Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
24 April 2014 | ADJUMANI, UGANDA

In Uganda eine Schule für Flüchtlingskinder aus dem Südsudan

Nach Ostern hat eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio die Flüchtlingslager in der Nähe der Grenze besucht und die Aktivitäten der neu eröffneten Schule besichtigt

 
druckversion

5x1000 alla Comunità di Sant'Egidio
5x1000 alla Comunità di Sant'Egidio

Nach neuesten Schätzungen des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) gibt es in der nördlichen Provinz Adjumani in Uganda über 80.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan. Das sind zwei Drittel der Gesamtflüchtlingszahl, die mittlerweile bei 120.000 liegt.
Die Flüchtlinge sind fast ausschließlich von der Ethnie der Dinka und stammen meistens aus den Provinzen Bor und Jonglei. Sie kommen über den Grenzposten Nimule nach Uganda, der für Kriegsflüchtlinge am einfachsten zu überqueren ist. 

Wenn die Flüchtlinge in Uganda ankommen, werden sie in das Aufnahmelager von Nyumanzi RC gebracht und nach einer Übergangsphase in einem der fünfzehn Lager der Provinz Adjumani untergebracht. Die beiden größten Lager sind Nyumanzi RC (Reception Center) mit ca. 10.000 Menschen und - das größte in der Provinz Adjumani und wahrscheinlich im ganzen Land - Nyumanzi 1 mit über 20.000 registrierten Personen. 

Die Leute im Lager leben unter sehr schwierigen Bedingungen, täglich kommen ca. 200 Menschen aus dem Südsudan an wegen der in der Region verbreiteten Gewalt. Das Erstaufnahmelager kann 3.000 Personen aufnehmen, doch sind dort 10.000 Menschen untergebracht. Die Überbelegung verursacht Probleme aller Art: unzureichende Hygieneeinrichtungen und Kochgelegenheiten, Wassermangel, überlastete Gesundheitsdienste, etc.

Am 21. April wurden beide Lager von einer Gruppe der Gemeinschaft Sant'Egidio von Adjumani mit einer Gruppe aus Rom besucht. In Nyumanzi 1 wurde am Monatsanfang durch unsere Unterstützung mit dem Unterricht einer Grundschule begonnen. Es ist die einzige in den Flüchtlingslagern und soll neun Klassen betreuen. Im Lager leben über 6.000 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren (über ein Viertel der Gesamtpersonenzahl).
Das Leben im Lager schien bei unserem Besuch hektisch. Viele Kinder werden erst einmal ärztlich behandelt, andere kochen, lange Schlangen bilden sich beim Wasser und vor dem selbst organisierten kleinen Laden.

Beim Besuch kam es zum Treffen mit dem Leiter des Flüchtlingslagers (settlement chief) und den Lehrern der Schule, die uns die mithilfe der Gemeinschaft und der Unterstützung der Diözese Arua (Tafeln, Bücher, Hefte und anderes Schulmaterial) begonnene Arbeit vorstellten. Augenblicklich findet der Unterricht noch unter großen Bäumen statt, doch es finden Arbeiten statt, damit der Unterricht in einem Monat für alle Schüler in Zelten stattfinden kann. 

Das Treffen mit den Lehrern war auch eine Gelegenheit, um didaktische und organisatorische Fragen zu besprechen. Begeistert und mit großer Bereitschaft wurden die Themen besprochen, Erklärungen gegeben und vor allem die Tatsache begrüßt, dass ihnen jemand zuhört. Alle hatten etwas zu sagen, auch wenn man nicht am Aufbau der Schule beteiligt war; alle Details wurden genau erklärt. Sie waren beeindruckt, dass jemand aus der Stadt des Papstes zu ihnen gekommen war, und dankten uns für die Unterstützung durch Christen derselben Konfession.
Am Ende des Treffens wurde ein Foto mit dem "Lehrerkollegium" gemacht. Kurz darauf kam auch eine Delegation von Frauen hinzu.
Dabei gaben sie ihrer Freude Ausdruck, dass die Kinder nun endlich etwas Wichtiges und Nützliches tun können.
Wie alle hatten auch die Frauen viele Anliegen. Zuletzt kam Emanuel (15 Jahre) auf uns zu, während wir schon weggingen, und fragte in gutem Englisch: "I like football. Can you help me to have a place here?"

Vor der Abfahrt machten wir noch einen Rundgang durch das Lager, das sehr weitläufig und von der Erstaufnahmeeinrichtung deutlich getrennt ist. Neben den Hütten unterschiedlicher Größe, die manchmal mit Planen des UNHCR zugedeckt sind, gibt es genau aufgeteilte Bereiche, die von anwesenden Nichtregierungsorganisationen betreut werden (Zentren für Kinder, Gesundheitsfürsorge, religiöse Bereiche, etc.) und häufig eingezäunt sind. Die Lehrer meinten, dass sie ebenso als Einzugsbereich für die Schule genutzt werden könnten, sobald sie weiter wächst.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries übergibt DREAM den German Global Health Award

IT | DE | FR | PT
25 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Für die jungen Europäer ein „Erasmusprogramm für Beschäftigung“ – Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und den interreligiösen Dialog intensivieren

IT | EN | ES | DE | FR | PT
12 April 2017
ABER SIND, RWANDA

Am internationalen Tag der Straßenkinder ein Zeugnis aus Butare in Ruanda

IT | DE
5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
2 April 2017
TOGO

Sant'Egidio - ein Volk von Freunden auf der Straße mit den Armen: Besuch von Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Togo

IT | ES | DE | FR | NL
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
all news
• DRUCKEN
4 Mai 2017
AlfayOmega

Un año salvando vidas: el éxito de los corredores humanitarios. Todo a punto en España

23 April 2017
Radio Vaticana

Papa a San Bartolomeo. Mons. Paglia: testimoni della fede per vincere il male

23 April 2017
Corriere della Sera

Papa Francesco: «Campi profughi come quelli di concentramento»

22 April 2017
Domradio.de

"Was braucht die Kirche heute?"

22 April 2017
L'Osservatore Romano

Senza arrendersi alla disumanità

20 April 2017
SIR

Corridoi umanitari: Caritas Italiana e Comunità di Sant’Egidio in Etiopia per aprire il primo canale dall’Africa

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
20 Mai 2017 | ANTWERPEN, BELGIEN

Refugees Welcome: festa con i rifugiati e richiedenti asilo

9 Mai 2017 | MAILAND, ITALIEN

Preghiera in memoria del profugo maliano deceduto nella Stazione Centrale di Milano

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

987 besuche

1080 besuche

941 besuche

1098 besuche

977 besuche
alle verwandten medien