Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
27 Juni 2013 | BUENOS AIRES, ARGENTINIEN

Sant'Egidio in Argentinien - Ökumene und Religionsdialog

Geschwisterlichkeit und Zusammenarbeit bei kulturellen Treffen und Gebeten mit Christen aus Syrien. Eine Vereinbarung mit der jüdischen Gemeinde zur Förderung der Erinnerung an die Shoah bei Jugendlichen

 
druckversion
Am 21. Juni hat die Gemeinschaft Sant'Egidio von Buenos Aires zu einem ökumenischen Gebet mit Metropolit Crisostomo Youhanna Ghassali von der syrisch-orthodoxen Kirche für die Befreiung der vor zwei Monaten entführten syrischen Bischöfe Mar Gregorios Ibrahim und Paul Yazigi eingeladen.

Vor dem Gebet fand eine Konferenz über die Ursprünge der Kirche in Syrien und über ihre Geschichte statt.
Der Metropolit sprach über die Ursprünge der aramäischen und syrischen Sprache, die Verehrung Mariens und der Heiligen in der orthodoxen Kirche. Am Ende erwähnte er auch die aktuelle Lage und sprach über das Leid in seiner Stadt.
Aleppo war viele Jahrhunderte lang die Stadt eines vorbildlichen Zusammenlebens der verschiedenen Religionen. Es lange Tradition von Dialog und Begegnung hat in der Stadt auch zu wirtschaftlichem Wohlstand und kultureller Entwicklung geführt. Doch durch den Krieg wurde vieles zerstört.

Im Rahmen des Religionsdialogs hat sich die Gemeinschaft Sant'Egidio von Buenos Aires bemüht, besondere Beziehungen zur jüdischen Gemeinde zu knüpfen. Auf diesem Weg konnte am 24. Juni eine Vereinbarung über eine gegenseitige Zusammenarbeit mit der Stiftung Holocaustgedenken unterzeichnet werden. Seit vielen Jahren besteht eine Freundschaft zur Stiftung vor allem durch Begegnungen mit Überlebenden der Shoah in Argentinien. Die Vereinbarung bezieht sich auf Besuche von Jugendlichen im Holocaustmuseum, Konferenzen in Schulen und Veröffentlichungen von Büchern und Artikeln, um insbesondere Jugendlichen Informationen und Hintergründe zum Drama der Shoah zu vermitteln.

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
20 Oktober 2016

UNESCO: "Die historische Wahrheit über den Tempelberg von Jerusalem wird geleugnet. Die für Judentum, Christentum und Islam heilige Stadt darf nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden."

IT | ES | DE
8 Oktober 2016

Brief des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus an Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE
20 Juli 2016

Die Weltreligionen kehren nach Assisi zurück, um auf den Durst der Völker nach Frieden hinzuweisen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
30 Juni 2016
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Miteinander für Europa - Treffen von christlichen Gemeinschaften und Bewegungen

IT | DE | FR
all news
• DRUCKEN
30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

29 November 2016
Volksblatt

Erinnerung an Deportation jüdischer Würzburger vor 75 Jahren - Warnungen vor aktuellen Entwicklungen

18 November 2016
Avvenire

Il convegno. Cattolici ed evangelici il dialogo «del fare»

18 November 2016
L'Osservatore Romano

Insieme per la pace

18 November 2016
SIR

Ecumenismo: mons. Spreafico, “una spinta per le nostre Chiese ad uscire”

29 September 2016
Vatican Insider

La percezione dello “Spirito di Assisi” nel mondo ebraico

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 November 2016 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

GEDENKEN AN DIE DEPORTATION DER JUDEN AUS WÜRZBURG

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

L'abbraccio di Gerusalemme





Paoline

il senso della vita





Francesco Mondadori
alle bücher

MEHR

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri