Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
26 September 2013

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Zu allen, zu euch allen sage ich: Lasst euch nicht die Hoffnung rauben!

Lasst euch nicht die Hoffnung rauben! Helfen wir uns durch die Solidarität. Die Hoffnung lässt uns voranschreiten.

 
druckversion

Zu allen, zu euch allen sage ich: "Lasst euch nicht die Hoffnung rauben! Lasst euch nicht die Hoffnung rauben!"

Vielleicht ist die Hoffnung wie die Glut unter der Asche. Helfen wir uns durch Solidarität, blasen wir in die Asche, damit das Feuer wieder neu aufflammt. Die Hoffnung lässt uns voranschreiten. Das ist kein Optimismus, sondern eine andere Sache. Die Hoffnung ist nicht die Sache einer Person, wir alle sind Träger der Hoffnung! Wir müssen die Hoffnung aller stärken, ihr alle und wir alle, die fern davon sind. Die Hoffnung ist eure und unsere Angelegenheit. Sie gehört allen! Deshalb sage ich euch: "Lasst euch nicht die Hoffnung rauben!" Seien wir jedoch schlau, denn der Herr sagt zu uns, dass die Götzen schlauer sind als wir. Der Herr ruft uns auf, klug wie die Schlangen zu sein und gleichzeitig arglos wie die Tauben. Wir haben die Klugheit und bezeichnen die Dinge mit ihrem Namen. Zum aktuellen Zeitpunkt steht in unserem Wirtschaftssystem, in unserem vom globalen Leben vorgeschlagenen System ein Götze im Mittelpunkt, und das darf man nicht zulassen! Kämpfen wir alle gemeinsam, damit zumindest in unserem leben die Männer und Frauen, die Familie und wir alle im Mittelpunkt stehen, damit die Hoffnung voranschreiten kann... "Lasst euch die Hoffnung nicht rauben!"

 

(Besuch auf Sardinien, 22. September 2013)


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
6 Juni 2017

Die Armen und Ausgeschlossenen brauchen jemanden, der für sie ein „Paraklet“ ist, also ein Tröster und Beschützer

IT | DE | FR
18 Mai 2017

Die Krankheit darf niemals in Vergessenheit geraten lassen, dass unser Leben in den Augen Gottes immer einen unschätzbaren Wert besitzt

IT | ES | DE | FR
23 März 2017

Ich träume von einem neuen europäischen Humanismus: Es bedarf eines ständigen Weges der Humanisierung, und dazu braucht es Gedächtnis, Mut und eine gesunde menschliche Zukunftsvision

IT | EN | ES | DE | FR | PT
22 Februar 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Migration sind vier Verben: aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren

IT | DE | FR | PT
9 Dezember 2016

Um in das Reich Gottes zu kommen, müssen wir unser Leben verändern durch Umkehr und täglich einen Schritt vorangehen

IT | DE | FR | PT
29 Oktober 2016

In Assisi haben wir alle gemeinsam über Frieden gesprochen und für den Frieden gebetet. Gemeinsam haben wir starke Worte für den Frieden gesagt

IT | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen