Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
12 Februar 2014 | ROM, ITALIEN

DIE FRIEDENSVERHANDLUNGEN FÜR KOLUMBIEN STEHEN VOR EINEM DURCHBRUCH

Der Appell von Sant'Egidio "Frieden sofort" wurde von internationalen Persönlichkeiten unterzeichnet und macht der Regierung und der Guerilla Mut, den Dialog fortzusetzen

 
druckversion

Colombia, la pace subito

ROM - "Frieden sofort": ein Appell zur Unterstützung des Dialogs zwischen der kolumbianischen Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der FARC-Guerilla, der von der Gemeinschaft Sant'Egidio verfasst wurde und von wichtigen internationalen Persönlichkeiten, beispielsweise zwei Friedensnobelpreisträgern, unterzeichnet wurde. Bei einer Pressekonferenz wurde er vom Präsidenten von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, und von Riccardo Cannelli, dem Verantwortlichen der Gemeinschaft in Kolumbien, vorgestellt. Das ausgewählte Datum für die Pressekonferenz ist der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, denn diese blutige Wunde zeigt sich auch im südamerikanischen Land.

Zum ersten Mal nach fünfzig Jahren Blutvergießen und Guerillakampf und nach vierzehnmonatigen Verhandlungen zeichnet sich ein Ausweg aus dem internen Konflikt ab, der Kolumbien spaltet und bisher zweihunderttausend Todesopfer gefordert und zu drei Millionen Inlandsflüchtlingen geführt hat in einem Land, das dreimal so groß ist wie Italien und 47 Millionen Einwohner hat. Die im Gange befindlichen Verhandlungen in Havanna zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der FARC-Guerilla (Bewaffnete revolutionäre Kräfte Kolumbiens) haben zu einer Vorvereinbarung zu zwei Punkten der Tagesordnung geführt, die insgesamt fünf Punkte beinhaltet: die Agrarreform und die zukünftige politische Rolle der Guerilla nach der Niederlegung der Waffen. Die Parteien bereiten sich jetzt darauf vor, die besonders heiklen Kapitel über die Umwandlung des riesigen Drogenanbaus in den von der FARC kontrollierten Gebieten, zu behandeln.

Marco Impagliazzo sagte: "Die Verhandlungen stehen vor einer Wende. Unser Appell möchte Solidarität bekunden und dazu ermutigen, den Friedensdialog auch nach den nationalen Wahlen und den Präsidentschaftswahlen im März und Mai fortzusetzen in der Überzeugung, dass sich alle gemeinsam der Notwendigkeit bewusst sind, unbedingt ein Abschlussabkommen auszuarbeiten. Nach dem Scheitern der bisherigen Verhandlungen und der sicheren Einsicht, dass der Konflikt nicht militärisch zu lösen ist, sind wir hoffnungsvoll angesichts der beiderseitigen Übereinstimmung der Kampfparteien, was das Bemühen auf der Suche von gemeinsamen Vereinbarungen zu den noch umstrittenen Punkten betrifft."

Der von der Gemeinschaft Sant'Egidio entworfene Appell "Frieden sofort" möchte die Unabhängigkeit der Verhandlungen respektieren und nicht auf die inneren Angelegenheiten des Landes Einfluss nehmen. Daher wurden hochangesehene internationale Persönlichkeiten um Zustimmung geboten, die keine exekutive Funktion ausüben. Zu den Unterzeichnern gehören neben dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, und den Friedensnobelpreisträgern Desmond Tutu und Adolfo Pérez Esquivel, die Ex-Präsidenten Jacques Chirac aus Frankreich und Mario Soares aus Portugal, der Ex-Generalsekretär der UNESCO Federico Mayor Saragoza, der Ex-Direktor des Internationalen Weltwährungsfonds Michel Camdessus und die Italiener Massimo D'Alema und Franco Frattini. Marco Impagliazzo fügte hinzu: "Der Aufbau des Friedens benötigt Zeit, dabei sind die Voraussetzungen gegeben, und der Dialog ist der einzig mögliche Weg."

Der Appell: Frieden sofort


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
11 März 2017
PARIS, FRANKREICH

Auch Frankreich richtet humanitäre Korridore für syrische Flüchtlinge ein

IT | ES | DE | FR | PT | NL | PL
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
3 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Besuch des slowenischen Parlamentspräsidenten Milan Brglez bei der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
21 März 2017
Avvenire

Dal Papa il presidente Kagame, una svolta. La Chiesa in Ruanda. Purificare la memoria

20 März 2017
SIR

Giornata contro il razzismo: Impagliazzo (Sant’Egidio), riflettere “sulle crescenti manifestazioni d’intolleranza e violenza”

14 März 2017
Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Per una nuova cittadinanza globale. La conoscenza strumento di pace

9 März 2017
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Guerra fredda? No, molto peggio

6 März 2017
Avvenire

La chiusura dell'ultimo «carcere» psichiatrico. Opg, un'altra vittoria della vita

6 März 2017
L'huffington Post

15 Paesi dell'Unione equivalgono a un solo corridoio umanitario, fatto dalla società civile

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 März 2017 | ROM, ITALIEN

Presentazione del libro "Perseguitati"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Grußwort von Marco Impagliazzo am Ende der Liturgie zum 48. Jahrestag der Gemeinschaft Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

La forza disarmata della pace





Jaca Book

Il martirio degli armeni





La Scuola
alle bücher