Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
7 Februar 2014

"Die Kraft des Evangeliums, die Liebe zu den Armen und zum Frieden".

Grußwort von Marco Impagliazzo zum Jahrestag von Sant'Egidio am Ende des Dankgottesdienstes in der Lateranbasilika in Rom

 
druckversion

Grußwort von Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

 

Liebe Feunde,

vielen Dank, dass Ihr hier seid, um zu beten und mit uns diesen 46. Gründungstag der Gemeinschaft Sant'Egidio zu feiern. Ich danke dem Herrn Substitut für seine freundlichen und schönen Worte und seine Anwesenheit. Wir kennen die große Verantwortung, als einer der engsten Mitarbeiter des Papstes tätig zu sein, das macht Ihre Anwesenheit bei uns noch kostbarer. Vielen Dank!

Die Feier des Jahrestages in dieser Basilika, der Kathedrale Roms, hat eine tiefe Bedeutung, denn die Lateranbasilika sagt etwas aus über Rom und die Welt. Die Verbindung der Gemeinschaft mit Rom, mit der Kirche und dem Bischof dieser Stadt, dem Papst, ist lebenswichtig. Wir alle wissen, dass Sant'Egidio ohne Rom nicht existieren würde. Sicherlich weil wir hier vor 46 Jahren durch die Initiative von Andrea Riccardi entstanden sind, dem an diesem Tag unser herzlichster Gruß gilt. Es war 1968, eine Zeit des Aufruhrs in der Welt der Jugend und in der ganzen Gesellschaft, es war der Anfang der Nachkonzilszeit, als sich die Kirche aufgeregt Fragen über sich und ihre Beziehung zur Welt stellte. In diesem besonderen Zusammenhang der Veränderung der Kirche und Gesellschaft zeigt sich plötzlich eine kleine Überraschung des Geistes: eine Gemeinschaft von Jugendlichen im Hören auf das Evangelium und im Dienst an den Ärmsten von Rom. Damals stellte mancher die Frage: Braucht man noch eine Sache mehr in Rom? Diese Überraschung ist heute etwas bekannter und tiefer verwurzelt als gestern, eine gefestigte Anwesenheit der Gemeinschaft in über 70 Ländern der Welt. Doch die Überraschung ist nicht vergangen im Verlauf der Jahre. Die Freude des Evangeliums, über die Papst Franziskus ausführlich nachgedacht hat, bleibt der Bezugspunkt für die Gegenwart und Zukunft unserer Gemeinschaft.

Ich sprach über Rom. Rom als Ort des Anfangs, aber auch der Extroversion der Gemeinschaft zur Welt hin. Die Begegnung mit Rom - der wunderbaren und heruntergekommenen Stadt - wie ein berühmter Dichter geschrieben hat - mit ihren Peripherien und ihren Wunden, hat uns geholfen, die Welt zu verstehen. Denn es ist wahr, was Papst Franziskus sagt: Von den menschlichen und existentiellen Peripherien ausgehend versteht man das menschliche Leben besser und tiefer. Rom hat uns geholfen, einen universalen Blick einzunehmen. Als Kinder einer Kirche, die wie die Väter sagen den Vorsitz in der Liebe einnimmt, haben wir versucht, uns in der Nächstenliebe und Solidarität in vielen Peripherien der Welt einzusetzen. Die Anwesenheit einiger Bischöfe hier unter uns, von denen viele aus Ländern mit großen Problemen kommen, weil es Konflikte unterschiedlicher Art gibt wie in Syrien, dem Irak, der Zentralafrikanischen Republik, Kivu oder dem Südsudan, erklärt uns, wie notwendig der Einsatz immer noch ist, um den Frieden in der Welt aufzubauen.

Manchmal kann das Leben für den Frieden und das Evangelium sogar das Leben kosten. Ich denke an den jungen Floribert, der 2007 in Goma durch Kriminelle ermordet wurde, an den jungen William, der im Alter von 21 Jahren 2009 in San Salvador von Marasbanden ermordet wurde, und an den lieben Shahbaz Bhatti, den Minister für Minderheiten in Pakistan, der vor drei Jahren starb.  

Liebe Freunde, in diesen Jahren haben wir die Kraft des Evangeliums erfahren als Friedenskraft, als Kraft der Versöhnung und Freundschaft in vielen Situationen. Während wir heute diesen weiteren Jahrestag feiern, möchte ich sagen, dass die Kraft des Evangeliums, die Liebe zu den Armen und die Liebe zum Frieden wie zu Beginn die drei Leitlinien im Dienst von Sant'Egidio in Rom und weltweit bleiben. Das ist kein Programm einer NRO oder einer Wohltätigkeitsvereinigung. Es ist der menschliche Weg des Evangeliums einer Gemeinschaft von Frauen und Männern, die einen Beitrag leisten wollen, um unsere Welt besser zu machen. Das Wort von Papst Franziskus drängt uns, es ruft uns auf, uns nicht in unserer Welt oder in uns selbst zu verschließen, sondern hinauszugehen, wieder neu hinauszugehen. Während man hinausgeht, muss man die Armen unserer Welt hereinlassen. Das ist die Garantie, damit man nicht sich selbst feiert oder die eigenen Werke, sondern die Freude des Evangeliums zeigt, die viele zum Guten anzieht.

Danke für die Freundschaft, mit der Ihr an dieser Bewegung des Hinausgehens aus sich selbst teilnehmt, mit der Ihr unsere einfachen Strukturen unterstützt, mit der Ihr unseren Traum begleitet, die Welt zu verändern und zu viel Ungleichheit zu überwinden, die es in ihr gibt. Vielen Dank, dass Ihr mit uns die Überraschung einer Zeit lebt, die schön ist für das christliche Leben. Vielen Dank, dass Ihr weiter mit uns und für uns betet.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
3 März 2017
ADJUMANI, UGANDA

Die Kinder von der School of Peace im Flüchtlingslager Nyumanzi lernen jeden Tag und sind stolz darauf

IT | ES | DE | NL
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
8 Februar 2017

Sant'Egidio, 49 Jahre: Appell für eine Kultur des Friedens und der Solidarität mit den Armen #periferiealcentro (Peripherien im Mittelpunkt)

IT | ES | DE | FR | CA | RU
7 Februar 2017

Die Gemeinschaft Sant’Egidio wird 49 Jahre alt. Vielen Dank allen, die täglich diesen Traum durch #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt) verwirklichen

IT | ES | DE | FR | PT | RU
17 Dezember 2016

Herzlichen Glückwunsch, Papst Franziskus! Vielen Dank für die Freude eines Evangeliums, das Arme und Menschen am Rande erreicht und der Welt einen Weg der Barmherzigkeit und des Friedens weist

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
all news
• DRUCKEN
10 Februar 2017
Avvenire

Roma. Becciu: Sant'Egidio porta Cristo nelle periferie

10 Februar 2017
RomaSette.it

Becciu a Sant’Egidio: «I poveri siano sempre il vostro tesoro»

10 Februar 2017
L'Osservatore Romano

Una presenza vivace

9 Februar 2017
Vatican Insider

Becciu: “I manifesti? Il Papa ci ha riso su”

9 Februar 2017
L'Osservatore Romano

L’arcivescovo Becciu per l’anniversario di Sant’Egidio - Una presenza vivace

22 Januar 2017
El Pais (Spagna)

Papa Francisco: “El peligro en tiempos de crisis es buscar un salvador que nos devuelva la identidad y nos defienda con muros”

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
18 Februar 2017 | GENOA, ITALIEN

Liturgie à Gênes pour le 49e anniversaire de la communauté de Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Homilía del cardenal Jaime Lucas Ortega y Alamino, arzobispo de La Habana, en la liturgia de acción de gracias por el 47 aniversario de la Comunidad de Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

Elogio dei poveri





Francesco Mondadori

Il martirio degli armeni





La Scuola
alle bücher

FOTOS

944 besuche

997 besuche

914 besuche

941 besuche

929 besuche
alle verwandten medien