schüler den Abschluss.

 


 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
27 August 2015

Migranten: Wir dürfen uns nicht an das Massensterben von Unschuldigen gewöhnen

IT | ES | DE | FR
11 August 2015
BUDAPEST, UNGARN

"Welcome in Hungary" - junge Migranten und eine gastfreundliche Zivilgesellschaft

IT | ES | DE | FR
27 Juli 2015
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Zeugnisse in der Schule für deutsche Sprache und Kultur

6 Juli 2015
CATANIA, ITALIEN

Die deutsche Verteidigungsministerin sagt zu den Neueuropäern von Sant'Egidio in Catania: "Euer Modell bewirkt etwas, weil es menschlich ist"

IT | ES | DE | FR
28 Juni 2015
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Flüchtlinge, die auf dem Weg der Hoffnung ihr Leben verloren haben. Das Sterben auf dem Mittelmeer muss aufhören

23 Juni 2015
INNSBRUCK, ÖSTERREICH

Am Weltflüchtlingstag gedenkt Sant’Egidio auch in Österreich der vielen Opfer auf den Reisen der Hoffnung

all news
• DRUCKEN
28 August 2015
Quotidiano di Sicilia

Sinodo Valdese, sgomento per ennesima tragedia di migranti nel Mediterraneo

28 August 2015
Il Tempo

«L'emigrazione è sintomo dell'ingiustizia nel mondo»

19 August 2015
La Stampa

Migranti, Riccardi: «Non è un’invasione, integrarli ci aiuterà»

15 August 2015
Il Quotidiano del Molise

Gli immigrati sono una risorsa

13 August 2015
Avvenire

Catania ricorda i morti della Playa

13 August 2015
La Nazione

Profughi, la Cei ora attacca Renzi. L'ira del Pd: giudizi ingenerosi

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

Le vittime dei viaggi della speranza da gennaio 2013 a giugno 2014

Dati sulla Scuola di Lingua e Cultura Italiana - Comunità di Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V

Dopo la paura, la speranza





San Paolo
alle bücher

FOTOS

885 besuche

833 besuche

815 besuche

817 besuche

891 besuche
alle verwandten medien