Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
7 Oktober 2012 | KIEV, UKRAINE

Babij Jar - ohne Erinnerung keine Zukunft

Die Gemeinschaft Sant'Egidio und Jugend für den Frieden von Kiew haben einen Lichtergedenkzug organisiert, um die Erinnerung an die Opfer der Massenerschießungen von Juden und Roma in den Jahren des Zweiten Weltkriegs zu ehren

 
druckversion

Als die Nationalsozialisten am 28. September 1941 Kiew besetzten, verbreiteten sie eine Anordnung, dass sich alle Juden der Stadt bei Sonnenaufgang des folgenden Tages in der Nähe des jüdischen Friedhofs einzufinden haben. Viele waren überzeugt, dass sie in eine andere Stadt umgesiedelt werden würden.

Am Morgen des 29. September zog eine aus Familien, alten Menschen, Müttern mit ihren Kindern und Jugendlichen bestehende Menschenmenge die L'vovskaja-Straße entlang. Es war "ein Todeszug", wie es der Dichter Lev A. Ozerov bezeichnete, der bis zur Nacht andauerte und am folgenden Tag fortgesetzt wurde. Als sie an der Grube von Babij Jar angekommen waren, wurde den Juden Besitz und Kleidung genommen, sie wurden an den Rand des Abhangs geführt und erschossen, die Körper fielen einer nach dem anderen in die natürliche Grube.

An zwei Tagen wurden 33.771 Juden getötet. Die Hinsichtungen hatten mit der Erschießung von einigen Hundert Kranken in der Psychiatrie und der Bewohner von zwei Romalagern begonnen. Der Ort der Erschießungen blieb während der ganzen Dauer der nationalsozialistischen Besatzung von Kiew "in Betrieb", es wurden weiter Juden, Kriegsgefangene und Bürger Kiews erschossen.

Das Gedenken an Babij Jar bleibt für Kiew von entscheidender Bedeutung. Der jüdische Schriftsteller Icik Kipnis schrieb am dritten Jahrestag des Massakers: "Am 29. September gehen die Leute aus allen Vierteln der Stadt nach Babij Jar. Aus tiefster Seele bitte ich euch nur um Eines: Meine Freunde, fahrt nicht mit der Straßenbahn, sondern geht nur zu Fuß. Gehen wir durch die Straßen und auf den Wegen, die bis zum Rand von unseren noch lebenden Brüdern angefüllt waren".

Dieses Jahr fand mitten in der Stadt in Podol, dem alten Viertel, in dem vor dem Krieg viele Juden lebten, ein Lichtergedenkzug statt mit dem Titel: "Babij Jar - ohne Erinnerung keine Zukunft". Die Idee zu diesem Zug entstand bei der im September 2011 organisierten Tagung zum siebzigsten Jahrestag des Gemetzels und wurde gemeinsam von der Gemeinschaft Sant'Egidio und der jüdischen Gemeinde der Stadt eingebracht.

Viele Jugendliche aus Kiew haben sich der Gemeinschaft Sant'Egidio zu diesem Gedenkzug angeschlossen. Mit Kerzen zogen sie durch die Straßen der Stadt, um das Gedenken an die unschuldigen Opfer zu ehren und zu sagen, dass sie eine Welt aufbauen möchten, in der niemand Gewalt oder Erniedrigung wegen ethnischer, religiöser oder sozialer Herkunft erfahren muss.
Ioanna Evgen'evna , eine Zeugin der Erschießungen, richtete einen Appell an die Jugendlichen. Mit dreizehn Jahren lebte sie in einem Haus neben der Grube und gemeinsam mit ihren Schwestern und Brüdern sah sie die Erschießungen. Sie setzte ihr Lebens aufs Spiel, als ihre Familie zwei Juden rettete. Am Ende ihrer Erzählung über die erlebten Grausamkeiten, wandte sich Ioanna an die Jugendlichen: "Wer sagt, das sei nicht geschehen, dem sage ich: Ich habe alles mit eigenen Augen gesehen. Wir sind Christen, wir vergeben allen. Doch wir wollen eine solche Tragödie niemals wiedersehen!"

Nach dieser Rede sprach Boris Zabarko, der Vorsitzende des Vereins jüdischer Kinder, die Opfer des Ghettos und der Konzentrationslager geworden sind und im Ghetto der Stadt Šarov in der Ukraine interniert wurden. Er dankte den Jugendlichen für ihren Wunsch, das Gedenken zu bewahren und weiterzugeben.

Viele Jugendliche schlossen sich dem Zug an, die am dritten Internationalen Treffen "Europäische Jugendliche in Auschwitz für eine gewaltfreie Welt" teilgenommen haben. Einer von ihnen las den Schlussappell des Treffens: "Gemeinsam wollen wir eine gewaltfreie Welt aufbauen. Von Auschwitz wird ein neuer Horizont der Menschlichkeit für unsere Länder sichtbar! Von diesem Ort geht eine Bewegung der Herzen aus, die weitere Jugendliche wie uns anstecken möchte".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
24 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Delegation von Sant’Egidio bei der Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ im Auswärtigen Amt

9 Mai 2017

More Youth, more peace: nächstes Treffen der Jugend für den Frieden in Barcelona #EuropeDay #festaEuropa

IT | ES | DE | CA
29 April 2017

Es ist unsere Aufgabe, füreinander zu beten und dabei Gott um das Geschenk des Friedens zu bitten

IT | ES | DE | FR | PT
26 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Heute wurde in Berlin ein Abkommen zwischen der Gemeinschaft Sant’Egidio und der deutschen Regierung unterzeichnet

IT | ES | DE | FR | PT | RU
18 April 2017
PARIS, FRANKREICH

Im Quai d’Orsay von Paris wurde ein Kooperationsabkommen zwischen Sant’Egidio und der französischen Regierung unterzeichnet

IT | DE | FR
20 März 2017

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

14 Mai 2017

Die "Uno von Trastevere" wirkt auch in Berlin

14 Mai 2017
Domradio.de

Die "Uno von Trastevere" wirkt auch in Berlin

11 April 2017
Vatican Insider

Eta, Sant’Egidio: la consegna delle armi un punto di non ritorno nel processo di riconciliazione

8 April 2017
SIR

Colombia: trattativa di pace governo-Eln. La Bella (Sant’Egidio), “la strada è ancora lunga”

3 April 2017
Vatican Insider

La forza disarmata della pace

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 Mai 2017 | MANILA, PHILIPPINEN

Prayer for the victims of terrorism and violence in #Marawi (Mindanao) and all over the world.

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

Meeting: RELIGIONS and VIOLENCE

alle dokumente