Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 September 2013 | ROM, ITALIEN

Pressekonferenz – Dienstag, 10. September

Vorstellung „Mut zur Hoffnung – Religionen und Kulturen im Dialog“

Internationales Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio

 
druckversion

MUT ZUR HOFFNUNG
RELIGIONEN UND KULTUREN IM DIALOG

 

Pressekonferenz zur Vorstellung des Internationalen Friedenstreffens
der Gemeinschaft Sant'Egidio

 

 

Das Programm des von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierten 27. Internationalen Treffens "Menschen und Religionen" wird am Dienstag, 10. September um 11.30 Uhr bei einer Pressekonferenz unter dem Vorsitz von Prof. Marco Impagliazzo, dem Präsidenten der Gemeinschaft, im Marconi-Saal von Radio Vatikan (Piazza Pia 3) vorgestellt. Das Treffen zum Thema "Mut zur Hoffnung - Religionen und Kulturen im Dialog" findet vom 29. September bis 1. Oktober in Rom statt. Es werden 400 Vertreter der großen Religionen und Vertreter europäischer und internationaler Politik und Kultur aus 60 Ländern erwartet.
Die Themen des Treffens wurden am Samstag durch Andrea Riccardi, den Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, und ihren Präsidenten Marco Impagliazzo Papst Franziskus vorgestellt.
Die akute Krise in Syrien und die daraus folgende schwerwiegende Gefährdung des Friedens im Nahen Osten und in der Welt beinhalten dramatische Fragen am Vorabend des Treffens. Der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Prof. Andrea Riccardi, hat am Vorabend des G20-Gipfels in St. Petersburg einen öffentlichen Appell an die Weltführer gerichtet und ein dringendes internationales Eingreifen gefordert, um den Krieg in Syrien zu stoppen und neue Verhandlungen zu beginnen. Er ruft sie zur Initiative auf, um dem Dialog neuen Raum zu geben als "einzig möglicher Lösung, bevor alle in eine schlimmere Krise hineingezogen werden".
Wie jedes Jahr bezieht sich das Internationale Friedenstreffen auf den "Geist von Assisi" als interreligiöser und kultureller Dialog, der durch den vom Seligen Johannes Paul II. in der Stadt des Hl. Franziskus veranstalteten historischen Gebetstag ins Leben gerufen wurde. Das Thema dieses Jahres wurde auf den Hintergrund der durch die Wahl von Papst Franziskus eingeleiteten neuen Zeit ausgewählt. Schon seit dem Beginn seines Dienstes als Bischof von Rom hat er die ganze Menschheit aufgerufen, "Horizonte der Hoffnung aufzutun". In dieser Hinsicht weist der "Mut zur Hoffnung" der globalen Welt den Weg des konstruktiven Dialogs, um die anthropologische und politische Krise unserer Zeit zu überwinden und alle Skepsis und Unbeweglichkeit abzulegen, damit eine Zukunft des friedlichen Zusammenlebens möglich wird. Papst Franziskus sagte beim Angelus am Sonntag, den 1. September, eben in Bezug auf die syrische Krise: "Mit all meiner Kraft rufe ich die Konfliktparteien auf, der Stimme des eigenen Gewissens zu folgen, sich nicht in egoistische Interessen zu verschließen, sondern den Anderen als Bruder zu betrachten und mit Mut und Entschiedenheit den Weg der Kontakte und der Verhandlungen zu beschreiten, um die blinde Konfrontation zu überwinden". Von Rom ausgehend wird der Mut zur Hoffnung zu einer großen Botschaft universalen Friedens werden.
Das Treffen gliedert sich in eine Eröffnungsveranstaltung am Sonntag Nachmittag, 29. September, im Auditorium "Conciliazione". Zahlreiche Foren finden in drei Arbeitseinheiten am 30. September und am 1. Oktober vormittags statt. Die Schlussveranstaltung des Treffens nach den Gebeten der verschiedenen Traditionen erfolgt am 1. Oktober abends auf der Piazza del Campidoglio. Dort wird der Friedensappell Rom 2013 verkündet.
Aus der Liste der Themen der Foren seien genannt: 50. Jahrestag von "Pacem in Terris", die Krise in Syrien und im Nahen Osten, Lateinamerika und Papst Franziskus, religiöser Terrorismus, Islam und die Kultur des Zusammenlebens, Religionen und Gewalt gegen Frauen, Immigration - von der Gastfreundschaft zur Integration, kranke Städte und menschliche Peripherien, Information im Dienst am Frieden, Mut zur Hoffnung, und dann: Dialog zwischen Nichtgäubigen und Gläubigen, die Weltregierung, die Rolle der Religionen in Asien, Unentgeltlichkeit und Markt, der Wert des Lebens in Zeiten der Schwäche, die Kraft der Jahre - der Segen eines langen Lebens, das Martyrium heute.

PRESSEKONFERENZ

Marconi-Saal - Radio Vatikan
Piazza Pia 3
Dienstag, 10. September 2013 um 11.30 Uhr

 

 

Piazza di S.Egidio 3/a – 00153 Rom/Italien - Tel  0039.06585661  -  Fax  009.065883625

www.santegidio.org   Email – [email protected]

 

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
3 März 2017
ADJUMANI, UGANDA

Die Kinder von der School of Peace im Flüchtlingslager Nyumanzi lernen jeden Tag und sind stolz darauf

IT | ES | DE | NL
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
8 Februar 2017

Sant'Egidio, 49 Jahre: Appell für eine Kultur des Friedens und der Solidarität mit den Armen #periferiealcentro (Peripherien im Mittelpunkt)

IT | ES | DE | FR | CA | RU
7 Februar 2017

Die Gemeinschaft Sant’Egidio wird 49 Jahre alt. Vielen Dank allen, die täglich diesen Traum durch #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt) verwirklichen

IT | ES | DE | FR | PT | RU
17 Dezember 2016

Herzlichen Glückwunsch, Papst Franziskus! Vielen Dank für die Freude eines Evangeliums, das Arme und Menschen am Rande erreicht und der Welt einen Weg der Barmherzigkeit und des Friedens weist

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
all news
• DRUCKEN
12 März 2017
Würzburger katholisches Sonntagsblatt

Nothilfe am Petersdom

28 Februar 2017
Corriere della Sera

L’amore si moltiplica nel canile e nell’ospizio

28 Februar 2017
Corriere.it

Andiamo a convivere? Le nonne vanno a convivere per resistere alla crisi

11 Februar 2017
Internazionale

Chi ha voglia di ascoltare le storie di chi vive per strada?

10 Februar 2017
Avvenire

Roma. Becciu: Sant'Egidio porta Cristo nelle periferie

10 Februar 2017
RomaSette.it

Becciu a Sant’Egidio: «I poveri siano sempre il vostro tesoro»

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
18 Februar 2017 | GENOA, ITALIEN

Liturgie à Gênes pour le 49e anniversaire de la communauté de Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Guida DOVE Mangiare, dormire, lavarsi - Roma 2016

Dove Napoli 2015

"Non rassegnamoci al declino di Roma": l'intervento di Marco Impagliazzo alla manifestazione Antimafia Capitale

Comunità di Sant'Egidio: Brochure Viva gli Anziani

Analisi dei risultati e dei costi del programma "Viva gli Anziani"

alle dokumente
• BÜCHER

Gesù porta della misericordia





Francesco Mondadori
alle bücher