Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
20 Mai 2013 | KIGALI, RWANDA

Die Schule des Friedens als eine Brücke in einer gespaltenen Gesellschaft

Heute gibt es tiefere Spaltungen in der Gesellschaft durch wirtschaftliche Unterschiede als unter den Ethnien

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist seit längerer Zeit in Ruanda anwesend. Die ersten Gruppen entstanden kurz nach dem schrecklichen Genozid von 1994, die ersten Dienste wurde für Waisenkinder und Straßenkinder organisiert, die Opfer dieser Gewalt des Völkermordes und der dadurch verursachten Flüchtlingsbewegungen geworden waren.

Heute hat sich Ruanda verändert, es ist ein relativ stabiles und strukturiertes Land, dessen Wirtschaft mit "chinesischen" Maßstäben wächst. Es gibt weniger Armut, die Wunden des Krieges scheinen verheilt zu sein. Auch die Gemeinschaft Sant'Egidio ist stabiler. In Kigali wurde ein schönes Haus der Gemeinschaft gebaut, während das Leben auf der Straße in Butare für die Kinder nur noch eine ferne Erinnerung ist, die durch das Patenschaftsprogramm unterstützt werden und in der Wohngruppe von Sant'Egidio leben, die ein Zufluchtsort mit menschlicher Wärme und Zukunftsperspektiven für sie geworden ist.

Doch auch in diesem sich wandelnden Land, das den toten Winkel der Unterentwicklung verlässt, gibt es noch Arme. Es gibt neue sozioökonomische Spaltungen anstelle der alten ethnischen Trennungen nach Identitäten, die nunmehr per Gesetz abgeschafft wurden. Reiche und Arme leben nebeneinander auf benachbarten Hügeln, doch es trennt sie das Schicksal. Die Gemeinschaft hat anfänglich für die Überwindung ethnischer Auseinandersetzungen und verhärteten Hasses gearbeitet, heute setzt sie sich ein, um den sozialen Zusammenhalt zu stärken und Brücken in einem Land zu errichten, das zu viele Gräben besitzt.

Dieser Einsatz geschieht mitten im Zentrum von Kigali im Haus der Gemeinschaft. In den Räumen sind seit fünf Jahren zwei Schulen des Friedens untergebracht - am Donnerstag für Straßenkinder und am Samstag für Kinder der öffentlichen Schule. Ihnen soll ein gemeinsames Schicksal durch Bildung, Zusammenleben und Zukunftsperspektiven ermöglicht werden.

Die Schule des Friedens, Ishuri rv'Amahoro auf Kinyarwanda, kümmert sich am Samstag vor allem um Kinder von Frauen, die in Kooperativen für die Kommune Reinigungsarbeiten mit sehr geringem Einkommen verrichten. Auf den Hügel des Hauses der Gemeinschaft, dem Kiovu cy'Abakire oder dem Kiovu der Reichen, kommen die Kinder aus dem benachbarten Kiovu cy'Abakene, dem Hügel der Armen. Durch dieses Zusammenkommen und Überbrücken der neuen Spaltungen im Land erkennt man schon eine andere und bessere Zukunft mit Garantien für alle.

Die Schule des Friedens wird damit zu einer hilfreichen Brücke zwischen zwei Stadtvierteln, die nur durch wenige hundert Meter voneinander getrennt sind. Es gibt jedoch die Gefahr, dass zwei unterschiedliche, wenn nicht gegensätzliche Welten entstehen. Hier soll die Möglichkeit geschaffen werden, dass es nur einen Kiovu gibt, nämlichen den der Ruander.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries übergibt DREAM den German Global Health Award

IT | ES | DE | FR | PT | CA
25 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Für die jungen Europäer ein „Erasmusprogramm für Beschäftigung“ – Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und den interreligiösen Dialog intensivieren

IT | EN | ES | DE | FR | PT
5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
2 April 2017
TOGO

Sant'Egidio - ein Volk von Freunden auf der Straße mit den Armen: Besuch von Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Togo

IT | ES | DE | FR | NL
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
22 April 2017
L'Osservatore Romano

Senza arrendersi alla disumanità

20 April 2017
SIR

Corridoi umanitari: Caritas Italiana e Comunità di Sant’Egidio in Etiopia per aprire il primo canale dall’Africa

14 April 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Il mercato della fede tra sette, miracoli e promesse di soluzione dei problemi quotidiani

28 März 2017
La Civiltà Cattolica

La corruzione che uccide

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Declaration of the African Union on the Republican Pact"

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1345 besuche

1333 besuche

1249 besuche

1544 besuche

1376 besuche
alle verwandten medien
MEHR