Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 Dezember 2013

Der Traum von einem Afrika ohne Todesstrafe

Städte für das Leben und Einsatz gegen jede Form von Gewalt auf dem afrikanischen Kontinent

 
druckversion
Zum internationalen Tag der Städte für das Leben am 30. November haben die Gemeinschaften von Sant'Egidio in Afrika zahlreiche öffentliche Initiativen in verschiedenen Städten des Kontinents durchgeführt. Sie dienen dem Aufbau einer neuen Kultur des Lebens gegen die Todesstrafe, gegen Lynchjustiz und alle Formen von Gewalt. In den vergangenen Jahren haben immer mehr afrikanische Länder den Weg der Abschaffung der Todesstrafe eingeschlagen. Es ist ein kultureller Kampf von Sant'Egidio mit allen, die einen Traum verwirklichen möchten: Afrika soll der nächste Kontinent werden, der die Todesstrafe abgeschafft hat.
 
 
Hier sind einige Bilder von den Kundgebungen, die Sant'Egidio in verschiedenen afrikanischen Ländern organisiert hat.
(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)
 
 
Kamerun
In Douala wurde ein Marsch durch die Straßen der Stadt mit dem Entzünden einiger Lichter zum Gedenken an die Todeskandidaten abgeschlossen.
Die Gemeinschaft Sant'Egidio von Douala hat in Zusammenarbeit mit der Kommission Gerechtigkeit und Frieden der Diözese Treffen und Konferenzen im Gefängnis der Stadt und in einigen Schulen und Pfarreien organisiert, bei denen viele sich mit dem Thema Todesstrafe und Gewalt beschäftigen konnten.
 
Am internationalen Tag der Städte für das Leben haben auch einige Fußballmannschaften den Einsatz gegen die Todesstrafe, gegen Lynchjustiz und jede Form von Gewalt durch Spiele unterstützt.
 
 
 
 
 
 
 
Kongo
In Goma hat die Gemeinschaft Sant'Egidio bei einer Konferenz über Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung in der Region die Bedeutung des Dialogs für den Aufbau des Friedens und das Ende aller Formen von Gewalt auf dem afrikanischen Kontinent in den Mittelpunkt gestellt. Vertreter der kongolesischen Regierung, unter anderem der Präsident des Landes, Denis Sassou Nguesso, und von anderen Ländern der Region haben neben Vertretern der katholischen und der anglikanischen Kirche daran teilgenommen.
 
In Goma und Bukavu fanden Kundgebungen statt, bei denen einige wichtige Gebäude der beiden Städte besonders beleuchtet wurden, um mit vereinter Stimme zu sagen: "Keine Gerechtigkeit ohne Leben".
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Burundi
In Bujumbura, der Hauptstadt des Landes, hat die Gemeinschaft verschiedene Konferenzen und Treffen über die Todesstrafe veranstaltet. Seit vier Jahren hat Burundi die Todesstrafe endgültig abgeschafft und ist zum Vorbild für viele afrikanische Ländern geworden, die den Weg der Abschaffung eingeschlagen haben.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
Malawi

Obwohl die letzte Hinrichtung im Land schon 1992 stattfand, ist die Todesstrafe in Malawi immer noch im Gesetz vorgesehen. Die Abschaffung der Todesstrafe wird im Land intensiv diskutiert. Die Gemeinschaft Sant'Egidio engagiert sich in diesem gesellschaftlichen Kampf und sensibilisiert die Öffentlichkeit, was die Unmenschlichkeit der Todesstrafe betrifft. Am 30. November fanden zum internationalen Tag der Städte für das Leben öffentliche Veranstaltungen und Kundgebungen statt, um ein deutliches NEIN zur Todesstrafe zu sagen und die Hoffnung zu bekunden, dass Malawi immer mehr den Weg der Abschaffung der Todesstrafe einschlägt und damit eine Entscheidung für das Leben fällt.

Das Grußwort der Gemeinschaft Sant'Egidio von Malawi anlässlich des internationalen Tages der Städte für das Leben.
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

23 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert, ein junger Märtyrer durch die Korruption - das Seligsprechungsverfahren wurde offiziell vom Bischof von Goma eröffnet

IT | ES | DE | FR | PT | HU
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
29 Oktober 2014
cityofbacolod.com

Aquino gov’t remains opposed to death penalty

29 Oktober 2014
ptvnews.ph/

DOJ to co-host int'l meeting of justice ministers

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Preghiera per Elard Alumando

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

322 besuche

359 besuche

323 besuche

353 besuche

353 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri