Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 Dezember 2012 | GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Zwischen Angst vor Krieg und Hoffnung auf Frieden

Die Ortsgemeinschaft von Sant'Egidio berichtet über die Lage in der Stadt. Hunderte Flüchtlinge haben Asyl in der Schule "Floribert Bwana Chui" gefunden

 
druckversion

Die Lage in Goma ist zur Zeit ruhig. Nach dem am Sonntag beendeten Rückzug der Rebellen der M23 sind die ersten Einheiten der kongolesischen Polizei angekommen und übernehmen wieder die Kontrolle über die Stadt.

Die Rebellen hatten Goma am 20. November eingenommen. Die Bewegung besteht aus ehemaligen kongolesischen Armeeangehörigen überwiegend von der Ethnie der Tutsi, die in die normale Armee integriert worden waren. Im April haben sie gemeutert mit dem Vorwurf, dass die Abkommen mit der Zentralregierung nicht eingehalten würden.

In der Nacht kam es zu Banditentum, die Sicherheit in den Stadtvierteln war nicht garantiert. Am Tag der Kämpfe und während der Besatzung der Stadt durch die Aufständischen stand das ganze Leben still, sodass es zu großen Missständen bei der Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Strom kam.

In den vergangenen Tagen hat es keine Opfer gegeben, auch von der Front, die 20 km von der Stadt entfernt ist, hört man keine Kampfgeräusche.

Sehnsüchtig werden die Verhandlungen in Kampala zwischen der Regierung und den Rebellen erwartet. Die Flüchtlinge sind nun das größte Problem, die massenhaft in die Umgebung der Stadt zurückgekehrt sind.

In Mugunga haben die Flüchtlinge die Räume der Schule "Floribert Bwana Chui" besetzt. Im Lager leben aktuell 1.200 Familien mit insgesamt 6.000 Personen. Verschiedene Dinge werden benötigt, da die Flüchtlinge keine Zeit hatten, irgendetwas mitzunehmen. Die Vereinten Nationen denken an die Verteilung von Lebensmitteln und Wasser, doch auch Kleidung und Decken werden in dieser Regenzeit gebraucht.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio von Goma konnte endlich wieder zum gemeinsamen Gebet in der Kapelle Mont Carmel zusammenkommen.



 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
23 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert, ein junger Märtyrer durch die Korruption - das Seligsprechungsverfahren wurde offiziell vom Bischof von Goma eröffnet

IT | ES | DE | FR | PT | HU
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
20 November 2016

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant'Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE | PT | HU
18 November 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Elfenfeinküste, Wallfahrt der Kinder der Bidonvilles von Abidjan am Ende des Jubiläums

IT | ES | DE
17 November 2016
BENIN

In Benin mit den Armen und Aussätzigen am Ende des Jubiläums der Barmherzigkeit

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

23 November 2016
Notizie Italia News

Fatti: Un giovane della periferia africana ci insegna a non essere schiavi del denaro

11 November 2016
Radio Vaticana

Aids in Africa: premiato progetto Dream di Sant'Egidio

10 November 2016
Vatican Insider

Aids, il Premio “Antonio Feltrinelli” dell’Accademia dei Lincei al programma DREAM di S.Egidio

20 September 2016
L'Eco di Bergamo

Il grido di dolore dell'Africa: «Aiuti ma anche pari dignità»

19 September 2016
Notizie Italia News

Vivere insieme tra religioni diverse: la speranza viene dal cuore dell’Africa

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Declaration of the African Union on the Republican Pact"

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1307 besuche

1346 besuche

1366 besuche

1323 besuche

1333 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri