Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
4 Oktober 2013

PRESSEMITTEILUNG

Die Tragödie von Lampedusa

Andrea Riccardi: Europa und die Welt muss den Migranten helfen. Staatsbegräbnis in Rom für die Opfer

 
druckversion

"Die entsetzliche Tragödie von Lampedusa erfordert von allen eine Antwort. Sie darf sich nicht auf bloße Anteilnahme beschränken, sondern muss auf die Verantwortung hinweisen und den Mut eines Vorschlags aufbringen. Ich fordere ein Staatsbegräbnis in Rom für die Opfer dieses wiederholten menschlichen Desasters. Während wir uns dem Gebet von Papst Franziskus anschließen und sofortige und wirksame Maßnahmen einfordern, um das Leid der Überlebenden zu lindern, können wir nicht umhin, zum wiederholten Male und lautstark die Untätigkeit der Politik in Europa und weltweit anzuprangern. Die Initiativen der Entwicklungshilfe sind vollkommen unzureichend angesichts des gigantischen und unaufhaltsamen Phänomens der Migration, die eine regelrechte Katastrophe unserer Zeit ist.

Den Reisen der Hoffnung mit dem grauenhaften Schicksal der Verzweiflung muss schon am Ursprung Einhalt geboten werden. Daher muss ein schlagkräftiges internationales Kontrollsystem an den Küsten des Mittelmeeres eingerichtet werden, das die kriminellen Aktivitäten des Menschenhandels mit Männern, Frauen und Kindern bekämpft. Die Entwicklungshilfe muss den ärmsten Ländern Afrikas und den Kriegsgebieten helfen, um die Lebenssituation der Bevölkerung zu verbessern und nach Möglichkeit dem Migrationsphänomen vorzubeugen. Europa muss auf Lampedusa oder in Sizilien eine nicht rein italienische Aufnahmeeinrichtung eröffnen als Zeichen der Solidarität der gesamten Union. Es muss sich um eine Integration der Flüchtlinge, Migranten und Asylbewerber in den verschiedenen europäischen Ländern kümmern, die zur Aufnahme fähig sind und würdige Lebens- und Arbeitsbedingungen anbieten können. Das ist nur das Mindeste, was umgehend getan werden kann und muss.

Am 8. Juli dieses Jahres hat Papst Franziskus in Lampedusa mit einem Appell unser Gewissen aufgerüttelt, "damit sich das Vorgefallene nicht wiederhole". Es hat sich wiederholt. Dafür sind all diejenigen verantwortlich, "die mit ihren Entscheidungen auf weltweiter Ebene Situationen geschaffen haben, die zu solchen Dramen führen". Dieser Anklage vor drei Monaten hat der Papst heute nur ein einziges Wort hinzugefügt: ‚Schande'. Europa und die Welt müssen etwas unternehmen!"


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
25 November 2016
PARIS, FRANKREICH

Frieden in Syrien, Irak und der Zentralafrikanischen Republik - Gespräch von Andrea Riccardi mit dem französischen Außenminister Jean Marc Ayrault

IT | ES | DE | FR | PT
23 Juli 2016

Andrea Riccardi, Wir dürfen nicht vereinfachen und von "Wir" und "Ihnen" sprechen

IT | DE
16 Juli 2016
ROM, ITALIEN

Nach dem Attentat von Nizza sind mehrere hundert Mitglieder der Bewegung "Jugend für den Frieden" in Paris versammelt: Wir wollen Brücken und keine Mauern #changeyouEurope

IT | ES | DE | FR | CA | RU | HU
30 Juni 2016
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Miteinander für Europa - Treffen von christlichen Gemeinschaften und Bewegungen

IT | DE | FR
26 Mai 2016

Die Notlage in Burundi besteht weiter, Sant'Egidio setzt das Programm der Lebensmittelhilfen fort

IT | DE | FR | PT
7 Mai 2016

Leitartikel von Andrea Riccardi im Corriere della Sera

IT | ES | DE | PT | CA | UK
all news
• DRUCKEN
22 November 2016
Giornale di Sicilia

«In difficoltà soprattutto gli anziani che per anni hanno aiutato figli e nipoti»

22 November 2016
Corriere della Sera

La casa di pace che accoglie tutti: l'utopia (possibile) di Sant'Egidio

17 November 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Trump presidente, ma papa Francesco....

10 November 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Integrare è un dovere, la prudenza è una virtù

9 November 2016
Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Il Papa e l’accoglienza, prudenza, non paura

26 Oktober 2016
L'Eco di Bergamo

Se la politica ha perso il senso del tragico

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
17 November 2016 | ROM, ITALIEN

Caregiver: consegna dei diplomi del corso promosso da ASL Roma1 e Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V

Dopo la paura, la speranza





San Paolo
alle bücher

FOTOS

1155 besuche

1126 besuche

1098 besuche

1167 besuche

1132 besuche
alle verwandten medien