Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:
change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der gemeinschaft

 
1 Januar 2013 | ROM, ITALIEN

Weltfriedenstag - Friede auf Erden

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützen Tausende die Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. und bekunden den Wunsch Arbeiter für den Frieden zu sein

 
druckversion

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio zogen über Zehntausend Menschen auf den Petersplatz zum Angelus des Papstes zum Zeichen dafür, dass sie ihre Verantwortung als Arbeiter in der Werkstatt des Friedens wahrnehmen.

Die Kundgebung mit dem Titel "Friede auf Erden" fand in über 650 Städten verschiedener Länder statt, um das neue Jahr mit der Bereitschaft und einem Schritt des Friedens zu beginnen. Dieses Jahr wird der 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Enzyklika "Pacem in terris" von Papst Johannes XXIII. begangen. Die Kundgebungen brachten die Unterstützung der wichtigen Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. "Selig, die Frieden stiften" zum Ausdruck.

Dabei wurde auch an die weltweit noch offenen Konflikte erinnert: der Krieg in Syrien, die unsicher Lage im Nahen Osten, die Massaker in Nigeria, die endlosen Opfer im Irak und Afghanistan, neue Konflikte im subsaharianischen Afrika. Diese Konflikte sind der Beleg dafür, dass der Friede noch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Welt bleibt. In diesem wurde der Friedensmarsch vor dem Angelus des Papstes an der Engelsburg durch verschiedene Beiträge eingeleitet, es sprach auch ein junger Syrer.

"Kann man vom Frieden träumen? Der Friede ist möglich, sagte Benedikt XVI. Deshalb sind wir hier", sagte der Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, während er die 10.000 Teilnehmer begrüßte, und fuhr fort. "Wir wollen den Frieden durch weitsichtiges Denken täglich aufbauen, während wir die vielen Dramen dieser Zeit im Herzen haben: von Syrien bis zum Nahen Osten und der Demokratischen Republik Kongo. Wir denken an alle Menschen weltweit, die diesen ersten Januar im Zeichen der Hoffnung durchleben, weil sich die Welt verändert. Wir glauben, dass sich die Geschichte verändern kann, indem man für Frieden arbeitet".

Über 60 Organisationen schlossen sich der Kundgebung an, u.a.: Katholische Aktion Italien, Gemeinschaft Johannes XXIII., ACLI, FUCI, Gesellschaft Hl. Vinzenz von Paul, UNITALSI, API-Colf, Retinopera, ICCRS-International Catholic Charismatic Renewal Services, Vereinigung italienischer Nichtregierungsorganisationen, salesianische Jugendbewegung, CSI, MASCI, Gemeinschaft "Neue Horizente", Bessere Welt, Focsiv, MEIC, MCL, Bewegung christliche Wiedergeburt, Emmaus, M.A.S.C.I., Bewegung ‚Tra Noi', AGESCI, FIDAE, Italienisches Komitee für Ernährungssouveränität, COLDIRETTI, Confcooperative, Charismatische Erneuerung, Italienisches Bündnis der christlichen Jugendverbände YMCA, Equipe Notre Dame, Theresianische Vereinigung, GCL Gemeinschaft Christliches Leben.

Fotos

 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
28 Februar 2015
ROM, ITALIEN

In Sant'Egidio wurde der Appell zur nationalen Versöhnung in der Zentralafrikanischen Republik unterzeichnet


Neun Persönlichkeiten, darunter ehemalige Premierminister sind die Unterzeichner. Der Präsident von Kongo und internationaler Vermittler äußert ihre Zufriedenheit. Andrea Riccardi: "Ein Hoffnungssignal für alle"
IT | ES | DE
25 Februar 2015
TIRANA, ALBANIEN

Marco Impagliazzo trifft die Gemeinschaften von Albanien, die Freunde im betreuten Wohnen, Vertreter der Institutionen


Die Fotos
IT | DE | PT
24 Februar 2015
TIRANA, ALBANIEN

Albanien und Sant'Egidio - "Der Friede ist immer möglich". Vorstellung des nächsten Internationalen Friedenstreffens der Religionen


Es findet vom 6.-8. September 2015 mit über 400 Religionsoberhäuptern aus 60 Ländern in Tirana statt
IT | ES | DE | PT
21 Februar 2015
ROM, ITALIEN

Bundeskanzlerin Merkel besucht Sant’Egidio: Durch die menschliche Freiheit und den Mut zum Frieden verändert ihr die Welt“


Im Zentrum der Gespräche stand die Arbeit der Gemeinschaft für den Frieden und die Wichtigkeit eines weiteren Einsatzes Europas zur Beendigung der Konflikte. Es wurde auch über Integration, Armut und den Süden der Welt gesprochen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL | UK
21 Februar 2015
ROM, ITALIEN

Angela Merkel in Sant'Egidio: diese mutigen Menschen für den Frieden


Bundeskanzlerin besucht Gemeinschaft Sant'Egidio. Grußwort des Präsidenten der Gemeinschaft, Marco Impagliazzo
IT | ES | DE | PT
18 Februar 2015

Syrien: Angesichts der vom UNO-Gesandten angekündigten Hoffnung auf Waffenstillstand erneuern wir den Appell #savealeppo


"Im Namen der Leidenden" muss Frieden gesucht werden, betont der Gründer von Sant'Egidio, Andrea Riccardi
IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
3 März 2015
Notizie Italia News

Aleppo città dimenticata

1 März 2015
28 Februar 2015
28 Februar 2015
28 Februar 2015
28 Februar 2015
alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
24 Februar 2015 | TIRANA, ALBANIEN

PRESS CONFERENCE: "28th International Meeting for Peace"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunidad de Sant'Egidio
Un appello al popolo centrafricano e alla comunità internazionale per la riconciliazione nazionale
Le congratulazioni del Presidente del Senato Pietro Grasso a Marco Impagliazzo per la sua rielezione a Presidente della Comunità di Sant'Egidio
Gli aiuti umanitari in Siria e Libano
#savealeppo: salvare aleppo e proteggere i cristiani in medio oriente
#savealeppo: le principali adesioni pervenute
Burkina Faso - La Paix est l'avenir: Rencontre des religions pour la paix
alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza





Francesco Mondadori

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher