Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:
change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der gemeinschaft

 
1 Januar 2013 | ROM, ITALIEN

Weltfriedenstag - Friede auf Erden

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützen Tausende die Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. und bekunden den Wunsch Arbeiter für den Frieden zu sein

 
druckversion

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio zogen über Zehntausend Menschen auf den Petersplatz zum Angelus des Papstes zum Zeichen dafür, dass sie ihre Verantwortung als Arbeiter in der Werkstatt des Friedens wahrnehmen.

Die Kundgebung mit dem Titel "Friede auf Erden" fand in über 650 Städten verschiedener Länder statt, um das neue Jahr mit der Bereitschaft und einem Schritt des Friedens zu beginnen. Dieses Jahr wird der 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Enzyklika "Pacem in terris" von Papst Johannes XXIII. begangen. Die Kundgebungen brachten die Unterstützung der wichtigen Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. "Selig, die Frieden stiften" zum Ausdruck.

Dabei wurde auch an die weltweit noch offenen Konflikte erinnert: der Krieg in Syrien, die unsicher Lage im Nahen Osten, die Massaker in Nigeria, die endlosen Opfer im Irak und Afghanistan, neue Konflikte im subsaharianischen Afrika. Diese Konflikte sind der Beleg dafür, dass der Friede noch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Welt bleibt. In diesem wurde der Friedensmarsch vor dem Angelus des Papstes an der Engelsburg durch verschiedene Beiträge eingeleitet, es sprach auch ein junger Syrer.

"Kann man vom Frieden träumen? Der Friede ist möglich, sagte Benedikt XVI. Deshalb sind wir hier", sagte der Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, während er die 10.000 Teilnehmer begrüßte, und fuhr fort. "Wir wollen den Frieden durch weitsichtiges Denken täglich aufbauen, während wir die vielen Dramen dieser Zeit im Herzen haben: von Syrien bis zum Nahen Osten und der Demokratischen Republik Kongo. Wir denken an alle Menschen weltweit, die diesen ersten Januar im Zeichen der Hoffnung durchleben, weil sich die Welt verändert. Wir glauben, dass sich die Geschichte verändern kann, indem man für Frieden arbeitet".

Über 60 Organisationen schlossen sich der Kundgebung an, u.a.: Katholische Aktion Italien, Gemeinschaft Johannes XXIII., ACLI, FUCI, Gesellschaft Hl. Vinzenz von Paul, UNITALSI, API-Colf, Retinopera, ICCRS-International Catholic Charismatic Renewal Services, Vereinigung italienischer Nichtregierungsorganisationen, salesianische Jugendbewegung, CSI, MASCI, Gemeinschaft "Neue Horizente", Bessere Welt, Focsiv, MEIC, MCL, Bewegung christliche Wiedergeburt, Emmaus, M.A.S.C.I., Bewegung ‚Tra Noi', AGESCI, FIDAE, Italienisches Komitee für Ernährungssouveränität, COLDIRETTI, Confcooperative, Charismatische Erneuerung, Italienisches Bündnis der christlichen Jugendverbände YMCA, Equipe Notre Dame, Theresianische Vereinigung, GCL Gemeinschaft Christliches Leben.

Fotos

 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 Dezember 2014
ROM, ITALIEN

Einverständniserklärung zwischen dem Bildungsministerium und der Gemeinschaft Sant'Egidio "über Integration und Solidarität"

IT | DE
16 Dezember 2014
PRESSEMITTEILUNG

Marco Impagliazzo zum Massaker an den Kindern einer Schule in Pakistan: „Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“


Erklärung des Präsidenten der Gemeinschaft Sant’Egidio: „Eine unaussprechliche Grausamkeit; die Ohnmacht der Regierungen überwinden“
IT | EN | ES | DE | PT | CA | NL
14 Dezember 2014

Das "Haus des Friedens" wurde eingeweiht als Ort der Aufnahme von Armen und Fremden. Auch Andrea Riccardi war anwesend


Mitten in der katalanischen Stadt neben dem Gebetsort der Gemeinschaft Sant'Egidio, um die drei Wege Gebet, Arme und Frieden mit Leben zu erfüllen
IT | ES | DE
10 Dezember 2014

Appell von Marco Impagliazzo, Präsident von Sant'Egidio: "Mare Nostrum zur Rettung von Menschenleben wieder aufnehmen"


Kommentar zu den Zahlen des Hohen Flüchtlingskommissars der UNO: "Der Verlust von Menschenleben ist kein Kollateralschaden. Die Flüchtlinge dürfen nicht ihrem Schicksal überlassen werden"
IT | DE | FR | PT
8 Dezember 2014

Marco Impagliazzo wiedergewählt als Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio


Breite Zustimmung von den Vertretern aller Kontinente. Gebet, Arme und Frieden als Leitlinien für die Zukunft
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
6 Dezember 2014
BERLIN, DEUTSCHLAND

Frieden, Dialog und Armutsbekämpfung - Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Sant'Egidio und Deutschland


Marco Impagliazzo traf in Berlin Minister und Vertreter der deutschen Regierung. Es fand auch ein Treffen mit den Jugendlichen von Sant'Egidio statt: "Ihr tragt Verantwortung für den Frieden, weil ihr gesehen habt, dass Mauern fallen können"
IT | EN | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
20 Dezember 2014
La Repubblica

Nuovi poveri, cresce l'esercito degli italiani

20 Dezember 2014
Avvenire

Sant'Egidio alle Fs: fateci distribuire gli aiuti

20 Dezember 2014
Il Giornale

La Comunità di sant'Egidio: «Si chieda scusa»

20 Dezember 2014
Il Tempo

Sant’Egidio accusa le FS: «Ci ostacolano nella distribuzione del cibo»

20 Dezember 2014
Il Messaggero

Povertà, il picco dei senza fissa dimora

20 Dezember 2014
SIR

Mafia capitale: Impagliazzo (S. Egidio), "Chiedere scusa a poveri e rom"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
10 Dezember 2014 | ROM, ITALIEN

Musica, immagini e parole al Teatro di Tor Bella Monaca, Via Bruno Cirino, ore 16.30-18.30

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Zeugnis des syrisch-orthodoxen Erzbischofs Kawak, Damaskus
alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza



A cura di Vittorio Ianari

Francesco Mondadori

Trialoog



Jan De Volder

Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

In wenigen Tagen ist Weihnachten - bereiten wir das Fest vor!