Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:
change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der gemeinschaft

 
1 Januar 2013 | ROM, ITALIEN

Weltfriedenstag - Friede auf Erden

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützen Tausende die Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. und bekunden den Wunsch Arbeiter für den Frieden zu sein

 
druckversion

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio zogen über Zehntausend Menschen auf den Petersplatz zum Angelus des Papstes zum Zeichen dafür, dass sie ihre Verantwortung als Arbeiter in der Werkstatt des Friedens wahrnehmen.

Die Kundgebung mit dem Titel "Friede auf Erden" fand in über 650 Städten verschiedener Länder statt, um das neue Jahr mit der Bereitschaft und einem Schritt des Friedens zu beginnen. Dieses Jahr wird der 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Enzyklika "Pacem in terris" von Papst Johannes XXIII. begangen. Die Kundgebungen brachten die Unterstützung der wichtigen Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. "Selig, die Frieden stiften" zum Ausdruck.

Dabei wurde auch an die weltweit noch offenen Konflikte erinnert: der Krieg in Syrien, die unsicher Lage im Nahen Osten, die Massaker in Nigeria, die endlosen Opfer im Irak und Afghanistan, neue Konflikte im subsaharianischen Afrika. Diese Konflikte sind der Beleg dafür, dass der Friede noch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Welt bleibt. In diesem wurde der Friedensmarsch vor dem Angelus des Papstes an der Engelsburg durch verschiedene Beiträge eingeleitet, es sprach auch ein junger Syrer.

"Kann man vom Frieden träumen? Der Friede ist möglich, sagte Benedikt XVI. Deshalb sind wir hier", sagte der Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, während er die 10.000 Teilnehmer begrüßte, und fuhr fort. "Wir wollen den Frieden durch weitsichtiges Denken täglich aufbauen, während wir die vielen Dramen dieser Zeit im Herzen haben: von Syrien bis zum Nahen Osten und der Demokratischen Republik Kongo. Wir denken an alle Menschen weltweit, die diesen ersten Januar im Zeichen der Hoffnung durchleben, weil sich die Welt verändert. Wir glauben, dass sich die Geschichte verändern kann, indem man für Frieden arbeitet".

Über 60 Organisationen schlossen sich der Kundgebung an, u.a.: Katholische Aktion Italien, Gemeinschaft Johannes XXIII., ACLI, FUCI, Gesellschaft Hl. Vinzenz von Paul, UNITALSI, API-Colf, Retinopera, ICCRS-International Catholic Charismatic Renewal Services, Vereinigung italienischer Nichtregierungsorganisationen, salesianische Jugendbewegung, CSI, MASCI, Gemeinschaft "Neue Horizente", Bessere Welt, Focsiv, MEIC, MCL, Bewegung christliche Wiedergeburt, Emmaus, M.A.S.C.I., Bewegung ‚Tra Noi', AGESCI, FIDAE, Italienisches Komitee für Ernährungssouveränität, COLDIRETTI, Confcooperative, Charismatische Erneuerung, Italienisches Bündnis der christlichen Jugendverbände YMCA, Equipe Notre Dame, Theresianische Vereinigung, GCL Gemeinschaft Christliches Leben.

Fotos

 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
26 November 2014
PRESSEMITTEILUNG

Freude und Genugtuung über die Freilassung des polnischen Missionars Mateusz Dziedzic in der Zentralafrikanischen Republik


Die Gemeinschaft Sant'Egidio hat alle Phasen der Verhandlungen für seine Befreiung begleitet und wird ihren Einsatz für Frieden und Versöhnung in der Zentralafrikanischen Republik fortsetzen
IT | DE | FR | PT
25 November 2014
ROM, ITALIEN

Der niederländische Außenminister zur Gemeinschaft Sant'Egidio: "Wir unterstützen eure Friedensarbeit"


Der Besuch von Minister Koenders in Sant'Egidio und das Treffen mit Präsident Marco Impagliazzo
IT | DE | NL
25 November 2014

"Friede, Gastfreundschaft, Würde der Person und der Arbeit in der Botschaft des Papstes an Europa"


Marco Impagliazzo kommentiert die Worte von Papst Franziskus in Straßburg: Um Hoffnung für die Zukunft zu schenken, muss man die ideellen Wurzeln neu entdecken und die Würde aller achten. Das positive Beispiel der Ablehnung der Todesstrafe
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
17 November 2014
ROM, ITALIEN

Rom: „Retten wir Aleppo und beschützen wir die Christen im Nahen Osten“


Pressekonferenz mit Andrea Riccardi, 18. November um 12.00 Uhr im Friedenssaal der Gemeinschaft Sant'Egidio
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
12 November 2014
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Über tausend Jugendliche sagen Nein zu Mauern von Ausgrenzung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit


Walk for Peace mit Sant'Egidio zum Gedenken an 25 Jahre Mauerfall
IT | ES | DE | FR | PT
11 November 2014
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

"Friede ist die Zukunft" auch in Burkina Faso - Religionsvertreter im Geist von Assisi versammelt


Am von Sant'Egidio organisierten interreligiösen Friedenstreffen nehmen über 1500 Menschen teil. Sehnsucht nach Frieden im Herzen des Landes
IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
28 November 2014
Limes

Il “metodo Burkina Faso”

26 November 2014
Avvenire

Il «grazie» e la «condivisione» di movimenti e associazioni. «Ha disegnato un'Europa nella quale ci riconosciamo»

25 November 2014
Zenit

"Nel messaggio del Papa all'Europa, pace, accoglienza, dignità della persona e del lavoro"

22 November 2014
SIR

Pena di morte Impagliazzo (com. s.Egidio) "Soddisfazione per voto ONU"

20 November 2014
Nuova Stagione

Fame di pane: date voi stessi da mangiare

18 November 2014
La Stampa

La città martire

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
18 November 2014

Conferencia de prensa: "Salvar Alepo y proteger a los cristianos de Oriente Medio"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Zeugnis des syrisch-orthodoxen Erzbischofs Kawak, Damaskus
alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza



A cura di Vittorio Ianari

Francesco Mondadori

Trialoog



Jan De Volder

Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher