Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 Januar 2014 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant'Egidio gedenkt der Opfer der Shoah

Am Holocaustgedenktag ruft die Gemeinschaft mit verschiedenen Vertretern auf, das Leid der Opfer nicht zu vergessen

 
druckversion

Zum zweiten Mal gedachte die Gemeinschaft Sant'Egidio zum Holocaustgedenktag in einem Schweigemarsch durch die Münchner Innenstadt aller Opfer der Shoah und von jeder Art von rassistischer Verfolgung.
Rabbiner Langnas mahnte, sofort im Alltag zu handeln, um Menschen zu verteidigen, die diskriminiert werden.
Oberkirchenrat Michael Martin von der evangelischen Kirchen in Bayern sagte: "Die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ist zugleich Verpflichtung. Nur wer sich erinnert sieht deutlich, wo wir heute herausgefordert sind.Mitten in der Gesellschaft gibt es wieder Antisemitismus. Dagegen müssen wir miteinander aufstehen. Jeder Verharmlosung antisemitischer und rechtsextremer Gedanken muss klar und deutlich entgegen getreten werden.... Wenn Sinti und Roma in unsäglichen Situationen in Südosteuropa leben müssen, wenn mit ihrem Schicksal mitten in Europa – auch in Deutschland – als so genannte Armutsflüchtlinge Politik gemacht wird – dann müssen wir miteinander unsere Stimme erheben.
Bischofsvikar zu Stolberg erinnerte an Pater Rupert Mayer, der in München die Stimme erhoben hatte und noch heute täglich an seinem Grab Menschen kommen, um ihn zu ehren.
Stadträtin Zurek mahnte:"Wir sind uns dessen bewusst, dass München als Keimzelle und Brutkasten des Nationalsozialismus, als Wiege und Schaltzentrale der NSDAP, als Erscheinungsort des"völkischen Beobachters" besondere Verantwortung trägt... Der 27. Januar ist unverzichtbar. Die Stadtgesellschaft darf nicht aufhören, sich der Gräueltaten zu erinnern, zu mahnen und darauf, welche Gefahren auch gerade heute von  rechtsextremen und rechtspopulistischen Gruppierungen ausgehen, hinzuweisen."
Ursula Kalb von der Gemeinschaft Sant'Egidio erinnerte an den unendlichen Wert jedes Menschen: "Das Leben eines jeden von uns ist so wertvoll, wie es das Leben eines jeden einzelnen Kindes, jedes Mannes, jeder Frau und jedes alten Menschen war, der in den Lagern gestorben ist. Die Geschichte hat gezeigt, wohin es führen kann, wenn man beginnt das Leben auch nur eines Menschen zu verachten und als wertlos anzusehen."
Jugendliche der Gemeinschaft Sant'Egidio der Bewegung Jugend für den Frieden sagten in einem Appell: "Wir sind die Generation, die in der Zukunft leben und die Zukunft mit gestalten muss. Wir akzeptieren keine Wegwerfkultur, in der Menschen vergessen oder ignoriert werden. In unserer Gesellschaft darf niemand ignoriert werden. Wir wollen mit offenen Augen in unseren Städten leben und nicht an den Obdachlosen vorbei gehen, als seien sie unsichtbar... Wir träumen davon, dass alle Menschen geachtet werden und von jeder Art von Einsamkeit befreit werden. Für diesen Traum wollen wir uns einsetzen."

Redner:

Begrüßung Jörg Rohde

Grußwort Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg

Rede Ursula Kalb

Rede Michael Martin

Rede Rabbiner Langnass

Rede Beatrix Zurek

Appell der Jugend


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

14 November 2016
KÖLN, DEUTSCHLAND

Tod des Obdachlosen in Köln: mehr Aufmerksamkeit für Menschen auf der Straße

29 Oktober 2016
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Hunderte ältere, kranke und behinderte Menschen feiern mit Sant'Egidio das Jubiläum der Barmherzigkeit

DE | FR
15 Oktober 2016
ROM, ITALIEN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943 - Grundlage für die Menschlichkeit und gegen die Gleichgültigkeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
all news
• DRUCKEN
30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

29 November 2016
Volksblatt

Erinnerung an Deportation jüdischer Würzburger vor 75 Jahren - Warnungen vor aktuellen Entwicklungen

22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote

Eine Kerze für jeden toten Flüchtling

10 November 2016
Kirchenzeitung Köln

Besondere Gäste

6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt

Von Gott berührt

14 Oktober 2016
Vatican Insider

Deportazione degli ebrei di Roma, una marcia per ricordare perchè “Non c’è futuro senza memoria”

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
10 Dezember 2016 | MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

28 November 2016 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

GEDENKEN AN DIE DEPORTATION DER JUDEN AUS WÜRZBURG

26 November 2016

Der Spielzeugmarkt 2016 - "Kommt, wir helfen Afrika!"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Per un mondo senza razzismo – per un mondo senza violenza

alle dokumente
• BÜCHER

Milano, 30 gennaio 1944





Guerini e Associati

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

257 besuche

284 besuche

283 besuche

263 besuche

294 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri