Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
21 Juni 2013 | LUXEMBURG

Konferenz "Afrika - ein Kontinent der Möglichkeiten"

In Luxemburg fand im Kulturzentrum der Abteil Neumünster die Konferenz "Afrique - Terre d'opportunités" statt, bei der sich die höchsten Vertreter Luxemburgs mit den Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Kontinent beschäftigt haben.

 
druckversion
Am 20. Juni fand in Luxemburg im Beisein der königlichen Hoheit des Großherzogs Henri und der Großherzogin Maria Teresa eine Konferenz von der Gemeinschaft Sant'Egidio zum Thema "Afrika - ein Kontinent der Möglichkeiten" statt. Bei der Konferenz in den berühmten Räumen der Abtei Neumünster sprachen der Außenminister und stellvertretende Ministerpräsident, Jean Asselborn, der Entwicklungshilfeminister, Marc Spautz, und der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Prof. Marco Impagliazzo, der den Hauptvortrag hielt.
Viele lokale und italienische Würdenträger waren gekommen, um über die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungsmöglichkeiten auf dem afrikanischen Kontinent nachzudenken, sowie über die Chancen und Verantwortungen dieser Entwicklung auf Seiten Europas. Minister Asselborn hob in seinem Beitrag die Bedeutung der nunmehr viele Jahr andauernden Zusammenarbeit zwischen der Regierung Luxemburgs und der Gemeinschaft Sant'Egidio in Fragen des Friedens und der Entwicklungshilfe hervor. Diese Zusammenarbeit bezeichnete er als komplementär. Der Entwicklungshilfeminister dankte der Gemeinschaft vor allem für ihren Einsatz zur AIDS-Bekämpfung und bekundete den Willen der Regierung, das DREAM-Programm auch in Zukunft zu fördern.


DAS PROGRAMM DER KONFERENZ


FOTOS

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
23 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert, ein junger Märtyrer durch die Korruption - das Seligsprechungsverfahren wurde offiziell vom Bischof von Goma eröffnet

IT | ES | DE | FR | PT | HU
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
18 November 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Elfenfeinküste, Wallfahrt der Kinder der Bidonvilles von Abidjan am Ende des Jubiläums

IT | ES | DE
17 November 2016
BENIN

In Benin mit den Armen und Aussätzigen am Ende des Jubiläums der Barmherzigkeit

IT | ES | DE
10 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Ein neues Schuljahr für die Kinder im Flüchtlingslager von Mugunga in der Schule von Sant'Egidio

IT | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

20 November 2016
Avvenire

Marco Impagliazzo: Non consegniamoci alle post-verità

17 November 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Trump presidente, ma papa Francesco....

12 November 2016
Avvenire

Impagliazzo: Oltre Bataclan

11 November 2016
Radio Vaticana

Aids in Africa: premiato progetto Dream di Sant'Egidio

10 November 2016
Vatican Insider

Aids, il Premio “Antonio Feltrinelli” dell’Accademia dei Lincei al programma DREAM di S.Egidio

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
23 November 2016

Migranti: il Premio Galileo 2000 alla Comunità di Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

Grußwort von Marco Impagliazzo am Ende der Liturgie zum 48. Jahrestag der Gemeinschaft Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

Il martirio degli armeni





La Scuola

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1175 besuche

1255 besuche

1457 besuche
alle verwandten medien
MEHR

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri