Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 September 2013 | ROM, ITALIEN

Zum Aufbau des Friedens werden Traum und Realismus benötigt. Andrea Riccardi und der Nobelpreisträger Arias Sánchez im Gespräch in Sant'Egidio

Der UNO-Vertrag möge zum Mittel werden, um den Waffenhandel einzuschränken und die verbreitete Gewalt auf der Welt zu beseitigen

 
druckversion

ROMA – “Ein entschiedenes internationales Eingreifen zur Kontrolle und Begrenzung des Waffenhandels ist heute das unerlässliche Mittel, um die verbreitete Gewalt zu beseitigen, die nach dem Ende des Kalten Krieges ganze Regionen der Welt erfasst hat, beispielsweise den Nahen Osten und Lateinamerika, wo konventionelle Waffen mehr Menschenleben fordern als die eigentlichen Kriege". Mit diesen Worten stellte Andrea Riccardi, der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, den Friedensnobelpreisträger Arias Sánchez vor, den ehemaligen Präsident der Republik Costa Rica, der eine Konferenz zum Thema "Das Pendel zwischen Eintracht und Krieg". Dabei sollte der internationale Vertrag über den Waffenhandel vorgestellt werden, der am vergangenen 2. April von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Am Sitz der Gemeinschaft Sant'Egidio waren Mitglieder des beim Staat Italien und beim Heiligen Stuhl akkreditierten diplomatischen Korps, der ehemalige Ministerpräsident und Außenminister Lamberto Dini und der Staatssekretär im Außenministerium Mario Giro anwesend.

Bei der Vorstellung des Redners erinnerte Andrea Riccardi daran, dass Oscar Arias “ein Hauptakteur der Herausforderung der Demokratisierung der gesamten mittelamerikanischen Region in den 80er Jahren gewesen ist. Er habe wesentlich am Aufbau einer Vision für die internationalen Beziehungen unter den lateinamerikanischen Ländern mitgewirkt, die historische Konflikte unter auf Militarismus und Konflikten gegründeten Staaten überwinden kann”. Das Abkommen über den Waffenhandel, das von Arias in Zusammenarbeit mit bekannten Persönlichkeiten wie Elie Wiesel, Betty Williams und dem Dalai Lama entworfen wurde, ist “der Höhepunkt einer Kultur des Friedens, die auf die dauerhafte Gefahr der konventionellen Waffen als destabilisierenden Faktor auf dem Weg der Menschheit hinweist”.

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 April 2017

Es ist unsere Aufgabe, füreinander zu beten und dabei Gott um das Geschenk des Friedens zu bitten

IT | ES | DE | FR | PT | NL
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"

IT | DE | FR | NL | RU
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
14 Juni 2011

Dresden: Einsatz für das Leben und für den Schutz der Roma, die Themen von Sant'Egidio beim Kirchentag 2011 der evangelischen Kirche in Deutschland

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

20 Juni 2017
Jeune Afrique

Centrafrique : un accord conclu à Sant’Egidio

20 Juni 2017
Xinhua - chinese press agency

Central African Republic gov't, rebels sign peace deal in Rome

19 Juni 2017
Journal du Cameroun

Centrafrique: accord entre le gouvernement et les groupes armés

19 Juni 2017
Africa News

Central African Republic warring factions sign peace accord to end conflict

19 Juni 2017
BBC News

Fighting groups sign truce in CAR

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente