Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
20 Juni 2013 | ROM, ITALIEN

Weltflüchtlingstag 2013 - Gebetswache

Gedenken an die Migranten, die "auf dem Weg der Hoffnung" gestorben sind. In Rom übernahm Kardinal Antonio Maria Vegliò, Präsident des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs, den Vorsitz

 
druckversion

Zum Weltflüchtlingstag 2013 hat die Gemeinschaft mit anderen Vereinigungen und Vertretern christlicher Kirchen zum sechsten Mal in Folge Gebetswachen zum Gedenken an die Opfer auf den Reisen nach Europa organisiert, an denen auch Vereinigungen für Flüchtlinge und Immigranten, ausländische Gemeinden, Flüchtlinge und andere Ehrenamtliche teilgenommen haben.

Viele Menschen verlassen noch immer ihre Heimat in der Hoffnung, Kriegen, Verfolgungen, Krankheiten, Hungersnöten und anderem Elend entfliehen zu können und einen Zufluchtsort zum Aufbau einer besseren Zukunft zu finden.

In seiner Botschaft an den Päpstlichen Rat der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs hat Papst Franziskus die Regierenden, Gesetzgeber und die gesamte internationale Gemeinschaft aufgerufen, Menschen auf der Flucht oder zur Migration gezwungene Personen zu helfen "mit wirksamen Initiativen und neuen Ansätzen, um ihre Würde zu schützen". "Es handelt sich", so betont der Papst weiter, "um menschliche Personen, die an Solidarität und Hilfe appellieren, die dringend notwendige Maßnahmen brauchen, aber auch und vor allem Verständnis und Güte" Die Ansprache

Nicht jeder Migrant erreicht sein Ziel, viele gelangen nicht einmal an die nordafrikanische Küste, weil sie auf dem langen Zug durch die Wüste sterben; ihre Zahl ist unbekannt. Andere sterben im Mittelmeer, seit 1988 sind es fast 19.000 Personen. Diese Menschen sind auf der Flucht vor Hunger, Krieg oder Verfolgung, die in vielen Teilen der Welt weiterhin Todesopfer fordern. Ihre Verzweiflung ist so groß, dass sie sogar ihr Leben aufs Spiel setzen, um das für sie und ihre Kinder rettende Ufer Europa zu erreichen.

2012 wurden in Italien 13.245 Neuankömmlinge über das Mittelmeer registriert, in den ersten Monaten 2013 waren es fast 5.000. In der schönen Jahreszeit werden diese "Reisen der Hoffnung" wieder angetreten, die leider zu häufig in einer Tragödie enden. In diesen Tagen kamen 95 Flüchtlinge in Lampedusa an, indem sie sich an Käfigen für Tunfische festklammerten, nachdem ihr Schlauchboot untergegangen war. Nach ihren Angaben haben wenigsten sieben Reisegefährten bei der Überfahrt ihr Leben verloren. Kalabrien ist zum Ziel für syrische Flüchtlinge geworden, vor drei Jahren wurde bekannt, dass in einer Gruppe eine Geburt während der Überfahrt stattfand.
Die Gebetswache möchte einen Beitrag leisten, damit die Hoffnung vieler Menschen und ihr Leid auf der Suche nach Zuflucht nicht vergessen werden. Sie möchte helfen, nicht vor den Tragödien zu resignieren und zum Einsatz für eine menschlichere und gerechtere Welt aufrufen. Wir rufen außerdem die Regierungen, Gesetzgeber und die Europäische Union auf, sich mit aller Kraft um den Schutz der Flüchtlinge zu bemühen und das Leben und die Würde der Migranten zu achten. Es sollten menschliche Korridore eingerichtet und versuchsweise eine europäische Erstaufnahmeeinrichtung auf Lampedusa eröffnet werden.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
3 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Andrea Riccardi beim Abendgebet

1 Mai 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Festgottesdienst mit den Armen und Freunden der Gemeinschaft

27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
10 April 2017
DEUTSCHLAND

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit

4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
all news
• DRUCKEN
12 April 2017
Roma sette

Santa Maria in Trastevere, preghiera per i martiri del nostro tempo

12 April 2017
Avvenire

Quelle vittime come «tizzoni di speranza»

12 April 2017
La Repubblica - Ed. Roma

Roma, sabato 22 il Papa in preghiera a San Bartolomeo sull'isola Tiberina

20 März 2017
Main-Post

Zum Gedenken an die Einsamen

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

3 Februar 2017
Huffington Post

Marco Impagliazzo: Il ponte di Francesco, il muro di Donald

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

Presentazione del libro "Rifugi e dintorni" di Filippo Grandi

17 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

I profughi e noi. Incontro con Alejandro Solalinde, difensore dei diritti dei migranti in Messico

14 Mai 2017 | MAILAND, ITALIEN

''Le rotte dell'accoglienza'', un incontro per parlare di migrazioni e dei corridoi umanitari

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Preghiera per Elard Alumando

Predicazione di Mons. Vincenzo Paglia alla veglia di preghiera per la pace e in memoria delle vittime degli attacchi terroristici a Parigi

Omelia di S.E. Paul R. Gallagher per la commemorazione dei martiri contemporanei

Omelia della liturgia in memoria di coloro che sono morti per gravi malattie, 1 novembe 2014, Roma

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2016/2017





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1536 besuche

1704 besuche

1597 besuche

1492 besuche

1460 besuche
alle verwandten medien
MEHR