Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
28 August 2013

M.L.KING - Der lange Weg eines Traums

Artikel aus dem Avvenire von Marco Impagliazzo

 
druckversion
28. August 2013

VOR 50 JAHREN DIE REDE VON M.L.KING

Der lange Weg eines Traums

Am 28. August vor fünfzig Jahren hielt Martin Luther King eine denkwürdige Rede auf den Stufen des Lincoln Memorial in Washington vor über 250.000 Menschen.
Dieser Rede ging durch den einfachen Titel "I have a dream" in die Geschichte ein. Was war das für ein Traum? Die Erlangung der vollen Bürgerrechte für die schwarzen Amerikaner und das Ende aller Diskriminierung. Die Verabschiedung der Emancipation Proclamation hundert Jahre vorher am 11. Januar 1863 und die Ratifizierung einiger Novellierungen der Verfassung kennzeichneten die Abschaffung der Sklaverei und den Schutz der Rechte ehemaliger Sklaven, sowie das Wahlrecht durch die Bundesregierung.
Doch diese Rechte wurden den Schwarzamerikanern nicht in gleicher Weise zugestanden wie den Weißen. Besonders in vielen Südstaaten wurden die Schwarzamerikaner noch stark ausgegrenzt und litten unter Diskriminierungen. Die Bewegung für Bürgerrechte (Civil Rights) war sehr langsam. Ihr ideeller Beginn war die Verkündigung der Gleichberechtigung der Schwarzen, doch eine wirkliche Entwicklung wurde erst Mitte der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts in den rassistischen Südstaaten erreicht. Als eigentlicher Beginn wird die symbolische Geste von Rosa Parks angesehen, als eine Bürgerrechtsaktivistin das Verbot verletzte, nach dem sie im Bus in Alabama auf den für "Schwarze" vorgesehenen Plätzen sitzen musste (daraufhin wurde sie verhaftet). Seitdem kam es zu verstärkten Aktionen von Seiten der Schwarzen in den USA, die von vielen Weißen unterstützt wurden. Eine intensive Zeit der gewaltlosen Bürgerproteste begann seit 1961 mit den Freedom Rides (Freiheitsmärschen) unter der Führung von Martin Luther King jr., der 1957 die Southern Christian Leadership Conference gegründet hatte. Die Freedom Rides und die damit verbundenen Massenproteste erreichten ihren Höhepunkt im Marsch auf Washington am 28. August 1963. Am Lincolndenkmal - dem Präsidenten, der für die Abschaffung der Sklaverei der Schwarzamerikaner und für ihr Wahlrecht gekämpft hatte - hielt Martin Luther King seine historische Rede. Im ersten Teil spricht er über die Geschichte des Kampfes für die Rechte der Schwarzen Amerikas. Im zweiten Teil sprach er frei. Es waren inspirierte Worte (mit dem Echo biblischer Weisheit), die das Herz Tausender Zuhörer entflammten und Millionen von Amerikanern ins Gewissen redeten. "Ich habe einen Traum", wiederholte King immer wieder, wahrscheinlich auf Einladung der schwarzen Sängerin Mahalia Jackson, die neben ihm stand. Es war eine Neufassung des "amerikanischen Traums". Der Traum von einer Nation, deren historische Aufgabe darin besteht, eine einfache und grundlegende Wahrheit zu verkünden: alle Menschen sind gleich geschaffen. King sagte weiter: "Aus den Bergen der Verzweiflung können Steine der Hoffnung herausgerissen werden, um das unausgesprochene Seufzen der Völker in eine Symphonie der Geschwisterlichkeit zu verwandeln".
Diese Worte stammen von einem Mann mit der festen Überzeugung, dass die Gesellschaft der größten Demokratie der Welt verändert werden kann. Sie blieben nicht ungehört. Nur drei Wochen später erließ der amerikanische Kongress ein neues Gesetz über die Bürgerrechte. Viele Dinge änderten sich für die Afroamerikaner seit jenem 28. August. Es lohnt sich, an diese Worte zu erinnern, denn ausgehend von Visionen wie bei Martin Luther King wird die Zukunft einer Gesellschaft aufgebaut. Es ist die Vorstellung, dass gerade durch eine große Krise (despair, sagte King) bessere Energien freigesetzt werden können, um Konflikte, Ungerechtigkeit und Ungleichheit zu bekämpfen. Alles entsteht durch einen Traum, der Gewissen und Herzen in Bewegung setzt und eine Hilfe ist, um hoffnungsvoll nach vorn zu schauen. Diese Erfahrung stimmt nachdenklich in einer Zeit, in der wir versucht sind, uns in uns zu verschließen.
Neulich wurde über die Rede von King bei der Freisprechung von George Zimmerman gesprochen, der vor einem Jahr Treyvon Martin getötet hat, einen 16jährigen schwarzen Jugendlichen, nur weil er durch sein Verhalten den Eindruck erweckte, ein Verbrecher zu sein. An diesen Freispruch und viele andere Episoden hat vor kurzem Elena Molinari auf diesen Seiten erinnert, sie beweisen, dass das Thema der Integration in den USA mit Ausdauer weiter vorangetrieben werden muss. Doch seit diesem 28. August vor fünfzig Jahren wurde schon ein gutes Stück Weg zurückgelegt.

Marco Impagliazzo


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 August 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Sant’Egidio bei den Straßenkindern von Goma, die vor den Milizen geflohen sind: „Wir wollen keine Kindersoldaten sein“

IT | DE | FR | PT
19 August 2017
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität – das Sommerlager war der Höhepunkt im Jahr der Kinder mit 15 Nationalitäten aus der Schule des Friedens

14 August 2017
MAROUA, KAMERUN

Lesen und Schreiben lernen im Gefängnis – so beginnt die Freiheit

IT | ES | DE | FR
14 August 2017

Die Schulen des Friedens in Pakistan feiern den 70. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes

IT | ES | DE | FR
10 August 2017
SAN SALVADOR, EL SALVADOR

„Ayudame a crecer“: Fortbildung für Mitarbeiter der Schulen des Friedens in Mittelamerika

IT | ES | DE | CA
9 August 2017

Immigration, Menschenhändler, Menschenrechte, die libysche Frage. Ein Interview mit Andrea Riccardi in La Stampa

IT | ES | DE | FR | CA
all news
• DRUCKEN
22 August 2017
Corriere della Sera

Per il Papa l’integrazione è il processo chiave

22 August 2017
Avvenire

Migrazioni, così è possibile coniugare umanità e legalità

30 Juli 2017
HASEPOST

Angela Merkel kommt zum katholischen Weltfriedenstreffen – aber nicht nach Osnabrück

3 Juli 2017
Die Tagespost

"Gebet und Dialog"

29 Juni 2017
Westflische Nachrichten

Merkel kommt zum Weltfriedenstreffen nach Münster

29 Juni 2017
Domradio.de

"Selten wichtiger als heute"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
12 September 2017

Schlussveranstaltung

12 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

10 September 2017

Eröffnungsveranstaltung

9 September 2017

Eucharistiefeier

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Rektor der Al-Azhar Universität, Ägypten

Ahmed Al-Tayyeb

Dekan der Fakultät Sharia und Islamische Studien, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag

Leben und Sterben von Jaques Hamel





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO

450 besuche

310 besuche

275 besuche

334 besuche

258 besuche
alle verwandten medien