Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:
change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der gemeinschaft

 
1 Januar 2013 | ROM, ITALIEN

Weltfriedenstag - Friede auf Erden

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützen Tausende die Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. und bekunden den Wunsch Arbeiter für den Frieden zu sein

 
druckversion

Beim Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio zogen über Zehntausend Menschen auf den Petersplatz zum Angelus des Papstes zum Zeichen dafür, dass sie ihre Verantwortung als Arbeiter in der Werkstatt des Friedens wahrnehmen.

Die Kundgebung mit dem Titel "Friede auf Erden" fand in über 650 Städten verschiedener Länder statt, um das neue Jahr mit der Bereitschaft und einem Schritt des Friedens zu beginnen. Dieses Jahr wird der 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Enzyklika "Pacem in terris" von Papst Johannes XXIII. begangen. Die Kundgebungen brachten die Unterstützung der wichtigen Friedensbotschaft von Papst Benedikt XVI. "Selig, die Frieden stiften" zum Ausdruck.

Dabei wurde auch an die weltweit noch offenen Konflikte erinnert: der Krieg in Syrien, die unsicher Lage im Nahen Osten, die Massaker in Nigeria, die endlosen Opfer im Irak und Afghanistan, neue Konflikte im subsaharianischen Afrika. Diese Konflikte sind der Beleg dafür, dass der Friede noch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Welt bleibt. In diesem wurde der Friedensmarsch vor dem Angelus des Papstes an der Engelsburg durch verschiedene Beiträge eingeleitet, es sprach auch ein junger Syrer.

"Kann man vom Frieden träumen? Der Friede ist möglich, sagte Benedikt XVI. Deshalb sind wir hier", sagte der Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, während er die 10.000 Teilnehmer begrüßte, und fuhr fort. "Wir wollen den Frieden durch weitsichtiges Denken täglich aufbauen, während wir die vielen Dramen dieser Zeit im Herzen haben: von Syrien bis zum Nahen Osten und der Demokratischen Republik Kongo. Wir denken an alle Menschen weltweit, die diesen ersten Januar im Zeichen der Hoffnung durchleben, weil sich die Welt verändert. Wir glauben, dass sich die Geschichte verändern kann, indem man für Frieden arbeitet".

Über 60 Organisationen schlossen sich der Kundgebung an, u.a.: Katholische Aktion Italien, Gemeinschaft Johannes XXIII., ACLI, FUCI, Gesellschaft Hl. Vinzenz von Paul, UNITALSI, API-Colf, Retinopera, ICCRS-International Catholic Charismatic Renewal Services, Vereinigung italienischer Nichtregierungsorganisationen, salesianische Jugendbewegung, CSI, MASCI, Gemeinschaft "Neue Horizente", Bessere Welt, Focsiv, MEIC, MCL, Bewegung christliche Wiedergeburt, Emmaus, M.A.S.C.I., Bewegung ‚Tra Noi', AGESCI, FIDAE, Italienisches Komitee für Ernährungssouveränität, COLDIRETTI, Confcooperative, Charismatische Erneuerung, Italienisches Bündnis der christlichen Jugendverbände YMCA, Equipe Notre Dame, Theresianische Vereinigung, GCL Gemeinschaft Christliches Leben.

Fotos

 

RELATED NEWS
10 Oktober 2014

Der Friedensnobelpreis für die Aktivisten für Kinderrechte Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi. Ein Zeichen der Hoffnung

IT | EN | ES | DE | FR | PT
10 Oktober 2014
PARIS, FRANKREICH

Eine Delegation trifft den Premierminister von Mali, Moussa Mara

IT | EN | DE | FR | PT
8 Oktober 2014

Besorgnis der Gemeinschaft Sant'Egidio wegen der Entführung des Priester Hanna Jallouf und der jungen Christen in Knayeh

IT | ES | DE | FR | PT
7 Oktober 2014
Tausende Stimmen, um Aleppo zu retten: die Belagerung geht weiter, es gibt viele Opfer.

Weltweit wird Zustimmung für die Rettung Aleppos gesucht: auch Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments a.D. unterzeichnet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
6 Oktober 2014
MOZAMBIQUE

Die Städte Mosambiks begehen Friedensfeste - eine 22jährige Geschichte und heutiger Einsatz


Märsche, Versammlungen in Schulen und Feste auf Plätzen prägten den 4. Oktober, den Jahrestag der Unterzeichnung des Friedensabkommens in Rom durch die Vermittlung der Gemeinschaft Sant'Egidio
IT | EN | ES | DE | FR | PT
4 Oktober 2014

Gedenken an den heiligen Franziskus von Assisi: Gebet, Arme und Frieden


Gedenken an die Weihe der kleinen Kapelle von Primavalle, dem ersten Gebetsort der Gemeinschaft Sant’Egidio am Stadtrand von Rom. Am 4. Oktober 1992 wurde in Rom der Friedensvertrag unterzeichnet, der den Krieg in Mosambik beendete. Gebet für alle, die für den Frieden arbeiten. Die Juden feiern den Jom Kippur (Versöhnungstag). Die Muslime feiern das Opferfest (Aid alAdha).
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
tierratgeber

GEBET FÜR DEN FRIEDEN IN VERBINDUNG
1 Januar 1970
Weitere Treffen
Dating Internazioni alle gebetstag für den frieden

ASSOCIATED PRESS
20 Oktober 2014
Il Messaggero - Umbria

"Scommettiamo sulle opportunità della lingua italiana"
9 Oktober 2014
La Repubblica

"I nostri raid non salveranno Kobane"
28 September 2014
Catalunya Cristiana

Construir un futur sense guerra
27 September 2014
ANSA

Cristiani d'Oriente: mostra foto a Roma su loro sofferenze
24 September 2014
A Sua Immagine

La guerra si vince con la pace
alle presse-