Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
27 Mai 2013 | PROVINZ BUTARE, RWANDA

Geschichte von Maurice, von der Straße zur Wohngemeinschaft von Sant'Egidio

 
druckversion

Wir haben vor wenigen Tagen über Sant'Egidio in Ruanda berichtet, auch über die Wohngemeinschaft für ehemalige Straßenkinder, die die Gemeinschaft in Butare unterhält. Dort leben ca. zwanzig Jugendliche durch die Unterstützung des Patenschaftsprogramms. Sie finden einen Zufluchtsort mit menschlicher Wärme und Zukunftsperspektiven. Durch die Zuneigung der Mitglieder der Gemeinschaft wurde für die Heranwachsenden mit einer äußerst schwierigen Kindheit und Jugend ein familiäres Umfeld geschaffen, in dem es für sie Hoffnung und Träume für die Zukunft gibt.

Wir berichten hier über die für alle beispielhafte Geschichte von Maurice G. Er wurde 1992 in einer südlichen Provinz des Landes geboren. Während des Genozids 1994 war die Familie, Vater, Mutter und fünf Kinder, nach Südkivu geflüchtet. Im Chaos der Flucht hat die Familie inmitten großer Menschenmassen den Kontakt zu Maurice verloren, der damals erst zwei Jahre alt war. Wie durch ein Wunder hat er überlebt und sich irgendwie durchgeschlagen. Mit einer Jugendbande kehrte er nach Ruanda zurück im Alter von sieben Jahren. Nachdem er kurz bei einem entfernten Verwandten gelebt hatte, zog Maurice als Straßenkind durch verschiedene Städte des Landes: Nyanza, Gitarama, Kigali, Butare. Er war immer auf der Suche nach Hilfen zum Überleben und wurde ständig vertrieben. Auf der Straße erfährt er eine schreckliche Tatsache, denn bei einem Streit im Flüchtlingslager in Kivu hatte sein Vater die Mutter getötet. Maurice leidet immer noch sehr, wenn er davon berichtet, wie er diese Nachricht bekommen hat.

Die Jugendlichen der Gemeinschaft Sant'Egidio von Butare trafen ihn auf der Straße einige Zeit danach. Sie überwanden anfängliche Schwierigkeiten und konnten sein maskenhaften und hartes Auftreten durchbrechen, durch das er die Gebrechlichkeit eines Jugendlichen ohne Familie verbarg. So begann eine Freundschaft. Maurice kam in die Schule des Friedens und freundete sich mit den neuen älteren Geschwistern an.

2005 wurde das Vorgehen der ruandischen Regierung gegen die Straßenkinder härter, sie sollten in eigenen öffentlichen Strukturen untergebracht werden. Sant'Egidio antwortete darauf, indem die Gemeinschaft ihnen ein menschliches und familiäres Umfeld anbieten wollte. So entstand die Wohngemeinschaft von Sant'Egidio in Butare. Maurice war einer der ersten Bewohner.

Auf diese Weise hat sich sein Leben radikal verändert. Zunächst gab es täglich ein gutes Essen und Kleidung, er besuchte regelmäßig die Schule und wurde beim Einwohnermeldeamt registriert. Dann lernte Maurice auch eine neue und konfliktfreie Art des Zusammenlebens mit den Altersgenossen und den Freunden der Gemeinschaft. So wuchs in ihm die Freude an der Begegnung mit anderen und an menschlichen Beziehungen. Er begann auch, seine Verwandten im Land wiederzusuchen und die Beziehungen zu ihnen wiederaufzunehmen, im Sommer besuchte er sie. 

Heute ist Maurice ein Jugendlicher mit Vertrauen in die Zukunft, der kleine und größere Pläne hegt und davon träumt, sein Land weiter mit aufzubauen. Er dankt Sant'Egidio, denn die Gemeinschaft war für ihn eine Rettung aus dem Schiffbruch, aus Verlassenheit und Ausgrenzung.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
2 April 2017
TOGO

Sant'Egidio - ein Volk von Freunden auf der Straße mit den Armen: Besuch von Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Togo

IT | ES | DE | FR | NL
30 März 2017
BUKAVU, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Das Leben ist unbezahlbar - die Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert einen Mal- und Dichterwettbewerb in den Schulen von Bukavu

IT | ES | DE | FR | NL
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
20 Februar 2017

Die Jugendlichen für den Frieden sprechen verschiedene Sprachen, doch sie haben denselben Traum: #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt), Nein zu Mauern und Friede für alle

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
22 April 2017
L'Osservatore Romano

Senza arrendersi alla disumanità

20 April 2017
SIR

Corridoi umanitari: Caritas Italiana e Comunità di Sant’Egidio in Etiopia per aprire il primo canale dall’Africa

14 April 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Il mercato della fede tra sette, miracoli e promesse di soluzione dei problemi quotidiani

28 März 2017
La Civiltà Cattolica

La corruzione che uccide

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Zeugnis von Francesca, Jugendliche aus Rom

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

988 besuche

1024 besuche

1130 besuche

1065 besuche
alle verwandten medien
MEHR