Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
18 Mai 2013

Pfingsten 2013 - Das Zeugnis von Valérie Regnier

Das Gebet, die Armen, der Frieden: So ändert sich die Welt

 
druckversion

Ich habe immer gedacht, dass das Zusammenleben der Menschen ein großer Reichtum ist und dass die menschlichen Unterschiede für die Welt eine große Menschlichkeit darstellen. Dieses starke Gefühl hatte ich im Herzen, doch ich konnte es in meiner Stadt Paris nicht konkret leben. In meinem Herzen und Gedanken gab es eine große Verwirrung, für mich und andere konnte ich das nur schwer verstehen. Ich war guten Willens, doch allein. Ich hatte den ehrlichen Wunsch, mit anderen eine bessere und menschlichere Welt aufzubauen mit mehr Liebe vor allem für die Armen, Bedürftigen und alle, die am Rand der Gesellschaft leben.

Ich danke Gott, dass ich einer christlichen Gemeinschaft begegnet bin, die mir den Vorschlag macht, das Evangelium zu leben. Sie schlägt mir vor, den außergewöhnlichen Traum zu leben, der im Durcheinander meines Herzens anwesend war, und ihn im Alltag zu leben. Dazu musste ich nicht an das Ende der Welt gehen. Die Armen leben vor meiner Tür, vor der Tür von Paris. Welch große Entdeckung! Einsame alte Menschen Zuhause, die auf einen Besuch warten, Obdachlose im Stadtzentrum von Paris neben der Kathedrale Notre-Dame, die Liebe und Anerkennung brauchen, was durch eine Begegnung auf der Straße konkret wird, wo sie leben. Kinder und Jugendliche der Peripherie, die unter den Türmen leben und durch die Schule des Friedens wieder Hoffnung schöpfen, wo sie lernen, in Frieden und Solidarität zusammenzuleben.

 Ich habe gelernt, die Liebe zu den anderen konkret zu leben, besonders zu den Ärmsten, als ob sie Teil meiner Familie sind. Das ist möglich durch das gemeinsame Gebet, durch das tägliche Lesen des Wortes Gottes und eine authentische und wahre Freundschaft. Welche Freude, ein solches Leben führen zu können und zu entdecken, dass man menschlich und spirituelle im großen und säkularisierten Paris zusammenleben kann. Das Gebet, die Armen, der Friede: So ändert sich die Welt. Ja, die Welt kann sich ändern! Man kann das außergewöhnliche Evangelium in der Gewöhnlichkeit des Lebens leben.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
22 Juni 2011

Worte und Bilder vom Fackelzug "Das Kreuz Jesu und die Kreuze der Armen auf den Straßen der Stadt Neapel" im Rahmen der Tagung "Geschenk und Hoffnung"

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
19 Oktober 2009

Liturgie für Afrika in Roma zur Synode. Tausende begrüßen die afrikanischen Bischöfe in der Basilika und auf der Piazza Santa Maria in Trastevere, die brechend voll sind.

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
18 Juni 2017
ROM, ITALIEN

Papst Franziskus begrüßt die Delegationen aus der Zentralafrikanischen Republik, die in Rom bei Sant’Egidio sind, um Wege des Friedens zu suchen

IT | ES | DE | FR
5 Juni 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Sant'Egidio auf dem Evangelischen Kirchentag – Gebet, Begegnung und Feste mit vielen Jugendlichen

IT | ES | DE | FR
28 Mai 2017

Der Tag des Wortes wird am Sonntag, 24. September gefeiert. Video der Ankündigung durch Andrea Riccardi

IT | ES | DE | PT | CA
all news
• DRUCKEN
22 Mai 2017
Corriere della Sera

Quei cardinali «di periferia» scelti dal Papa

24 Juni 2017
Città Nuova online

La lavanderia di papa Francesco

24 Juni 2017
Radio Vaticana

Sant’Egidio a Washington: rafforzare impegno contro pena di morte

21 Juni 2017
Madre

«Apriamo cuori e frontiere» A tu per tu con Marco Impagliazzo

19 Juni 2017
Avvenire

Sant'Egidio. La pace in Centrafrica inizia dalle firme a Roma

18 Juni 2017
OnuItalia

Centrafrica: il saluto del Papa alle delegazioni riunite a Roma da Sant’Egidio

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

Zeugnis von Jaime Aguilar, Gemeinschaft Sant'Egidio in El Salvador

Zeugnis von Francesca, Jugendliche aus Rom

Zeugnis des syrisch-orthodoxen Erzbischofs Kawak, Damaskus

Grußwort von Andrea Riccardi, dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, anlässlich des Besuchs von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft

alle dokumente

FOTOS

107 besuche

239 besuche

193 besuche

122 besuche

169 besuche
alle verwandten medien
MEHR