Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
18 Juli 2013 | ROM, ITALIEN

Gedenken an den evangelischen Pastor Paul Schneider, der am 18. Juli 1939 von den Nationalsozialisten ermordet wurde

 
druckversion

Brief des evangelischen Pastors Paul Schneider an die Familie aus dem nationalsozialistischen Konzentrationslager Buchenwald, wo er am 18. Juli 1939 starb

Mitte der 1920er Jahre wurde Paul Schneider Pastor der evangelischen Kirche und war in zwei kleinen Ortschaften im Rheinland tätig. Im Rahmen seiner pastoralen Tätigkeit geriet er in Konflikt mit dem Führer der Ortsgruppe der NSDAP. Mit 33 Jahren heiratete Paul Schneider seine Frau Margarethe, mit der er schon vier Kinder hat, als er am 8. Oktober 1933 nach der ersten Anzeige schreibt: "Am letzten Sonntag habe ich über Römer 1,16 gepredigt. Denn ich schäme ich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen. Ich glaube nicht, dass unsere evangelische Kirche der Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Staat aus dem Weg gehen kann, dass sie diese auch nicht lange hinauszögern kann...".

Im Februar 1934 hatte er sich öffentlich von der Kanzel gegen Goebbels und die Deutschen Christen geäußert, einer dem Führer ergebenen Vereinigung evangelischer Christen. Daraufhin wird Paul Schneider in die Dörfer Dickenschied und Womrath in den Hunsrück versetzt mit insgesamt 500 Gläubigen. Seine evangelische Strenge führt dazu, dass er ausdrücklich gegen nationalsozialistische Führer und sogar gegen Hitler Vorwürfe erhebt. Dabei verteidigt er öffentlich die Juden und wendet sich in Predigten gegen die Abschaffung der Konfessionsschulen, die durch das Regime geschlossen wurden. Er verhängt die christliche Bußpraxis der reformierten Tradition gegen einen Parteiangehörigen, wodurch das Leben der kleinen Gemeinden aufgewühlt wird. Außerdem unterstützt er die bekennende Kirche, sodass er zunächst verhaftet wird, weil er Widerstand gegen einen nationalsozialistischen Ortsgruppenführer geleistet habe, als dieser bei einer Beerdigung eine heidnische Rede hielt. Nach dieser Verhaftung folgen weitere bis 1937. Seine Ehefrau Margarethe, die gerade das sechste Kind geboren hat, unterstützt ihn weiter in der Eintracht eines tiefen Glaubens.

Paul Schneider (1897-1939), pastore luterano e martire Die Seiten seines Tagebuches sind von einer zärtlichen Liebe zu seinen Angehörigen durchdrungen. Am 31. Juni 1937 wird er von der Gestapo acht Wochen lang in das Gefängnis von Koblenz verlegt, wo ihm schließlich der Beschluss bekannt gegeben wird, dass er aus dem Rheinland ausgewiesen wird. Als er diesen Beschluss aus Gehorsam gegenüber dem Evangelium und aus Liebe zu den kleinen Gemeinden, die ihm anvertraut worden waren, nicht beachtet, wird er erneut verhaftet und nach Buchenwald deportiert. Aus der letzten Predigt fünfzig Tage vor Ostern: "Liebe Gemeinde, wir gehen heute wieder durch ein neues Tor, durch das Eingangstor der heiligen Passionszeit, da unser lieber Herr und Heiland auch uns zu sich nehmen möchte und zu uns sprechen: ‚Sehet, wir gehen hinaus nach Jerusalem!' ... Auch für die Jünger und die Gemeinde kann es nur durch Leiden zur Herrlichkeit, durch das Kreuz zur Krone gehen... Ein Blick nach Russland sollte uns belehren. Dort ist jede äußerlich organisierte Kirche zerschlagen, die Pfarrer sind verschwunden, die Kirchenhäuser zerstört bis auf wenige. Und doch lebt dort die Kirche Jesu Christi wohl mehr als je ... in denen, die sich hin und her in den Häusern sammeln, in den schlichten Laienpriestern, die das Wort verkündigen und willig die darauf gesetzten Strafen auf sich nehmen... Und täusche dich nicht: Auch du kannst an Jesu Herrlichkeit und Sieg nicht Anteil haben, als indem du das heilige Kreuz um Jesu willen auf dich nimmst und mit ihm den Leidens- und Sterbensweg gehst. Dazu bedarf es des Glaubens, der von der Kraft und dem Sieg des Kreuzes weiß. Solcher Glaube ist ja eine verborgene, stille Kraft, aber er ist darum nicht untätig und träge, sondern betätigt sich im herzandringenden Gebet".

Im Lager Buchenwald fand Schneider den Tod, nachdem er Misshandlungen erfuhr und besondere Folter ertragen musste, weil er sich weigerte das Hakenkreuz und Hitler zu grüßen. Seit April 1938 war er in Isolationsbunker des Lagers, wo er die letzten vierzehn Monate seines Lebens verbrachte. Trotzdem setze er auch im Bunker seine Predigttätigkeit fort, er erhob Anklage gegen Verbrechen und tröstete die Gefangenen. Ein Mitgefangener erinnert sich folgendermaßen: "In dem Bunker, in dem sich die Dunkelarrestzellen befanden, lernte ich den Pfarrer Schneider kennen, der neben mir in der Zelle lag. Jeden Morgen hielt er für uns Häftlinge eine Morgenandacht, wofür der stets Schläge und Misshandlungen ... einstecken musste ... Am Ostersonntag zum Beispiel hörten wir plötzlich die mächtigen Worte: ‚So spricht der Herr: Ich bin die Auferstehung und das Leben!' Bis ins Innerste aufgewühlt durch den Mut und die Kraft dieses gewaltigen Willens, standen die langen Reihen der Gefangenen ... Mehr als einige Sätze konnte er nie sprechen. Dann klatschten schon die Prügel der Bunkerwächter auf ihn nieder".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
26 Januar 2017

Tag des Gedenkens: Nein zur Gleichgültigkeit, zur Komplizenschaft der Intoleranz und zu neuem Rassismus

IT | EN | ES | DE | PT | HU
20 Januar 2017
ROM, ITALIEN

Das Gedenken an die seligen Märtyrer von Pariacoto in Peru wird in der St. Bartholomäusbasilika auf der Tiberinsel gepflegt

IT | ES | DE
17 Januar 2017

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein

IT | ES | DE
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

23 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert, ein junger Märtyrer durch die Korruption - das Seligsprechungsverfahren wurde offiziell vom Bischof von Goma eröffnet

IT | ES | DE | FR | PT | HU
8 November 2016
MADRID, SPANIEN

Die Kirche Maria de las Maravillas in Madrid für Sant'Egidio - ein für die ganze Stadt offen stehendes Gebetshaus

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
2 Februar 2017
Famiglia Cristiana

Andrea Ricardi: La memoria di Auschwitz. Un monito per l'Europa

30 Januar 2017
Corriere della Sera - Ed. Milano

In 5 mila al Memoriale della Shoah «Qui l’abisso della Storia»

28 Januar 2017
SIR

Shoah: Comunità di Sant’Egidio e Comunità ebraica, domani memoria della deportazione dalla Stazione di Milano

27 Januar 2017
La Repubblica

Giornata della memoria, l'Italia ricorda le vittime della Shoah

26 Januar 2017
Vatican Insider

“Giornata della Memoria”, Sant’Egidio: no all’indifferenza per non essere complici di nuovi razzismi

23 Dezember 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Le storie della Shoah non finiscono mai e una mostra a Roma le racconta per immagini

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Omelia di S.E. Paul R. Gallagher per la commemorazione dei martiri contemporanei

Lista martiri ricordati alla veglia di preghiera della settimana Santa 2015

Scherer: In Brasile una Chiesa viva che educa e trasforma

I colori della fede, uniti nella diversità

Per un mondo senza razzismo – per un mondo senza violenza

Annunciare la Buona Notizia : La catechesi con le persone disabili e la nuova evangelizzazione

alle dokumente
• BÜCHER

Milano, 30 gennaio 1944





Guerini e Associati

Martyr. Vie et mort du père Jacques Hamel





Editions du Cerf
alle bücher

FOTOS

523 besuche

500 besuche

468 besuche

552 besuche

512 besuche
alle verwandten medien