Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
31 März 2014 | TATABÁNYA, UNGARN

Antisemitische Übergriffe in Ungarn - Sant'Egidio ist mit den jüdischen Gemeinden in Ungarn verbunden

Der Brief an den Präsidenten der jüdischen Gemeinden nach der Profanierung einiger Gräber auf einem Friedhof in der Nähe der Hauptstadt vor wenigen Tagen

 
druckversion
Vor einigen Tagen haben noch nicht identifizierte Personen jüdische Gräber auf dem Friedhof von Tatabánya in der Nähe von Budapest durch Hakenkreuze und den Nationalsozialismus verherrlichenden Sätze geschändet, die Sorge erwecken, z.B. "den Holocaust hat es nicht gegeben, aber er wird stattfinden".

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Empörung über diese Ereignisse und die volle Solidarität mit den jüdischen Gemeinden in Ungarn zum Ausdruck, wie das im Brief von Szöke Péter von der Gemeinschaft Sant'Egidio in Budapest deutlich wird, der an den Präsidenten der Jüdischen Gemeinden von Ungarn, András Heisler, gesandt wurde:

Herrn András Heisler
Bund der Jüdischen Gemeinden in Ungarn
Budapest


Ehrwürdiger Herr Präsident,
im Namen der Gemeinschaft Sant'Egidio möchte ich unsere Empörung über die Profanierung der Gräber in diesen Tagen auf dem Friedhof von Tatabánya zum Ausdruck bringen. Jede Form von Beleidigung des Glaubenslebens ist an sich schwerwiegend und muss verurteilt werden. Doch im aktuellen Fall ist der Schriftzug besonders besorgniserregend, in dem die Schänder ausdrücklich Gewalt und die Vernichtung der Juden ankündigen. Außerdem ist es besonders schmerzhaft, dass dies alles fast gleichzeitig mit dem nationalen Feiertag am 15. März geschehen ist, an dem der ungarischen Staatsgründung gedacht wird. Denn die Botschaft dieses Feiertags lautet Gleichheit und Geschwisterlichkeit. Allen ist bekannt, welche Opfer die Juden für die Revolution und den Unabhängigkeitskampf von 1848-49 gebracht haben. Die Urheber des Verbrechens von Tatabánya haben daher nicht nur die Juden, sondern alle Ungarn, ihre Traditionen und ihre edelsten Ideale beleidigt.
Wer die verabscheuenswürdigen Botschaften auf die Gräber geschmiert hat, möchte uns die finstersten Wunden des 20. Jahrhunderts vor Augen führen. Sie wollen das Klima vergiften, das friedliche und zivile Zusammenleben unmöglich machen. Doch wir wollen nach vorn blicken.
Je schlimmer die Lage ist, umso notwendiger ist die Hoffnung. Wer Hass sät, darf sich nicht gegen diejenigen durchsetzen, die in Frieden und Geschwisterlichkeit zusammenleben wollen. Papst Franziskus hat in seiner neueren Botschaft an die Teilnehmen des Marsches zum Gedenken an den 70. Jahrestag der Deportation der römischen Juden geschrieben: "Das Gedenken an Tragödien der Vergangenheit möge für alle zur Verpflichtung werden, mit all unseren Kräfte die Zukunft zu bejahen, die Gott für uns und mit uns vorbereiten und aufbauen will".

Während die Gemeinschaft Sant'Egidio "Nein" sagt zum Antisemitismus und zu jeder Form von Hass, sagt sie auch "Ja" zu einer Zukunft ohne Gewalt, die reich an Menschlichkeit und Geschwisterlichkeit ist. Sie möchte im Dienst dieser Zukunft leben mit Gesten und konkreten Initiativen in unserem Land, in Europa und weltweit. Wie die Teilnehmer am internationalen Jugendtreffen in ihrem Appell in Auschwitz-Birkenau am 21. September 2012 gesagt haben: Wir wollen gemeinsam eine Welt ohne Gewalt aufbauen, mit der Intelligenz der Kultur und der Kraft der Liebe. Eine Bewegung der Herzen bricht auf, die andere Jugendliche wie uns begeistern möchte, um besser zu sein und unsere Länder in einem friedlichen Europa menschlicher zu machen!"

Herr Präsident, ich verspreche Ihnen und all unseren jüdischen Landsleuten unsere Solidarität und Freundschaft.


Szőke Péter,
Gemeinschaft Sant'Egidio
Budapest, 18. März 2014


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
15 Mai 2017
PÉCS, UNGARN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Pécs

IT | ES | DE | HU
4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
24 Februar 2017
BUDAPEST, UNGARN

Sant'Egidio appelliert an das ungarische Parlament, ein Gesetzesvorhaben zu stoppen, das die Rechte von Migranten und Minderheiten verletzt

IT | ES | DE | FR | HU
24 Januar 2017
TOMPA, UNGARN

„Als ich aufwachte, war auf meinem Mantel eine Eisschicht“: Flüchtlinge an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU | HU
12 Dezember 2016
TOMPA, UNGARN

Die Geschenke von Sant'Egidio für die Flüchtlingskinder, die Weihnachten an der Grenzen zwischen Serbien und Ungarn erwarten

IT | ES | DE | FR | PT | HU
3 November 2016
BUDAPEST, UNGARN

Der Geist von Assisi in Ungarn - Christen, Juden und Muslime am Tisch mit den Armen in Budapest

IT | ES | DE | FR | RU
all news
• DRUCKEN
27 Februar 2017
Vatican Insider

Usa, la solidarietà tra musulmani ed ebrei che parla al mondo

17 Februar 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

L'Ungheria sta chiudendo dietro a un muro il proprio futuro

29 April 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Ebrei e arabi non furono sempre nemici

21 Januar 2016
OnuItalia

La “piccola ONU di Trastevere” sigla accordo anti-conflitto in Togo

18 Dezember 2015
SIR

Blacklist ebrei: Impagliazzo (Sant’Egidio), “ricorda i momenti più bui del nostro Paese e dell’Europa”

13 November 2015
Vatican Insider

Ebreo accoltellato, Riccardi: «E' un atto che colpisce tutti gli italiani»

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Lettera ai consiglieri comunali di Budapest in difesa dei senza fissa dimora

alle dokumente

FOTOS

106 besuche

101 besuche

111 besuche

116 besuche

125 besuche
alle verwandten medien