Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 August 2013 | ROM, ITALIEN

Empörung der Gemeinschaft Sant'Egidio über die Hinrichtung in Florida

Ein anerkannt psychisch Kranker wurde getötet

 
druckversion

ROM -Die Bekanntgabe der Hinrichtung des 65jährigen John Ferguson, der vor 35 Jahren sechs Morde begangen hat und anerkanntermaßen schon vor den Verbrechen als schwer psychisch krank gilt, "ruft große Trauer aber auch Empörung über die offensichtliche Unmenschlichkeit einer Entscheidung hervor, die schon von verschiedenen Gerichten anders eingeschätzt wurde, indem sie eine menschlichere Umgangsweise gefordert hatten". Diese Aussage macht die Gemeinschaft Sant'Egidio in einer Pressemitteilung und erinnert daran, dass schon vor weniger als zwei Monaten eine Hinrichtung in einer anderen Justizvollzugsanstalt Floridas stattfand. "Diese Tatsache lässt vermuten, dass eine solche Strenge nicht so sehr den Anforderungen der Rechtsprechung entspricht, sondern aus Gründen vollzogen wurde, die einen einfachen und zugleich zynischen politischen Konsens herbeiführen möchten. Angesichts einer solch besorgniserregenden Eskalation erinnert Sant'Egidio alle dran, dass es keine Gerechtigkeit ohne Leben gibt".

In beiden Fällen wurden die Personen durch die Giftspritze hingerichtet. Im Fall von John Ferguson wurde die Hinrichtung im Oktober 2012 das letzte Mal aufgeschoben, als ein Gericht von Florida feststellte, dass die von den Anwalten des Verurteilten vorgebrachten Einwände, nach denen der Angeklagte "das Ausmaß des Urteils und seiner Auswirkungen nicht überblicken könne", "vollständig zu berücksichtigen seien". Die Hinrichtung der vergangenen Nacht ist die dreiundzwanzigste in diesem Jahr in den Vereinigten Staaten. Nach Aussage der Gemeinschaft Sant'Egidio ist es angesichts dieser Zahlen "nötig, die Anstrengungen auf internationaler Ebene zu intensivieren, um entscheidende Schritte auf dem Weg eines Moratoriums der Hinrichtungen auf der ganzen Welt zu tun, wie das vor wenigen Wochen von den Vertretern der Weltkoalition gegen die Todesstrafe aus 90 Ländern beim Treffen in Madrid gefordert wurde".

 

Rom, 6. August 2013

 
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
4 April 2017

Verhindern wir die 8 kurz nach Ostern vorgesehenen Hinrichtungen in Arkansas. UNTERSCHREIBE DEN APPELL ONLINE

IT | EN | DE
21 Februar 2016

Mit Freude begrüßen wir den Appell des Papstes für ein Moratorium der Hinrichtungen im Jubiläum der Barmherzigkeit

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
4 Februar 2016

Arme und Freunde der Armen: Das Volk von Sant'Egidio feiert heute den 48. Gründungstag der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR
22 Oktober 2015
JAPAN

Im Diet von Tokio fand eine Tagung über Menschenrechte und den Einsatz gegen die Todesstrafe statt #nojusticewithoutlife

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
28 Januar 2016
il Cittadino

Life: un libro contro la pena di morte

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

30 November 2016
Radio Vaticana

Pena di morte, Sant’Egidio: oggi oltre 2.100 città del mondo si mobilitano per “Cities for Life 2016”

23 Februar 2016
Avvenire

«Un prezzo ancora troppo alto»

22 Februar 2016
OnuItalia

Pena di morte: da Sant’Egidio l’appello a vincere la sfida della totale abolizione

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente