Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:
change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der gemeinschaft

 
1 Januar 2013 | ROM, ITALIEN

Weltfriedenstag - Friede auf Erden

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützen Tausende die Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. und bekunden den Wunsch Arbeiter für den Frieden zu sein

 
druckversion

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio zogen über Zehntausend Menschen auf den Petersplatz zum Angelus des Papstes zum Zeichen dafür, dass sie ihre Verantwortung als Arbeiter in der Werkstatt des Friedens wahrnehmen.

Die Kundgebung mit dem Titel "Friede auf Erden" fand in über 650 Städten verschiedener Länder statt, um das neue Jahr mit der Bereitschaft und einem Schritt des Friedens zu beginnen. Dieses Jahr wird der 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Enzyklika "Pacem in terris" von Papst Johannes XXIII. begangen. Die Kundgebungen brachten die Unterstützung der wichtigen Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. "Selig, die Frieden stiften" zum Ausdruck.

Dabei wurde auch an die weltweit noch offenen Konflikte erinnert: der Krieg in Syrien, die unsicher Lage im Nahen Osten, die Massaker in Nigeria, die endlosen Opfer im Irak und Afghanistan, neue Konflikte im subsaharianischen Afrika. Diese Konflikte sind der Beleg dafür, dass der Friede noch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Welt bleibt. In diesem wurde der Friedensmarsch vor dem Angelus des Papstes an der Engelsburg durch verschiedene Beiträge eingeleitet, es sprach auch ein junger Syrer.

"Kann man vom Frieden träumen? Der Friede ist möglich, sagte Benedikt XVI. Deshalb sind wir hier", sagte der Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, während er die 10.000 Teilnehmer begrüßte, und fuhr fort. "Wir wollen den Frieden durch weitsichtiges Denken täglich aufbauen, während wir die vielen Dramen dieser Zeit im Herzen haben: von Syrien bis zum Nahen Osten und der Demokratischen Republik Kongo. Wir denken an alle Menschen weltweit, die diesen ersten Januar im Zeichen der Hoffnung durchleben, weil sich die Welt verändert. Wir glauben, dass sich die Geschichte verändern kann, indem man für Frieden arbeitet".

Über 60 Organisationen schlossen sich der Kundgebung an, u.a.: Katholische Aktion Italien, Gemeinschaft Johannes XXIII., ACLI, FUCI, Gesellschaft Hl. Vinzenz von Paul, UNITALSI, API-Colf, Retinopera, ICCRS-International Catholic Charismatic Renewal Services, Vereinigung italienischer Nichtregierungsorganisationen, salesianische Jugendbewegung, CSI, MASCI, Gemeinschaft "Neue Horizente", Bessere Welt, Focsiv, MEIC, MCL, Bewegung christliche Wiedergeburt, Emmaus, M.A.S.C.I., Bewegung ‚Tra Noi', AGESCI, FIDAE, Italienisches Komitee für Ernährungssouveränität, COLDIRETTI, Confcooperative, Charismatische Erneuerung, Italienisches Bündnis der christlichen Jugendverbände YMCA, Equipe Notre Dame, Theresianische Vereinigung, GCL Gemeinschaft Christliches Leben.

Fotos

 

RELATED NEWS
1 September 2014
GORONGOSA, MOZAMBIQUE

Sant'Egidio und italienische Regierung: Treffen zur Förderung von Frieden und Versöhnung in Mosambik


Weihbischof Matteo Zuppi traf mit einer Delegation der italienischen Regierung den Vorsitzenden der Renamo, Afonso Dhlakama, um den begonnenen Versöhnungsprozess im Land zu unterstützen
IT | DE | FR | PT
30 August 2014
Tausende Stimmen, um Aleppo zu retten: die Belagerung geht weiter, es gibt viele Opfer.

Weltweit wird Zustimmung für die Rettung Aleppos gesucht: auch Rabbiner Abraham Skorka und Bundestagsvizepräsident Singhammer unterzeichnen


Weitere neue Unterzeichner u.a. Msgr. Victor Manuel Fernandez, Rektor der UCA (Universität von Mittelamerika).
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
30 August 2014
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Friedensgebet für den Irak und Gedenken an die verfolgten Christen und andere Minderheiten

8 August 2014

Syrien und Irak - ein weiterer Appell der Gemeinschaft Sant'Egidio zur dramatischen Lage der Christen


Die Ereignisse der letzten Tage und die Entführung der beiden italienischen Entwicklungshelferinnen, Greta Ramelli und Vanessa Marzullo, in Aleppo sind eine Bestätigung für die Dramatik der Lage und machen dringend ein schon von Andrea Riccardi gefordertes Eingreifen notwendig
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
3 August 2014

Der Direktor für Kultur der UNESCO dankt Andrea Riccardi für den Einsatz für Aleppo und unterschreibt den Appell


In einem Brief an den Gründer von Sant'Egidio bekräftigt die Organisation der Vereinten Nationen, dass sie die Sorge teilt, und erklärt, sich für den Schutz der syrischen Stadt einzusetzen
IT | EN | ES | DE | FR | PT
30 Juli 2014
PRESSEMITTEILUNG

"Frieden ist die Zukunft" - internationales Treffen 2014 von Sant'Egidio in Antwerpen


Religionen und Kulturen im Dialog einhundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | UK
tierratgeber


ASSOCIATED PRESS
30 August 2014
Katholiek Nieuwsblad

‘Vrede is de enige toekomst’
30 August 2014
Relevant

Geloven in dialoog in deze tijd
29 August 2014
il Foglio

Iraq, scegliere tra il provvidenzialismo francescano e le bombe. A che pro?
25 August 2014
Corriere della Sera

Papa Francesco e gli estremisti dell`Isis. Il no alla guerra non è disarmo morale
21 August 2014
Famiglia Cristiana

Il califfato è un pericolo: la politica faccia di più
alle presse-

FOTOS

91 besuche

42 besuche

79 besuche

189 besuche

71 besuche
alle verwandten medien
Sign the appeal "Save Aleppo"
LET US HELP CHRISTIANS IN SYRIA AND IRAQ: DONATE