Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
8 September 2013 | ROM, ITALIEN

Ein Fasten gegen die Resignation

Andrea Riccardi über die Gebetswache mit Papst Franziskus für den Frieden in SyrienEin Fasten gegen die Resignation

Papst Franziskus und Syrien

 
druckversion

CORRIERE DELLA SERA


Im Vergleich zu den Ritualen der Diplomatie ragt die Initiative von Papst Franziskus für Syrien heraus. Der Heilige Stuhl ist wieder auf die internationale Bühne zurückgekehrt. Die Initiative bewegt sich auf zwei Ebenen: einerseits der Religion und des Volkes und andererseits der Diplomatie. Das ist charakteristisch für große vatikanische Friedensaktivitäten, wie bei Johannes XXIII. in der Kubakrise 1962 oder bei Papst Wojtyla in der Balkankrise und der Irakkrise. Papst Franziskus ruft das katholische "Volk" zu Gebet und Fasten auf. Nicht nur die Katholiken, sondern alle. Das haben wir gestern auf dem Petersplatz erlebt und in vielen Kirchen der Welt. Das ist keine unwichtige Tatsache, während gegenüber dem syrischen Drama allgemein eine Leere der Gefühl festzustellen ist. Anders als bei den früheren Krisen scheinen die Europäer vor der Bedeutungslosigkeit zu resignieren.

Nicht nur die Regierungen sondern auch die Zivilgesellschaften. 2003 gab es Großdemonstrationen gegen den Irakkrieg. Heute schweigen die Europäer, sie sind ziemlich mit ihrer Krise beschäftigt oder der Meinung, dass sie nichts ausrichten können. Das Interesse für wichtige internationale Fragen ist verflogen. Auch die Linke, die im Allgemeinen für Frieden engagiert ist, konnte keine Mobilisierung herbeiführen.

Die europäische Introvertiertheit erfasst durchgehend alle Bereiche. Das will Franziskus nicht akzeptieren: Ohnmacht und Resignation angesichts von großem Blutvergießen, über 100.000 Tote, zwei Millionen Flüchtlinge, Libanon in der Krise. Vor allem das Fehlen von Friedensperspektiven. Als Mann des Glaubens glaubt Papst Bergoglio, dass das Gebet "Berge versetzt", wie das Evangelium sagt. Manche Dämonen können nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben werden. Für die Kirche ist der Krieg ein schrecklicher Dämon. Im 20. Jahrhundert haben die Päpste nie vor der Logik des Konflikts resigniert und sich von Zeit zu Zeit Beleidigungen der von Kriegstreiberei berauschten Seiten eingehandelt. Durch die gestrige Initiative ruft Franziskus die Katholiken (nicht nur sie) auf, aus der Trägheit aufzuwachen: er lehnt die zudem unmögliche Lösung der Waffen ab und beklagt auch die Gleichgültigkeit. Man darf kein Zuschauer sein.

Manche behaupten, das vatikanische Handeln beinthalte eine antiamerikanische Färbung, weil es im Kontrast zum bestrafenden Eingreifen der Vereinigten Staaten in Syrien steht. Nach Benedikt XVI., der Bush in den vatikanischen Gärten mit einem Verstoß gegen das Protokoll empfing, sei die Stunde eines lateinamerikanischen Papstes gekommen, der dem Giganten USA kalt gegenübersteht. Das ist meiner Meinung nach eine falsche Interpretation. Das Eingreifen des Papst im Fall von Syrien ist das internationale Debüt von Papst Franziskus (der keine diplomatische Karriere hinter sich hat) nach einigen Übergangsmonaten des Papsttums. Es trifft mit der Ernennung des Staatssekretärs, Pietro Parolin, zusammen, ein bekannter und ausgezeichneter Priester und feinfühliger Verhandlungsführer in Kontinuität mit den Kardinälen Casaroli und Silvestrini.

Franziskus hat die internationale Bühne mit "prophetischen" Tönen betreten und wird durch ein Drama mit großen Dimensionen angetrieben: "Es gibt ein Urteil Gottes und auch ein Urteil der Geschichte über unsere Taten, dem man nicht entrinnen kann! Niemals wird der Gebrauch der Gewalt zum Frieden führen. Krieg weckt Krieg, Gewalt weckt Gewalt!"

Der Heilige Stuhl hat neben dem öffentlichen Einsatz auch den Weg der Diplomatie eingeschlagen. Verschiedene Länder machen sich in Zeiten der Kürzungen Gedanken über den Sinn von Botschaften beim Vatikan. In diesen Tagen haben sie bemerkt, dass Rom ein Kreuzungspunkt sein kann. Die Vatikandiplomaten haben allen Botschaftern ihre Vision erläutert und die kleineren Länder aufgerufen, sich nicht zurückzuziehen, denn auch sie spielen eine Rolle. Der Papst hat jedoch die Absicht, die großen Länder auf ihre Verantwortung festzunageln. Der Brief an Putin (Präsident des G20, aber auch wichtiger Schutzherr von Damaskus) ist ein diplomatischer Text, auch wenn man am Ende die ungewöhnliche Bitte an den Präsidenten vorfindet, "für mich zu beten". Putin ist ein orthodoxer Christ, die Beziehungen zwischen dem neuen Russland und dem Patriarchat von Moskau sind eng. Die orthodoxen Russen sind traditionell Freunde der syrisch-orthodoxen Christen.

Bergolio fordert den G20 auf, "angesichts der Dramen nicht tatenlos zu bleiben". Er weist auf Verhandlungen hin, um den Stillstand nach Art des Kalten Krieges zu überwinden: die Vereinigten Staaten auf der einen Seite und Russland und die anderen auf der anderen. Zurecht hat Enrico Letta in Moskau die Bedeutung der Papstbotschaft hervorgehoben, nicht aus Ehrfurcht, sondern um einen Ausweg vorzuschlagen, der die Ehre aller rettet: die Russen, die Syrien nicht verlieren wollen, und die Vereinigten Staaten. Eine Haltung nach der Art des Kalten Krieges (nunmehr aber ohne zwei führende Staaten) ist anachronistisch: eine unwirkliche Lebensweise in einer multipolaren Welt. Denn der aktuelle Stillstand ist typisch für eine internationale Gemeinschaft mit vielen Ritualen, aber gelähmt in der Unfähigkeit, Konflikte zu lösen, aber auch mit der Gefahr größerer Brände. Franziskus ist nicht nachsichtig gegenüber dem Zögern der Völker: "ohne weiteres Zögern" ist sein zentraler Aufruf. Die Zeit ist keine unwesentliche Komponente. Wenn man sie verstreichen lässt, akzeptiert man, dass der Konflikt chronisch wird. Dass auch Blut vergossen wird. Blut zu "retten", ist grundlegenden für denjenigen, der den Wert eines jeden Menschenlebens erkennt. Ein Waffenstillstand ist notwendig, um Leben zu retten und die Parteien (innerhalb und außerhalb Syriens) auf den Verhandlungsweg mitzunehmen.

Andrea Riccardi


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 August 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Sant’Egidio bei den Straßenkindern von Goma, die vor den Milizen geflohen sind: „Wir wollen keine Kindersoldaten sein“

IT | EN | ES | DE | FR | PT
19 August 2017
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität – das Sommerlager war der Höhepunkt im Jahr der Kinder mit 15 Nationalitäten aus der Schule des Friedens

14 August 2017
MAROUA, KAMERUN

Lesen und Schreiben lernen im Gefängnis – so beginnt die Freiheit

IT | ES | DE | FR
14 August 2017

Die Schulen des Friedens in Pakistan feiern den 70. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes

IT | ES | DE | FR
10 August 2017
SAN SALVADOR, EL SALVADOR

„Ayudame a crecer“: Fortbildung für Mitarbeiter der Schulen des Friedens in Mittelamerika

IT | ES | DE | CA
9 August 2017

Immigration, Menschenhändler, Menschenrechte, die libysche Frage. Ein Interview mit Andrea Riccardi in La Stampa

IT | ES | DE | FR | CA
all news
• DRUCKEN
22 August 2017
Corriere della Sera

Per il Papa l’integrazione è il processo chiave

22 August 2017
Avvenire

Migrazioni, così è possibile coniugare umanità e legalità

30 Juli 2017
HASEPOST

Angela Merkel kommt zum katholischen Weltfriedenstreffen – aber nicht nach Osnabrück

3 Juli 2017
Die Tagespost

"Gebet und Dialog"

29 Juni 2017
Westflische Nachrichten

Merkel kommt zum Weltfriedenstreffen nach Münster

29 Juni 2017
Domradio.de

"Selten wichtiger als heute"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
12 September 2017

Schlussveranstaltung

12 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

10 September 2017

Eröffnungsveranstaltung

9 September 2017

Eucharistiefeier

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Rektor der Al-Azhar Universität, Ägypten

Ahmed Al-Tayyeb

Dekan der Fakultät Sharia und Islamische Studien, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag

Leben und Sterben von Jaques Hamel





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO

450 besuche

310 besuche

275 besuche

334 besuche

258 besuche
alle verwandten medien